EXPLOREMY LIBRARY
Art & Architecture
AD (D)

AD (D)

Juli/August 2020

Stil leben! AD ARCHITECTURAL DIGEST ist das Premium-Magazin für Architektur, Wohndesign und Lebensart im deutschsprachigen Raum. Jede Ausgabe fasziniert durch ihr hohes Maß an Qualität und Originalität mit beeindruckenden Bildern und excellent recherchierten Geschichten. Anspruchsvolle Architektur, luxuriöses Interieur, intelligente Wohnkonzepte – zur Vielfalt von AD gehört der ganze Themenkosmos moderner Lebensart. Von Design und Einrichtung über Kunst, Uhren und Schmuck, Autos und Yachten bis zum Reisen – AD informiert, berät und unterhält den anspruchsvollen Leser.

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
Condé Nast Germany GmbH
Frequency:
Monthly
Read More
SUBSCRIBE
$47.18
10 Issues

in this issue

2 min.
editorial

„Im Grunde ist es doch der Tisch, an dem in besonderem Maße das Herz aller Sehnsuchtsorte schlägt.“ Was haben Sie eigentlich für ein Verhältnis zu Ihrem Esstisch? Ich habe die vergangenen drei Monate von morgens bis abends mit meinem Notebook komplett an meinem langen Esstisch im Wohnzimmer verbracht, wie so viele in dieser Zeit. Man könnte meinen, ich hätte nun genug von diesem Tisch. Doch das Gegenteil ist der Fall, und ich habe darüber nachgedacht, warum. Dazu vorweg eine Erinnerung, die mich geprägt hat: In meinem Elternhaus haben gemeinsame Mahlzeiten immer eine wichtige Rolle gespielt; zumindest einmal am Tag zusammen um unseren großen Tisch versammelt zu sein gehörte zum Familienritual. Ich habe das unheimlich geliebt, das oft wilde Durcheinander des Gesprächs noch viel mehr sogar als das gemeinsame Essen, das dabei…

1 min.
wer, wie, was?

Kunst oder Design? Beides! Den 20. Geburtstag feiert das Neue Museum Nürnberg mit einem Experiment: In der Schau „Mixed Zone. Dialoge zwischen Kunst und Design“ ziehen Kunstwerke und Designobjekte in gemeinsame Räume. Bis Ende 2020. nmn.de Raritäten der Buchkunst: Auktion bei Ketterer 1900 reiste Emil Orlik als einer der ersten westlichen Künstler nach Japan, um die dort tradierten Drucktechniken zu studieren. Nach seiner Rückkehr entstand seine Mappe „Aus Japan“ (1904, o. re.). Ketterer Kunst versteigert nun eines der nur 50 Exemplare. Ein weiteres Highlight der Auktion „Wertvolle Bücher“ ist Friedrich Bertuchs Enzyklopädie „Bilderbuch für Kinder“ (1798–1830, oben li.), illustriert mit über 1000 kolorierten Kupfertafeln. 6.7. kettererkunst.de Drei Fragen an Gabriele Mackert Der „Block Beuys“ im Hessischen Landesmuseum Darmstadt wird 50 – wie feiern Sie dieses Jubiläum? Mit der Sonderausstellung „Kraftwerk Block Beuys“. Sie zeigt, wie…

1 min.
ad stellt vor

Romain Laprade findet Schönheit in der Stille. Der Pariser Fotograf, der für uns den Jardin du Rayol an der Côte d’Azur bei Anbruch des Tages fotografierte, ist ein feinsinniger, in sich gekehrter Beobachter, dessen sorgsam komponierte Bilder regelmäßig die Seiten von Magazinen wie „Holiday“ oder der französischen „Vogue“ schmücken – hier begann Romain Laprade einst seine Karriere als Grafiker. Gerade ist die Neuauflage seines Bands „Distances“ bei Yvon Lambert erschienen. S. 48 Lilian Ingenkamp feiert – Chapeau! – in diesem Jahr ihr zehnjähriges Condé Nast-Jubiläum. 2010 begann sie als Moderedakteurin bei vogue.de, dann wechselte sie ins Stilressort von AD. „Mittlerweile ist die Redaktion wie eine zweite Familie.“ Als Lilli 2018 mit Sohn Moritz in Elternzeit ging, fing sie nebenbei ein Grafikdesignstudium an. Frisch zurück, hat sie nun ihre Seite über sommerliche Neuheiten mit leichter…

1 min.
gemeinsam in der kurve liegen

Joseph Smolenicky verhält sich zum Möbeldesign wie Lewis Hamilton zur Formel 1. Sein Output ist schnittig, rasant geradezu! Bislang gestaltete der Schweizer Architekt vor allem selbstbewusste Zweckbauten wie Hotels, Thermen oder Golfclubs, nun ist seine erste Möbelkollektion dazugekommen: „United Objects“ nennt Smolenicky die Reihe, bei der satiniertes und hochglanzlackiertes Sperrholz zu quasi stromlinienförmigen Kombimöbeln gebogen wird. Wobei die Betonung auf „Kombi“ liegt, denn dem Designer geht es vor allem: um Gemeinsamkeiten. Keine Solitäre wollte er schaffen, sondern Teamplayer. Objekte, die einen Dialog im Raum starten, kommunizieren und eine „skulpturale funktionale Einheit“ miteinander bilden. Bei „United Object III“ (rechts) integrierte der Designer eine aufladbare Leuchte und eine Ablage ins Sitzpodest, wohingegen Tisch und Sessel „IV“ (o.) als Stecksystem ineinandergeschoben werden können. Rennsport und Möbeldesign gehören also spätestens ab jetzt zur Kategorie:…

1 min.
moderne märchen aus down under

Wer aus Stroh Gold machen kann, den sollte man an sich binden – das wusste schon der König in Grimms „Rumpelstilzchen“. Fast wie im Märchen fand auch das Duo A & A zusammen. So erkannte der Designer Adam Goodrum das Wunderbare in Arthur Seigneurs Marketerien, als der Pariser 2015 mutterseelenallein nach Sydney kam. Gemeinsam arbeiten sie seitdem an funktionalen Kunststücken: Möbelunikaten, deren farbsprühend-grafische Strohintarsien den expressiven Silhouetten Op Art-Tiefe geben. Ob im Luftschloss oder Kuriositätenkabinett, die „Exquisite Corpses“ liefern: Stoff für Legenden. Die Kommode „Talleo“ (oben), Kredenz „Longbow“ (u. li.) und Konsole „Archant“ (u.) werden über Tolarno Galleries vertrieben. tolarnogalleries.com Fotos: Andrew Curtis; Porträt: Jcmf Photography…

1 min.
persien, porzellan und das paradies

Ob Gott in Frankreich isst, sei mal dahingestellt. Dass er (im Fall der Fälle) von französischem Porzellan speist, ist aber äußerst wahrscheinlich. Zumindest seit die Faïencerie de Gien ihre neuste Kollektion lanciert hat: einen mystischen Garten Eden, wilde Tiere in friedvollem Einklang miteinander, die Szenerie in breitem, farbsattem Pinselstrich gemalt. Die Motive fand die Porzellanmanufaktur bei den Musterprofis von Pierre Frey, die Anfang des Jahres die eklektische Tapeten- und Stoffkollektion „Le Jardin du Palais“ entwarfen. Inspiriert von den Paradiesgärten der Safawiden, sprießen die üppigen Palmen, Sträucher und Blüten nun auch auf einem umfangreichen Tischservice, das neben (siehe oben) Dinner-, Speise- und Desserttellern (29, 36 beziehungsweise 37 Euro) auch Acryltabletts, Vide-Poches und Papierservietten umfasst. Anbetungswürdig appetitlich. Die ganze Kollektion unter gien.com…