EXPLOREMY LIBRARY
Culture & Literature
P.M. Fragen & Antworten

P.M. Fragen & Antworten

10/2020

Die Turbovariante der Wissensmagazine. Schnell und kompetent: kurze Texte, spannende Inhalte, präzise Informationen und starke Bilder. Das Heft gibt monatlich Antworten auf interessante Fragen aus Wissenschaft, Gesundheit, Geschichte, Politik, Natur, Kultur, Psychologie, Freizeit, Gesellschaft und Style.

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequency:
Monthly
Read More
BUY ISSUE
$4.52(Incl. tax)
SUBSCRIBE
$49.90(Incl. tax)
12 Issues

in this issue

1 min.
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, wenn Sie mal an einem Korallenriff geschnorchelt haben, kennen Sie das Geräusch: Nähert man sich den bunten Fischchen, kann man sie am Riff munter knabbern und knuspern hören. Die Laute entstehen quasi zufällig beim Fressen. Dass aber Fische offenbar ganz gezielt Töne produzieren, um ihren Artgenossen etwas mitzuteilen, weiß kaum jemand. Der ganze Ozean ist voller Fischkommunikation. Und die findet nicht mal im Geheimen statt: Ein Heringsschwarm hat in den 1980er-Jahren die schwedische Marine durch gezieltes »Pupsen« aus der Schwimmblase monatelang in Alarm versetzt, weil die Militärs als Urheber des Geräuschs ein sowjetisches U-Boot vermuteten. Unsere Autorin Katharina Jakob hat für uns die wundersame Welt der »Fisch-Sprache« recherchiert und geht dem Unterwassersound auf den Grund. FOTOS: DAVID MAUPILE, MAURITIUS IMAGES…

8 min.
wie steht es um die aufarbeitung ?

Schmutzig grau reihen sich Plattenbauten aneinander. Winzige Fenster dicht an dicht, Beton, so weit das Auge reicht. Wie ein Bollwerk schirmen die Gebäude ein gewaltiges Areal zwischen vier großen Straßen in Berlin-Lichtenberg ab. Zwei Quadratkilometer, die Architektur abweisend und einschüchternd. Und genau das sollte sie auch sein, denn hier war einmal die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS). Die fast schon verniedlichende Abkürzung »Stasi« täuscht: Es war ein gigantischer Überwachungsapparat, mit dessen Hilfe sich das DDR-Regime 40 Jahre lang an der Macht hielt – durch Druck und Angst, Manipulation und Gewalt. Bis am 15. Januar 1990 Zehntausende Menschen das Gelände stürmten und den Schrecken beendeten. Zuvor, im Herbst 1989, waren im ganzen Land DDR-Bürger für Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen. Als sich im November abzeichnete, dass das System…

1 min.
wird ein igel schon mit stacheln geboren?

Ein Igel hat schon bei der Geburt Stacheln, allerdings stechen sie noch nicht. Denn sie sind in eine fettreiche Hautschicht eingebettet, um eine reibungslose Geburt zu ermöglichen. Schon wenige Stunden nach der Geburt zieht sich die weiche Hautschicht allerdings zurück, und nach zwei bis drei Tagen hat der kleine Igel bereits mehr als ein paar Hundert Stacheln, die auch piksen, wenn man sie anfasst. Die weichen Stacheln werden im Lauf der Zeit ersetzt. Bis ins Erwachsenenalter wächst die Zahl auf 6000 bis 8000. Die wehrhaften Stacheln sind nichts anderes als versteifte Haare. Sie bestehen aus Keratin und sind innen hohl, sonst würde der Kleinsäuger unter dem Gewicht seines Schutzpanzers zusammenbrechen. Igel bekommen ihren Nachwuchs je nach Witterung zwischen Mai und September. Verirrte Igel, die man im Spätherbst und im Winter im Garten findet,…

2 min.
welches lebewesen hat die fortbewegung erfunden ?

Viele Menschen neigen ja dazu, stundenlang auf Bürostühlen zu hocken oder sich in der Freizeit auf bequemen Sofas zu lümmeln, fast als wollten sie sesshaft werden wie eine Pflanze. Die grünen Gewächse müssen nicht von der Stelle rücken, denn ihr Lebenselixier sind vor allem Sonnenlicht, das ihnen ganz von selbst auf die Blätter scheint, und Wasser, das von oben oder aus dem Boden kommt. Doch beim Menschen und den allermeisten Tieren geht es nicht ohne Bewegung: Sie brauchen Nahrung und müssen sich dorthin begeben, wo es etwas zu fressen gibt. Lange haben die Biologen daher angenommen, dass es die Tiere waren, die die Fortbewegung einst erfunden haben. Neue Forschungen lassen daran jedoch Zweifel aufkommen. Tiere mit ihren komplex gebauten, vielzelligen Körpern gibt es seit rund 750 Millionen Jahren, und ihre ältesten…

1 min.
warumsingt die nachtigallnachts ?

Optisch mag der beliebte Vogel eher schlicht daherkommen, doch umso betörender ist sein Gesang. Der steigert sich in der Dunkelheit zu virtuoser Kunst. So bezaubernd klingt der Gesang der Nachtigallen in den Ohren der Menschen, dass unsere Vorfahren an seine heilenden Kräfte glaubten: Angeblich konnte er Schmerzen lindern, Fieber senken und einen sanften Tod bescheren. Auch die Assoziation mit der Liebessehnsucht ist uralt. Und zutreffend! Ornithologen haben herausgefunden: Tagsüber singen vor allem Nachtigallen-paare sowie Männchen, die lautstark ihr Revier verteidigen. Doch der berühmte Nachtgesang der Nachtigall wird nur von einem Junggesellen intoniert, der ein paarungswilliges Weibchen für sich gewinnen will — und das ist meist zwischen Mitternacht und vier Uhr aktiv. In der Zeit besucht es mehrere Reviere, lauscht dem Repertoire der Sänger und lässt sich nur vom talentiertesten Darsteller überzeugen,…

1 min.
müssen auch bäume nachts schlafen ?

Wer Lärchen, Fichten und Eichen mit hochpräzisen Messinstrumenten zu nächtlicher Stunde beobachtet, entdeckt Verblüffendes. Klar, Lebewesen schlafen, das wissen wir vor allem von Tieren: Vögel schlummern, Mäuse pennen, sogar Molche dösen. Sie alle passen ihr Leben an den Rhythmus von Tag und Nacht an. Aber was machen Bäume? Schlafen die auch? Das ist, zugegeben, eine Frage, die einen im Alltag eigentlich nicht so beschäftigt — Forscher aber schon. Um eine Antwort zu finden, nutzten Wissenschaftler moderne Lasertechnik, mit der ein Baum binnen Minuten präzise abgebildet werden kann. Auf diese Weise entwickelten die Forscher Aufnahmen ihrer botanischen Probanden in Serien, konnten also beobachten, ob sie sich im Verlauf der Nacht veränderten. Alle Versuche fanden nahe der Tagundnachtgleiche statt, zum Teil in Österreich, zum Teil in Finnland, unter ruhigen Wetterbedingungen, ohne Wind und…