DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Cuisine et Vin
essen&trinkenessen&trinken

essen&trinken

11/2019

"ESSEN & TRINKEN steht für Lebensfreude, Genuss und eine Koch-Kompetenz, die unter den Food-Magazinen absolut einzigartig ist. In unserer Küche entwickeln 12 Spitzenköche exklusiv für ESSEN & TRINKEN Rezepte. Damit die Gerichte garantiert gelingen, wird jedes Rezept dreimal gekocht und verfeinert, bevor wir es in ESSEN & TRINKEN „servieren“. Dieses detailverliebte Kochwissen geben wir direkt weiter: mit konkreten Ratschlägen und Handlungsanweisungen unserer Köche für ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Darüber hinaus unterscheidet sich ESSEN & TRINKEN durch seine opulente Optik, höchste journalistische Kompetenz und einem einzigartigen Themenmix: mit spannenden Porträts und Reportagen, außergewöhnlichen Reiseberichten und stilprägenden Trends aus der Welt der Kulinarik. ESSEN & TRINKEN – mit Leidenschaft!"

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Lire pluskeyboard_arrow_down
Offre spéciale : Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
J'ACHÈTE CE NUMÉRO
3,55 €(TVA Incluse)
JE M'ABONNE
36,52 €21,91 €(TVA Incluse)
12 Numéros

DANS CE NUMÉRO

access_time1 min.
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, wenn es bei uns zu Hause früher Sülze gab, dann wurde sogar mein Vater zum Koch. Naja, ein bisschen jedenfalls. Er hat sich dann immer aus den übrig gebliebenen Kartoffeln vom Mittagessen in der Pfanne Bratkartoffeln zubereitet. Dazu ein großes Stück Sülze, rohe Zwiebelringe, etwas Mayonnaise, fertig! Als Kind hat mich der Anblick dieses Tellers nicht so überzeugt. Ich musste mich da erst – sagen wir – kulinarisch herantasten. Beim Probieren habe ich meinen Weg bei den Bratkartoffeln begonnen, bin dann entlang der Mayonnaise und Zwiebeln langsam in die Nähe der Sülze geraten. Die faserigen Stücke des mürben Schweinefleischs mit ihrem intensiven Geschmack mochte ich sofort, beim säuerlichen Aspik hat es etwas länger gedauert. Heute esse ich Sülze gern, wahnsinnig gern sogar. Am liebsten die selbst gemachte Sülze von meinem Freund…

access_time2 min.
willkommen bei uns in der küche

1. Wir entwickeln unsere Rezepte exklusiv für Sie. Spargel im Frühjahr, Grillen im Sommer, Plätzchen im Advent, den »essen & trinken«- Köchen fällt jede Saison wieder etwas Neues ein. Dafür stehen in unserer Küche zehn ganz normale Kochplätze zur Verfügung, ausgestattet mit Kühlschrank, Herd und Backofen - aber ohne Hightech und Brimborium. Schließlich sollen Sie zu Hause alles genau so nachkochen können. 2. Wir kochen jedes Gericht drei Mal. Das ist einmalig unter deutschen Food-Zeitschriften. Konkret geht das so: Ein »e&t«-Koch entwickelt ein Rezept - im Kopf und auf Papier - und kocht es zum ersten Mal. Die Kollegen probieren, schwärmen (meistens), diskutieren (selten), verwerfen (sehr selten) und optimieren (manchmal). Im zweiten Schritt wird das Rezept erneut gekocht und fotografiert. Die letzte Kontrolle erfolgt durch unsere Küchenpraktikanten. Sie kochen das Gericht ein drittes…

access_time1 min.
verwurstet

Würste Der Ruf der Wurst ist nicht der beste. Schuld daran sind Massentierhaltung und Fleischskandale. Dabei war selbst hergestellte Wurst mal der Stolz eines jeden Metzgers. Sorgfältige Verarbeitung, die Rezepte voller Raffinesse, meist kam das Fleisch von Tieren, die gut behandelt wurden. Zum Glück gibt es sie auch heute noch - Fleischer, die Wert auf Handarbeit legen. Etwa Markus Dirr aus Endingen am Kaiserstuhl, Metzger in vierter Generation, Qualitätsfanatiker und Macher der hervorragenden Wildschweinsalami, die Sie auf diesem Bild sehen (dritte von links). Oder die Familie Savigni, die in dem Dorf Pavana in der Toskana eine Bio-Metzgerei besitzt, eigene Schweine im Wald aufwachsen lässt und ihren Würsten gern mal Wildschweinfleisch, Rotwein und einen Hauch Zimt zugibt (vierte von links). Sie sehen, so leicht lässt sich der gute Ruf der Wurst wiederherstellen. Eine…

access_time1 min.
verziert

Plätzchen-Glamour Es waren einmal viele, viele Plätzchen. Jedes liebevoll von Kinderhänden ausgestochen und gebacken. Da lagen sie nun frisch aus dem Backofen auf dem Küchentisch. Doch irgendetwas stimmte nicht. Blass sahen sie aus. Die Sterne ohne Glanz, die Tannenbäume ohne Kugeln, die Engel ohne hübsches Kleid, und den Weihnachtsmännern fehlten die Knöpfe am Mantel. Da kam eine gute Fee und streute Goldstaub auf den Tisch, brachte glänzende Zuckerperlen, farbenfrohe Sternchen, Blattgold und Schüsseln voll Zuckerguss. Die Kinder fingen an, die Kekse nach Herzenslust zu bemalen und zu verzieren. Bis tief in der Nacht ging das so, bis sie glücklich in den Schlaf fielen. Natürlich träumten sie von Weihnachten, von Geschenken und vom Weihnachtsmann - aber das ist ein anderes Märchen. Unsere Plätzchen finden Sie ab Seite 38 — eine Sorte haben wir…

access_time1 min.
guten morgen!

„Statt Tassen lassen sich auch Muffin-Formen verwenden.“ Toastbrot-Tassen mit Ei und Spinat * EINFACH, RAFFINIERT Für 6 Portionen • 1 Zwiebel (60 g)• 200 g Babyleaf-Spinat• 4 Tl Butter (weich)• Salz• Pfeffer• Muskat (frisch gerieben)• 6 Scheiben Sandwich-Toast• 6 Eier (Kl. M; zimmer-warm)• 6 Scheiben Bacon• 2 Tl Öl (z. B. Maiskeimöl)• 1/2 Tl ChiliflockenAußerdem: Rollholz 1. Zwiebel in feine Würfel schneiden. Spinat waschen, verlesen und trocken schleudern. 2 Tl Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Spinat zugeben, mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Abgedeckt bei mittlerer Hitze so lange garen, bis der Spinat in sich zusammenfällt. Beiseitestellen und abkühlen lassen. 2. Toastbrot entrinden und mit einem Rollholz dünn ausrollen. Mit der restlichen Butter 6 Kaffeetassen dünn fetten. Toastscheiben in die Tassen drücken, Spinat gleichmäßig darüber verteilen und jeweils 1…

access_time2 min.
magazin : genuss

Mit Buch und Becher — HINGEHEN Eine kleine Oase im trubeligen London: Hier können Sie Tee aus dem shopeigenen Bio-Garten in Bangladesch probieren, im prall gefüllten Bücherregal stöbern und sich mit der Beute auf die bunten Sessel zurückziehen. — ENTDECKEN Den kräftigen Signature-Schwarztee „Bengal Builderʼs“ mit einem Schuss Milch. Falls Sie sich festlesen: Das freundliche Team serviert auch Kuchen und Cocktails. — MITNEHMEN Tee. Alle Sorten, die Sie vor Ort trinken können, gibtʼs in hübschen Dosen verpackt auch für zu Hause. Teatulia, 36 Neal Street, London WC2H 9PS www.teatuliabar.com VEREINFACHT SÜSSE STARTHILFE Wenn es morgens dunkel und kalt ist, fällt das Aufstehen manchmal schwer. Diese Frühstücks-Bowl von Frau Ultrafrisch lockt uns mit fruchtiger Banane, Kokosflocken und knusprigem Mohn aus dem Bett. 70 g, ca. 2 Euro, www.ultrafrisch.de VERFEINERT AROMA-ALLROUNDER Der Blütensirup „Japanische Kirschblüte“ erfüllt Getränkewünsche jeder Art: Im Mineralwasser glänzt…

help