DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
Mode
Glamour (D)

Glamour (D) Februar 2020

Kernthema in GLAMOUR ist die Mode. In opulenten Produktionen auf internationalem Top-Niveau inszeniert GLAMOUR die Looks der Saison und zeigt im Stylebook alle Tipps und Tricke, wie die neuesten Looks für das persönliche Styling umgesetzt werden können. Der zweite Themenschwerpunkt in GLAMOUR ist die Beauty. Hochwertig produzierte Beautystories rund um Haare, Make-Up, Pflege und Duft präsentiert GLAMOUR in jeder Ausgabe. Spezielle Themenschwerpunkte ergänzen diesen Rundumservice.

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
Condé Nast Germany GmbH
Fréquence:
Monthly
Lire plus
J'ACHÈTE CE NUMÉRO
1,77 €(TVA Incluse)
JE M'ABONNE
16,03 €(TVA Incluse)
12 Numéros

dans ce numéro

1 min.
backstage glamour

Dies ist eine ganz besondere Ausgabe von Glamour, ja! Und sie liegt uns sehr am Herzen. Denn: Besondere Zeiten verlangen besondere Aufmerksamkeit – von uns allen. Change, Veränderung ist das Stichwort. Die ganze Welt befindet sich in Bewegung. Und wir mittendrin. Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Feminismus, Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung, Wertschätzung von Vielfalt… Bei all diesen Fragen können und dürfen wir uns gerade jetzt nicht rausziehen, es einfach laufen lassen. Denn manches, wie die Erderwärmung, erlaubt uns keinen Aufschub. Sich mit den drängenden Themen unserer Zeit auseinanderzusetzen, sich FÜR etwas einzusetzen, das ist nicht immer bequem, das gebe ich zu. Wir müssen uns informieren, diskutieren, uns die Zeit dafür nehmen, umdenken, aktiv werden. Aber hey, ist unser großer Traum das etwa nicht wert? Der Traum, eine glückliche, freie und gesunde Zukunft vor uns…

1 min.
change matters

CHANGE IST, DIE ZUKUNFT GROSS UND MANCHMAL RADIKAL NEU ZU TRÄUMEN CHANGE MUSS VON MENSCHEN GEMACHT SEIN, NICHT NUR VON MASCHINEN CHANGE IST … CHANGE IST, DIE EIGENE COMFORT ZONE ZU VERLASSEN …NORMEN NEU ZU DEFINIEREN UND ENDLICH REALISTISCHE FRAUENBILDER ZU SCHAFFEN CHANGE IST, NATÜRLICHKEIT ALS NATÜRLICH WAHRZUNEHMEN CHANGE IST HOFFNUNG CHANGE IST, GRENZEN AUFZUBRECHEN…

1 min.
jetzt kommt: nsere squad of change. je e der 7 frauen bekamvon u 6 seitenzur freien verfugu ng.

Dafür haben wir die spannendsten Vorbilder ausgewählt: YUSRA MARDINI. LAURA BREILING. CHARLOTTE KUHRT. MADELEINE DARYA ALIZADEH. JUJU. LUISA NEUBAUER UND WANA LIMAR. Weil wir finden, dass sie momentan die Frauen sind, die Change aktiv vorantreiben – in den unterschiedlichsten Bereichen: Nachhaltigkeit, Empowerment, Selbstakzeptanz und vielen mehr. „Sechs Seiten für euer Herzensthema – und ihr könnt damit machen, was ihr wollt.“ Das war unser Auftrag. Und wir bekamen von ihnen ganz unterschiedliche Ideen, z. B. für Essays, Fotostrecken oder Interviews. Alle Geschichten eint, dass sie eindringlich sind und sehr persönlich. Sie sollen uns dazu motivieren, auch einzustehen FÜR EINE WELT, DIE FREI, GERECHT UND SCHÖN IST. Lassen Sie sich inspirieren auf den folgenden Seiten – und werden Sie selbst Teil der #squadofchange, indem Sie Ihr Engagement unter diesem Hashtag teilen. Spread…

6 min.
yusra mardini

Wäre in meiner Heimat kein Krieg ausgebrochen, hätte ich mich nie damit auseinandergesetzt, was es bedeutet, eine Geflüchtete zu sein. In Syrien lebten Menschen aus Palästina und dem Irak. Wir haben sie nicht gehasst, aber sie gehörten nicht dazu. Sie blieben unter sich. Wir hatten genauso unsere Vorurteile ihnen gegenüber wie die Menschen in Deutschland. Und dann war ich plötzlich selbst eine Geflüchtete. Ich fühlte mich hilflos. Egal, wo ich hinkam, war ich eine, die als arm und bedürftig wahrgenommen wurde. Als minderwertig. Es sind nicht nur die Umstände, die uns herausfordern. Es sind die Vorurteile, mit denen wir uns rumschlagen müssen. Dabei sind Geflüchtete Menschen wie alle anderen auch. Faule und fleißige, manche sind ehrgeizig, andere genügsam. In Momenten der Demütigung habe ich mir gesagt, dass ich unter schwierigen…

3 min.
charlotte kuhrt

4 KÖRPER. 4 FRAUEN. 1 ERFAHRUNG Unterschiedlich und individuell sind die Frauen, die ich hier porträtiere. Und doch haben sie alle ähnliche Erfahrungen gemacht: unangenehme Kindheitserinnerungen, Geburtstagspartys, auf denen man das erste Mal darauf hingewiesen wurde, lieber kein zweites Stück Kuchen zu essen. Harte Teenagerjahre, als alle anderen Mädchen anfingen, enge Jeans zu tragen, und man selbst einfach nicht reingepasst hat. Die erste Diät im Alter von zehn Jahren, die vielen Komplimente, die man so jung schon zu Abnehm-Erfolgen bekam. Blättern in Modemagazinen und der Wunsch, nicht mehr im eigenen Körper zu stecken. Alle Geschichten eint das Heranwachsen unter dem enormen Druck der weiblichen Schönheitsideale, die uns von klein auf präsent sind. Als ich mich vor drei Jahren mit dem Thema Selbstliebe und Körperwahrnehmung in die sozialen Medien begab mit dem naiven…

5 min.
daria daria

Ich habe einen Bekannten, der ein kleines Café in Wien betreibt. Kürzlich sagte er zu mir: „Ich kann das Wort ‚unbequem‘ nicht mehr hören.“ Von bequemen Menschen, die sich tagein, tagaus für einen Einwegbecher bei ihm entschieden, um ihren täglichen Kaffee auf dem Weg ins Büro zu holen, berichtete er mir in den darauffolgenden Minuten. Menschen, denen es schlichtweg zu mühsam sei, auf Mehrwegbecher umzusteigen. „Wenn das schon so schwierig ist, wie sollen wir dann die anderen Probleme lösen?“, lamentierte er, während ich betreten mit dem Kopf nickte. Laut IPCC, dem Weltklimarat der Vereinten Nationen, haben wir knapp elf Jahre, um uns dem 1,5- bzw. 2-Grad-Ziel zu nähern. Dieses Ziel besagt: Um eine massive Katastrophe und unsägliches menschliches Leid zu vermeiden, müssen wir die globale Erwärmung auf maximal 2 Grad…