ZINIO logo

ARTE Magazin March 2021

ARTE Magazin ist die monatlich in deutscher Sprache erscheinende Zeitschrift des Europäischen Kultursenders ARTE. Neben dem kompletten TV-Monatsprogramm des Senders finden die Leser des ARTE Magazin reichlich Hintergrundinformationen, Reportagen und Interviews zum aktuellen TV-Programm des Senders. Das ARTE Magazin wendet sich an all, die sich für den Sender ARTE und sein qualitativ außergewöhnliches Programm interessieren.

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
Axel Springer SE
Frequentie:
Monthly
€ 1,96(Incl. btw)
€ 21,38(Incl. btw)
12 Edities

in deze editie

1 min
liebe leserinnen & leser

Von Kindesbeinen an sind wir daran gewöhnt, unsere Mitmenschen mit Händeschütteln, Umarmungen oder auch mit den französischen „bises“ zu begrüßen. Doch in den zwölf Monaten, in denen die Pandemie die Welt nun schon in Atem hält, sind solche Gesten der Nähe und Zuneigung komplett aus unserem Alltag verschwunden. Das hat natürlich gute Gründe, dennoch fehlt seitdem vor allem eines: Berührung. Welche Folgen haben Kontaktvermeidung und Abstandhalten? Mit dem Schwerpunkt „ARTE berührt“ widmen wir uns im März der Bedeutung menschlicher Nähe – mit Spielfilmen wie „Perfect Sense“ oder „Zeit der Unschuld“ und in kulturgeschichtlichen und wissenschaftlichen Dokumentationen wie „Haut an Haut“ und „Die Macht der sanften Berührung“. Mehr in der Titelgeschichte → ab Seite 10. Auch Geopolitik kommt im März nicht zu kurz: Der Krieg gegen den Irak führte 2003 zum Sturz…

artede2103_article_003_01_01
2 min
die vielfalt von arte

1 Thailand Thailand – Ein Fest der Farben (1–3) Dokureihe — Goldglänzende Tempelornamente, die türkisblauen Buchten der Andamanensee, orange leuchtende Mönchsroben und das satte Grün der Reisfelder: Das ehemalige Königreich Siam im Herzen von Südostasien strahlt seit jeher in prachtvollen Farben. Doch wie gehen Natur, Fortschritt und Tradition im heutigen Thailand zusammen? Die Dokureihe ergründet das Innenleben des Landes, das den Sprung in die Zukunft wagt, aber seine alte Schönheit bewahren will. TV ab Montag, 15.3. — 17.50 Uhr | ► MEDIATHEK je 90 Tage verfügbar 2 Italien Jenseits der Alpen (1–5) Dokureihe — Die oberitalienischen Seen gelten als Sehnsuchtsorte. In spektakulären Helikopteraufnahmen porträtiert die Reihe fünf von ihnen, beginnend mit dem Comer See, an dessen nördlichen Ufern die Aquafraggia Wasserfälle rauschend in die Tiefe stürzen. TV ab Montag, 1.3. — 17.50 Uhr ► MEDIATHEK je 90 Tage…

artede2103_article_006_01_01
2 min
finnland – insel der amazonen?

Knapp 15 Monate ist es her, dass die damals 34-jährige Sanna Marin zu Finnlands Premierministerin gewählt geworden ist. An der Seite der Sozialdemokratin: ein weiblich dominiertes Kabinett. Die mediale Aufmerksamkeit war international enorm. Trevor Noah, Comedian vom US-Satiremagazin „The Daily Show“, spekulierte, ob Finnland nicht die Paradiesinsel aus „Wonder Woman “ sei, die vom Kriegervolk der Amazonen regiert werde. Das mag schmeichelhaft klingen, doch die Geschichte hinter den finnischen „Wunderfrauen“ ist um einiges unspektakulärer als jeder Hollywood-Blockbuster und älter als der wohlbekannte Wohlfahrtsstaat, in dem wir heute leben. Ein Rückblick: Während im Jahr 1543 der Astronom Nikolaus Kopernikus in Europa eine wissenschaftliche Revolution in Gang setzte, wurde in Finnland gerade das erste Buch gedruckt – ein Alphabet, mit dessen Hilfe Priester die Ungebildeten das Lesen lehrten. Dass auf der abseits…

artede2103_article_008_01_01
2 min
annette frier

ARTE MAGAZIN Frau Frier, was hat Sie daran gereizt, in einem Film über das Thema Organspende mitzuspielen? ANNETTE FRIER Ich spiele Birte, eine Frau, die mitten in einer Lebens- und Ehekrise steckt. Beides ist allerdings nebensächlich angesichts der schlechten Verfassung ihres Partners. Die Tatsache, dass ihr Mann lebensbedrohlich erkrankt ist, droht alle anderen Probleme zu ersticken. Ich fand es maximal spannend, diesen Spagat und das damit verbundene „sich immer irgendwie falsch am Platz fühlen“ darzustellen. Und diese privaten Befindlichkeiten in so einem vielschichtigen Thema wie der Organspende gespiegelt zu sehen, ist dramaturgisch reizvoll. Und es vergrößert die Nöte der Charaktere wie unter einer Lupe betrachtet. ARTE MAGAZIN Selbst ein Organ zu spenden – könnten Sie sich das vorstellen? ANNETTE FRIER Ich besitze einen Organspendeausweis – trotz gewisser Zweifel. Ich habe mich dafür entschieden,…

artede2103_article_009_01_01
6 min
hunger nach nähe

Das, was eine Gemeinschaft zusammenhält, ähnelt auf erstaunliche Weise dem, was uns als Menschen ausmacht. So eine Erkenntnis mag im Rückblick banal wirken, aber rückblickend ist man ja auch immer schlauer. Hätte man die meisten Menschen dagegen vor etwas mehr als einem Jahr gefragt, was ihnen selbst und der Welt eines Tages am meisten fehlen könnte, wäre die Antwort wahrscheinlich selten gewesen: Berührung. Ein Handschlag, Küsschen links, Küsschen rechts, eine Umarmung – all das schien uns lange selbstverständlich. Dann kam ein Virus, gerade mal 100 Nanometer klein. Seither wissen wir, wie groß die Sehnsucht nach Hautkontakt sein kann – mit geliebten Menschen, mit Freunden und Bekannten, manchmal sogar mit Fremden. »Wir dürfen die Sprache der Berührung nicht verlernen«Laura Crucianelli, Kognitionsforscherin Berührungshunger nennen Wissenschaftler diese Sehnsucht. Davon, wie dieser Hunger unseren Alltag lange…

artede2103_article_010_01_01
3 min
die seele streicheln

Ein Faustschlag ins Gesicht schmerzt und lässt die Lippe bluten. Starkes Zwicken hinterlässt blaue Flecken. Kaum weniger folgenschwer sind jedoch gut gemeinte Berührungen: Wenn die Finger eines Menschen sanft über den Arm eines anderen gleiten, wenn sich nackte Körper aneinander schmiegen, sich Nasen, Wangen, ganze Gesichtshälften reiben – dann erzeugt unser Organismus Gefühle, die zu den schönsten unserer Existenz gehören. Körperliche Nähe fördert so den Zusammenhalt, lindert Schmerz und Stress und ist, dank seiner erregenden und stimulierenden Eigenschaften, die Grundlage unserer Sexualität. „Berührungsreize verändern die Biochemie des Gehirns auf dramatische und positive Art und Weise“, sagt Martin Grunwald vom Haptik-Forschungslabor der Universität Leipzig in der ARTE-Dokumentation „Die Macht der sanften Berührung“. ELEKTRISCHE IMPULSE FÜR DAS GEHIRN Bis in die 1990er Jahre war die Forschung zu Berührungsreizen noch lückenhaft. Eine Wende brachte die…

artede2103_article_013_01_01