ZINIO logo

ARTE Magazin April 2021

ARTE Magazin ist die monatlich in deutscher Sprache erscheinende Zeitschrift des Europäischen Kultursenders ARTE. Neben dem kompletten TV-Monatsprogramm des Senders finden die Leser des ARTE Magazin reichlich Hintergrundinformationen, Reportagen und Interviews zum aktuellen TV-Programm des Senders. Das ARTE Magazin wendet sich an all, die sich für den Sender ARTE und sein qualitativ außergewöhnliches Programm interessieren.

Meer lezen
Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
Axel Springer SE
Frequentie:
Monthly
€ 1,96(Incl. btw)
€ 21,38(Incl. btw)
12 Edities

in deze editie

1 min
editorial

Liebe Leserinnen & Leser, das Wohlergehen des Planeten zu sichern, ist die wohl größte Herausforderung unserer Zeit. Aus diesem Grund haben Sendungen rund um Natur und Nachhaltigkeit ihren festen Platz im ARTE-Programm. Am 22. April wird zudem weltweit der „Earth Day“ begangen. Das nimmt ARTE zum Anlass, in einem Schwerpunkt hinter die Kulissen diverser Initiativen zu blicken, die sich den Schutz der Erde zur Aufgabe gemacht haben – inspirierend! Die dreiteilige Dokureihe „Metamorphosen – Die Wildnis kehrt zurück“ widmet sich Regionen, die einen radikalen Wandel erlebt haben. Für das ARTE Magazin fuhr unser Reporter in die Lausitz, um den Umbau einer vom Braunkohle-Abbau gezeichneten Landschaft in ein Naturparadies zu erleben. Mehr → ab Seite 18. Der Dokumentarfilm „Antarktika – Die gefrorene Zeit“ nimmt Sie mit an den kältesten Ort der Welt, der…

artede2104_article_003_01_01
2 min
die vielfalt von arte

1 Deutschland Ein Tag im Sommergarten Naturdoku — Im Bergischen Land bewirtschaftet eine Initiative von Hobbygärtnern einen Permakulturhof. Ihr Grundsatz: Die natürlichen Kreisläufe aller Pflanzen sowie der Gartenbewohner – darunter Regenwürmer, Bienen, Schnecken und Blattläuse – sollen respektiert werden. Der Doku-Zweiteiler begleitet die Gärtner je einen Tag im Sommer und im Herbst und zeigt, wie sie den Rhythmus der Natur zu lesen lernen. TV Montag, 19.4. — ab 17.50 Uhr | ► MEDIATHEK bis 17.7. verfügbar 2 Japan Was uns heilig ist Dokumentarfilm — Strenge Askese, tiefe Meditation oder schamanische Kraftreisen: In allen Kulturen der Welt suchen Menschen nach dem Sinn des Lebens. Der Film beleuchtet verschiedene spirituelle Praktiken, etwa die rituellen Waschungen der Shugendō-Anhänger in den Bergen Japans. TV Samstag, 3.4. — 20.15 Uhr ► MEDIATHEK bis 29.9. verfügbar 3 Senegal Kinder der Klimakrise Dokumentarfilm — Vier Mädchen auf…

artede2104_article_006_01_01
2 min
griechenland und die eu: 40 bewegte jahre

Anfang 2021 feierte Griechenland sein 40-jähriges Jubiläum innerhalb der europäischen Familie. Es waren vier Jahrzehnte, in der die EU die Demokratie des Landes gestärkt und es mit großer wirtschaftlicher Unterstützung aus der Finanzkrise von 2010 geholt hat. Aber auch Griechenland hat einen wertvollen Beitrag zur Union geleistet. Dennoch war diese Partnerschaft immer wieder von Krisen geprägt. Die größte erlebte ich persönlich im Jahr 2015 hautnah mit, als mein Heimatland mit schwindelerregendem Tempo auf die Zahlungsunfähigkeit und den Austritt aus der Währungsunion zusteuerte. Die Griechen hatten zu dem Zeitpunkt gerade die sozialistische Partei Syriza gewählt, die die Geduld der EU-Partner ausreizte. Als Korrespondentin einer griechischen Zeitung in Brüssel fand ich mich in der Position wieder, sowohl den Druck, der auf den Griechen lastete, zu verstehen, als auch die Grenzen der Europäer zu…

artede2104_article_008_01_01
1 min
ausgebremst

Hält man eine Person in ihrem Tatendrang zurück, lässt sich das mit einer Redewendung aus der Schifffahrt umschreiben: „jemandem den Wind aus den Segeln nehmen“. Auf Französisch raubt man die Antriebskraft, indem man ihr oder ihm das Gras – einst Synonym für überlebenswichtiges Gemüse – unter den Füßen wegschneidet: „couper l’herbe sous le pied de quelqu’un“. Karambolage Magazin TV sonntags, 18.55 Uhr ► MEDIATHEK alle Folgen verfügbar arte.tv/karambolage ILLUSTRATIONEN: ELISABETH MOCH UND SARAH MATUSZEWSKI (2) FÜR ARTE MAGAZIN…

artede2104_article_008_02_01
2 min
jakob cedergren

ARTE MAGAZIN Herr Cedergren, Nordic Noir in Literatur und Film ist in ganz Europa sehr beliebt. Wie kommt das? JAKOB CEDERGREN Ich glaube, Dänemark, Schweden und auch Norwegen beeinflussen sich gegenseitig. In den vergangenen zehn Jahren hatten die Dänen einen guten Lauf, was auch an der ausgezeichneten Filmhochschule liegt. In den 1970er und 1980er Jahren gab es in Schweden sehr starke Autoren wie Maj Sjöwall oder Per Wahlöö, bei denen es um mehr als nur Verbrechen ging. Politik, Gesellschaft und Umwelt spielen bis heute eine wichtige Rolle. Gustav Möller und ich haben beide die dänische und die schwedische Nationalität, was uns das Beste aus beiden Welten gibt. ARTE MAGAZIN Sie haben bereits in einigen Kriminalfilmen und -serien mitgespielt. Was gefiel Ihnen am Drehbuch von „The Guilty“? JAKOB CEDERGREN Tatsächlich habe ich schon oft…

artede2104_article_009_01_01
7 min
marilyn und die frauen

Marilyn war meine fünfte Liebe. Nach Hildegard Knef, Elvis Presley, James Dean und Volker. Die Nachricht von ihrem Tod entnahm ich einer Bild- Schlagzeile. Damals war es noch Ehrensache, Bild nicht zu kaufen, dieses eine Mal kaufte ich. Marilyn Monroe tot. Selbstmord (hieß es). Mit 36. Ich setzte mich laut schluchzend auf den Bordstein, mitten in Timmendorf. Meine beste Freundin, Barbara, schaffte es kaum, mich zu trösten. Wir schrieben den 6. August 1962, und ich war 19. Barbara kannte das schon, das mit mir und Marilyn. Im Jahr davor war ich schier entrückt aus „Let’s make love“ getaumelt, wo Yves Montand neben Marilyn verblasste, die beste Freundin wie üblich im Schlepptau. Und „Manche mögen’s heiß“ hatte ich schon damals mindestens dreimal gesehen – seither habe ich nicht mehr gezählt. Meine jugendlichen…

artede2104_article_010_01_01