ONTDEKKENBIBLIOTHEEKTIJDSCHRIFTEN
CATEGORIEËN
  • Kunst & Architectuur
  • Boten & Vliegtuigen
  • Business & Financiën
  • Auto's & Motoren
  • Showbizz & Roddels
  • Comics & Manga
  • Handwerk
  • Cultuur & Literatuur
  • Familie & Opvoeding
  • Fashion
  • Eten & Wijn
  • Gezondheid & Fitness
  • Huis & Tuin
  • Jagen & Vissen
  • Kinderen & Tieners
  • Luxe
  • Lifestyle Mannen
  • Films, TV & Muziek
  • Nieuws & Politiek
  • Fotografie
  • Wetenschap
  • Sport
  • Tech & Gaming
  • Reizen & Outdoor
  • Lifestyle Vrouwen
  • Volwassenen
FEATURED
ONTDEKKENBIBLIOTHEEK
 / Fotografie
ColorFoto

ColorFoto

01/2020

COLORFOTO steht für einzigartige Vielfalt für echte Bildmacher, für Faszination an der Fotografie und Spaß an Gestaltung und Technik. COLORFOTO ist seriöser Kaufberater und kompetenter Begleiter für Einsteiger, ambitionierte Hobbyfotografen und Semiprofis. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Test digitaler Spiegelreflex- und Kompaktkameras sowie Objektive, viele Praxisbeiträge und zahlreiche, preisverdächtige Fotos.

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
Weka Media Publishing GmbH
Meer lezen
EDITIE KOPEN
4,89 €(Incl. btw)
ABONNEREN
44,53 €(Incl. btw)
11 Edities

IN DEZE EDITIE

2 min.
histogramm

Der beste Indikator für korrekt belichtete Bilder ist das Histogramm, also die grafische Anzeige der Tonwertverteilung im Motiv. Umgangssprachlich wird das Histogramm auch gerne als „Tonwertgebirge“ bezeichnet, weil es meist der Silhouette einer Gebirgskette ähnlich sieht – ansteigend von den Schatten zu den Mitteltönen und von dort absteigend zu den Lichtern (mit einzelnen Gipfelzacken dazwischen). Wenn der Motivkontrast geringer ist als die Dynamik der Kamera, kann man links und rechts des Histogramms noch Spielraum zu den Randbegrenzungen lassen. Helle Partien im Motiv, die gerade noch Zeichnung haben, sollen auch in der Aufnahme noch durchgezeichnet sein – andernfalls gehen Bildinformationen verloren. Die Schattenpartien lassen sich dagegen in Bildbearbeitungsprogrammen bis zu einem gewissen Grad aufhellen. Bezogen auf das Histogramm bedeutet dies: Die Ausläufer des Tonwertgebirges sollten sich möglichst weit nach rechts ausdehnen, ohne…

1 min.
kopfkino an!

Bei dem Leverkusener Fotografen Fritz Kissels, mit dem ich seit fast 15 Jahren regelmäßig zusammenarbeite, sah ich eines Tages eine Fotostrecke mit einem weiblichen Model. Die Bilder waren in einem ausrangierten Zug aufgenommen worden, einer originellen ehemaligen Event-Location in Erftstadt-Liblar. Fritz ist mit den ehemaligen Besitzern befreundet und durfte dort Fotoshootings veranstalten. Leider gibt es diese schöne Zug-Location mittlerweile nicht mehr, sie wurde bereits 2017 aufgegeben. „Da will ich auch shooten“, dachte ich sofort. Gesagt und nach mehreren Wochen der Planung und Vorbereitung (mehr dazu unter fc-foto.de/36598704) dann auch getan. Am liebsten bin ich Model, Kostümbildnerin, Requisiteurin, Maskenbildnerin und Regisseurin in einer Person. So auch bei dieser Aufnahme. Ich liebe es, Geschichten mit ganz einfachen Mitteln zu erzählen: Den Mantel hier besitze noch aus Teenagertagen. Der Nerz stammt aus dem Nachlass…

4 min.
auf dem sprung

Leica legt mit der zweiten Generation seines SL-Systems die Messlatte für spiegellose SLRs noch ein Stück höher. Der Hersteller hat die spiegellose SL, die schon bei ihrer Einführung 2015 mit AF, Kleinbildsensor und hochwertiger technischer Ausstattung eine zukunftsorientierte Kamera war, noch einmal weiterentwickelt: Im robusten Body stecken höhere Auflösung, Bildstabilisator, verbessertes AFSystem, Videofunktionalität und ein neuer OLED-Sucher. Weitere technische Merkmale ähneln denen der Panasonic- S1-Kameras, die ebenfalls das Leica-L-Bajonett nutzen. Mit knapp 6000 Euro spielt Leica preislich ganz oben mit. Pixelriese Der neue Sensor bietet eine Auflösung mit 47 Megapixeln, die SL begnügte sich noch mit 24 Megapixeln. So liefert die SL2 ebenso viele Bildpunkte wie die Panasonic S1R und die Nikon Z 7. Beim Einsatz von TL-Objektiven haben die auf das APSC- Format gecroppten Bilder immer noch 20 Megapixel. Eine wesentliche…

2 min.
schlank – innen und außen

Olympus belebt die PEN-E-PL-Serie mit der E-PL10. Sie punktet mit ihrem kompakten Body und bietet eine integrierte Bildstabilisierung, beherbergt aber einen älteren 16-MP-Sensor und hat keinen Sucher. Zwar belässt es Olympus in der 600 Euro teuren E-PL10 beim bewährten 16-Megapixel-Sensor, doch steht diesem nun als Bildprozessor der aktuelle Truepic VIII bei der Signalverarbeitung zur Seite. Auch die Bildstabilisierung per Sensor-Shift gehört zum Funktionsumfang der neuen MFT-Kamera. Olympus verspricht einen Ausgleich von bis zu 3,5 EV-Stufen – das ist weniger als in OM-D-Kameras. AF-Messung mit Kontrast Eine weitere Abweichung von der Ausstattung der OM-DKameras ist beim AF-System der E-PL10 festzustellen: Sie stellt zwar wieder mithilfe von 121 AF-Messfeldern scharf, beschränkt sich dabei jedoch auf eine Kontrastmessung. Tracking, Gesichts- sowie Augenerkennung sind verfügbar. Das Serienbildtempo hängt von der gewählten Verschlussart ab: Mit dem mechanischen…

3 min.
für sterneschwärmer

Canon bringt mit der Ra eine technisch leicht angepasste EOS R für Astrofotografen auf den Markt. Die Kamera liegt mit 2750 Euro (UVP) leicht über dem Einführungspreis der R. Der wesentliche Unterschied ist ein neuer Infrarotsperrfilter für die Erfassung von Hydrogen-Alpha-Licht. Ansonsten gleicht die Kamera technisch und funktional der spiegellosen EOS R mit Kleinbildsensor. Kernstück der EOS Ra bleibt ein CMOS-Sensor mit 30 Megapixeln im KB-Format. Er nutzt einen Tiefpassfilter und ist in Dual-Pixel-AF-Technik aufgebaut. Der Infrarotsperrfilter der Ra ist so konstruiert, dass er im relevanten Infrarotbereich – um 656,28 Nanometer Wellenlänge – durchlässiger ist. Damit kann die neue Canon die roten Farbanteile bei Fotografien von Sternen oder anderen Weltallobjekten viel besser erfassen als Kameras mit gewöhnlichen Infrarotsperrfiltern. Laut Canon kommt am Sensor der Ra im Vergleich zu einer normalen R…

1 min.
zooms mit l-bajonett

Panasonic stellt zwei Zooms für die S1-Kameras mit L-Bajonett vor: das S Pro 4/16-35 mm für 1600 Euro und das S Pro 2,8/70-200 mm OIS für 2800 Euro. Beide Objektive sollen um den Jahreswechsel verfügbar sein. Die Neuen haben den Spritzwasserschutz als gemeinsames Merkmal, und sie lassen sich bei Temperaturen bis -10 Grad einsetzen. Das Zoom verfügt über eine Bildstabilisierung, die mit der kamerainternen Stabilisierung kompatibel ist und Bewegungen in bis zu fünf Achsen ausgleichen kann. Das Tele ist auch mit den 1,4x- und 2,0x-Konvertern kompatibel. Während das Weitwinkel im AF-Betrieb mit Linearmotor scharfstellt, kombiniert das Tele zwei AF-Antriebe: Linear- und Schrittmotor, die jeweils eine AF-Einheit ansteuern. Bei Filmaufnahmen soll das unerwünschte „Fokus-Pumpen“ effektiv reduziert sein. Bei beiden Objektiven verwendet Panasonic asphärische Linsen und Spezialglas zur Korrektur optischer Fehler und…