ZINIO logo

ColorFoto 01-02/2021

COLORFOTO steht für einzigartige Vielfalt für echte Bildmacher, für Faszination an der Fotografie und Spaß an Gestaltung und Technik. COLORFOTO ist seriöser Kaufberater und kompetenter Begleiter für Einsteiger, ambitionierte Hobbyfotografen und Semiprofis. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Test digitaler Spiegelreflex- und Kompaktkameras sowie Objektive, viele Praxisbeiträge und zahlreiche, preisverdächtige Fotos.

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
Weka Media Publishing GmbH
Frequentie:
Monthly
€ 5,44(Incl. btw)
€ 49,52(Incl. btw)
10 Edities

in deze editie

1 min
beautiful america

25.09.2020 – 7.02.2021 Haus der Photographie / Deichtorhallen Deichtorstraße 1−2 20095 Hamburg www.deichtorhallen.de Die Ausstellung zeigt Fotoreportagen des amerikanischen Fotografen Jerry Berndt, der die politische Protestbewegungen in den USA der 1960er- bis 1980er-Jahren begleitet hat. Seine Bilder zeichnen die Landkarte der sozialen Proteste gegen Krieg, Rassismus, soziale Ungleichheit und Armut. Zugleich zeigt Berndt anhand von Straßenszenen, wie weit die Missstände in bestimmten Gegenden Teil der gelebten „Normalität“ wurden. Jerry Berndt: Detroit, 1970 © Courtesy The Jerry Berndt Estate 2020. Jerry Berndt: Detroit, MI, 1972 © Courtesy The Jerry Berndt Estate 2020…

f0003-01
1 min
schnee der karibik

Auf meiner Kreuzfahrt 2015 in die Karibik standen unter anderem auch die sogenannten ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curaçao) auf dem Programm. Bei meinen Recherchen vorab, welche fotografischen Hotspots es für mich geben könnte, bin ich unter anderem auf die Sklaverei auf der Insel Bonaire vor rund 200 Jahren gestoßen. Die Sklaven wurden dort für die Salzgewinnung eingesetzt und lebten unter erbärmlichsten Verhältnissen in den „slave houses“, den Sklavenhäusern. Man kann sich lebhaft vorstellen, was das bedeutete: harte Arbeit, Hitze, Schweiß, Verletzungen und Salz! Das Meersalz von Bonaire gilt heute noch als Salz von besonders hoher Qualität und Güte und ist unter Feinschmeckern weltweit sehr beliebt. Ich hatte also eine Inseltour mit einem Kleinbus gebucht, die auch zu den Salzbergen führte. Schon unterwegs wusste ich, dass der für mich optimale Standort nicht…

f0006-01
1 min
nachteule

Die Canon ML-105 EF wurde für unterschiedliche industrielle (Video-)Anwendungen unter schlechten Lichtverhältnissen entwickelt, die keine hohen Anforderungen an die Detailauflösung stellen. Die zentralen Bauelemente sind ein EF-Bajonett, ein Kleinbild-CMOS mit 2 Megapixeln und einem Bayer-Filter sowie ein kompaktes, würfelförmiges Gehäuse ohne Bedienelemente. Die Markteinführung ist für das erste Quartal 2021 angepeilt, der Preis ist noch offen. Die technischen Daten nennen als maximale Auflösung 1920 x 1080 Pixel. Die ML-105 EF lässt sich im Grunde nur als Camcoder mit Full-HD- und HD-Auflösung (1280 x 720) betreiben. Sie kann in beiden Einstellungen jeweils mit 60 B/s filmen. Der Clou ist ihre extrem hohe Lichtemp-findlichkeit von bis zu ISO 4 000 000. Außerdem soll sie selbst bei nur 0,0005 Lux Umgebungshelligkeit noch Motive erfassen können. Sternenlicht soll 0,03 Lux stark leuchten, so Canon. Die…

f0008-01
1 min
umgebaut

Canon verwandelt zwei EF-Objektive in RF-Optiken für das spiegellose R-System: das RF 1,8/50 STM kostet 225 Euro, das RF 4/70- 200 mm IS USM ist für 1755 Euro erhältlich. Die Festbrennweite ist in der RF-Version mehr als doppelt so teuer wie die EF-Variante, bleibt aber dennoch relativ günstig. In Sachen Abmessungen und Gewicht sind sich die EF- und RF-Festbrennweiten sehr ähnlich. Anders als sonstige RF-Objektive, hat diese Optik keinen separaten Steuerungsring – diese Funktion ist über den Fokusring abrufbar. Canon hat auch den optischen Aufbau sowie die Scharfstellung per Steppermotor unverändert gelassen. In unserem Test an einer 50-MPSLR zeigte das Objektiv überdurchschnittlich gute Leistung. Das Zoom ist in der RF-Version eher eine Neukonstruktion, etwas kompakter und leichter als das EF. Das RF 4/70-200 arbeitet mit 16 Linsen (EF: 25 Linsen).…

f0009-03
1 min
maximale lichtausbeute

Die neue Normalbrennweite von Voigtländer mit 58-mm-KB-Brennweite kostet 1800 Euro. Sie hat weder einen Bildstabilisator noch einen AF-Motor, aber dafür eine beeindruckende Lichtstärke von 0,8 – nach Angaben von Voigtländer ist dies die erste Objektivrechnung mit einer so großen Offenblende. Um optimale Bildqualität zu erreichen, verwendet Voigtländer für eine der beiden asphärischen Linsen ein neuartiges „Hochtemperaturglas“. Insgesamt umfasst die optische Konstruktion elf Linsen. Die Abbildungsleistung soll bis an die Ränder gleichmäßige Schärfe ermöglichen. Wir sind gespannt, wie sich die Optik bei offener Blende im Test zeigt. Die robuste Fassung aus Metall wiegt etwas mehr als 700 Gramm. Neben dem Fokus kann auch die Blende per Ring mechanisch verstellt werden – auf Wunsch sogar stufenlos, etwa für Videoaufnahmen. whe www.voigtlaender.de…

f0009-04
1 min
stabile seitenlage

Novoflex erweitert seine Magicball-Produktlinie um das Modell Magicball Free 50 für 290 Euro (Kugel und Gehäuse). Es ist eine größere Ausführung des Magicball Free mit einer 50-mm-Kugel – die Standardversion arbeitet mit einer 40-mm-Kugel. Sonst sind die Funktionalität und die Ausstattung gleich. Da die „Free“-Modelle quasi kopfüber auf dem Stativ befestigt werden, bieten sie mehr Beweglichkeit. Novoflex bietet den Magicball auch im Set mit zusätzlichen Stützfuß und einer Schale für 330 Euro an. Außerdem kann ist die Kugel auch allein ohne Gehäuse mit dem Stützfuß und der Schale erhältlich, der Preis dafür beträgt 96,50 Euro. whe www.novoflex.de…

f0009-06