ONTDEKKENBIBLIOTHEEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Familie & Opvoeding
Eltern FamilyEltern Family

Eltern Family

10/2019

"ELTERN FAMILY ist der kompetente und unterhaltsame Begleiter im turbulenten Familienleben. Das Magazin ist bunt, warm, selbstironisch, frech – ganz so wie die Lebenswelt von Eltern. Das Leben so nehmen wie es ist: aufregend schön, aber nicht immer leicht oder gar perfekt. Und wenn es mal schwierig wird, führt auch das oft zu einem guten Ende. Das Magazin bestärkt Familien, Vertrauen in sich und das Leben zu entwickeln und ermutigt sie so, ihren Weg zu gehen. ELTERN FAMILY regt an zu einem bunten, fröhlichen Familienleben und ermuntert, die Vielfalt der Möglichkeiten des Familienlebens anzunehmen und für sich selbst sagen zu können: Es ist gut, wie es ist!"

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Meer lezenkeyboard_arrow_down
EDITIE KOPEN
2,66 €(Incl. btw)
ABONNEREN
24,93 €(Incl. btw)
12 Edities

IN DEZE EDITIE

access_time1 min.
ein bisschen job für mama

Gleichberechtigung? Ist durchgesetzt. Kein Thema. Kein Thema? Doch. Besonders wenn es um Arbeitsteilung in deutschen Familien geht. Da kommen wir in Sachen Gleichberechtigung nicht richtig vom Fleck: Väter arbeiten Vollzeit und sorgen für den größten Teil des Einkommens. Mütter stecken beruflich zurück, arbeiten Teilzeit und kümmern sich um Haushalt und Kinder. Mit den entsprechenden Folgen für die Rente. Teilzeit-Falle sagen Fachleute dazu. Wir haben für unser aktuelles Heft diese Falle mit all ihren Auswirkungen für euch ausgeleuchtet. Ab Seite 76 findet ihr das große Dossier. Und natürlich blicken wir nach vorn: Was sich tun muss, damit sich was bewegt, hat unsere Autorin Christiane Börger eine Professorin gefragt. Hoffentlich für euch beim Lesen so erkenntnisreich wie für uns beim Recherchieren. Einen schönen Herbst mit hoffentlich wenig Druck und ausreichend Zeit für das Miteinander…

access_time1 min.
oktober der schnellen nikoläuse

Endlich. Da sind sie wieder. Die Extraregale mit Schokomännern, Lebkuchen, Marzipanbroten. Wurde aber auch Zeit, sind ja nur noch knappe drei Monate bis zur Weihnachtszeit. Scherz! Natürlich nervt der frühe X-mas-Alarm. Achtung, Achtung, jetzt Nikolausvorräte horten, sonst steht das Kind im Dezember womöglich vor leeren Stiefeln. Früh dran sein, schneller als die anderen sein, Vorsprung verschaffen – ist gerade großes Thema. So allgegenwärtig, dass einem der herbstliche Stollen schon fast nicht mehr aufregen kann. Gibt schließlich ganz andere Zwänge. Die Kleine aus dem Nachbarhaus geht mit vier ins Ballett? Unsere ist schon dreieinhalb. Sofort anmelden! Eigentlich wollten wir das nicht. Aber oft genug erwischt sie uns trotzdem, diese leise Panik, wenn andere Kinder fitter sind als das eigene. Der Achtjährige der Freundin steigt freudestrahlend in den Klassenfahrtbus, der eigene klammert sich…

access_time1 min.
mut zur lücke

Was hast du in letzter Zeit nicht mehr gemacht? Pausenbrot. Es gab immer so viel Geschrei: Entweder war es zu gesund, zu herzhaft, zu fruchtig. Meist blieb es übrig, und nach der Schule fraß es der Hund. Was machst du stattdessen? Meiner Teenie-Tochter gebe ich morgens kein Essen mehr mit. Die Achtjährige, die auch kein Brot mag, kriegt aber weiterhin Obst, Karotten und ab und zu ihre geliebten Reiswaffeln mit in die Schule. Was isst die Große jetzt? Sie kauft sich morgens beim Bäcker eine Butterbreze oder ein Croissant. Oder im Schulcafé einen Schinken-Käse-Toast. Mittags bekommt sie in der Schulmensa ein Menü. Ist es jemandem aufgefallen? Meiner Tochter und mir. Wir sind jetzt beide morgens entspannter, weil schon mal eine Streitquelle wegfällt.…

access_time1 min.
der pfennigbaum

Als ich zwölf Jahre alt war, war er noch ein kleiner Ableger. Als ich 20 wurde, wuchs er mehr oder weniger unbeachtet auf dem Fensterbrett vor sich hin. Heute ist der Pfennigbaum – im Unterschied zu anderen Lebensabschnittspartnern – immer noch bei mir. Eine Schönheit ist aus ihm nicht geworden. Obwohl er laut Wikipedia bis zu 2,5 Meter hoch wachsen könnte, ist er klein und wuchert in die Breite, weshalb er in einem Tontopf auf dem Fußboden steht. Und wie viele Dinge, die man schon sehr lange um sich hat, nehme ich ihn oft nicht so richtig wahr. Außer mein Sohn ist unachtsam und bricht dem Gewächs im Vorbeigehen einen oder auch zwei Triebe ab. Dann fällt mir ein, wie ich ihn – also, den Pfennigbaum – all die Jahre über…

access_time1 min.
ich gestehe

Lesestoff In Skandinavien hat man schon immer einen besonderen Blick auf Familie und darauf, dass manchmal nicht heil ist, was heil scheint. So beschreibt auch die norwegische Autorin Helga Flatland in ihrem fünften Roman eine ganz normale Familie: Mama, Papa, drei erwachsene Kinder, auch Enkelkinder sind schon da. Dann geschieht das Undenkbare: Die Eltern lassen sich scheiden – mit 70! Nichts ist mehr, wie es war, auch das Leben der erwachsenen Kinder nicht. „Eine moderne Familie“, Weidle, 25 Euro…

access_time1 min.
jura am familientisch

Ich kann Richterin. Ich könnte an den Bundesgerichtshof oder gar den europäischen Gerichtshof. Ich bin schließlich Justitia, oberste Richterin. Warum? Ich habe drei Kinder. Wenn man als Mutter nicht Gerechtigkeit statt Sauerstoff atmet, ist man raus, ultimativ. „Das ist ungerecht, Lulu musste nur drei Bohnen essen und ich vier. Warum kriegt sie jetzt Nachtisch?“ – „Weil deine Bohnen nur halb waren, weil sie dafür zwei Tomaten gegessen hat, weil sie vier Jahre jünger ist, weil sie ihren Teller schon in die Maschine gestellt hat.“ – „Booaaa, ey, gestern habe ich den Hamsterkäfig sauber gemacht und dafür auch keine Schoki bekommen.“ – „Aber vorgestern hast du absichtlich Milch verschüttet und trotzdem kein Schoki-Verbot bekommen.“ Dieses Spiel könnten wir endlos fortführen, und es steht täglich auf dem Spielplan. Das Wichtigste, was Erwachsene dazu wissen…

help