ZINIO logo
ONTDEKKENBIBLIOTHEEK
stern Crime

stern Crime 05/2016

"Unter dem Motto ""Wahre Verbrechen. Wahre Geschichten."" berichtet STERN CRIME von realen Kriminalfällen und deren Aufklärung, beleuchtet aber auch das Schicksal der Opfer und die Motive des Täters. Das Heft liefert alle zwei Monate einfühlsame Texte und zurückhaltende, aber zugleich eindringliche Bebilderung der Geschichten. Die seriöse Berichterstattung umfasst Interviews mit Ermittlern, beleuchtet Tathintergründe und verschafft fesselnde Einblicke in die polizeiliche Aufklärungsarbeit. Mit seinen Reportagen über wahre Verbrechen spricht STERN CRIME Leser an, die den Nervenkitzel lieben und sich für den psychologisch-sozialen Kontext realer Kriminalfälle interessieren."

Meer lezen
Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequentie:
Bimonthly
€ 4,94(Incl. btw)
€ 23,77(Incl. btw)
6 Edities

in deze editie

1 min
sie haben das recht…

… zu schweigen. Alles, was Sie sagen, kann und wird vor Gericht gegen Sie verwendet werden.“ Jeder kann die Sätze herunterbeten, wir haben sie oft genug in amerikanischen Filmen und Serien gehört, wenn der Polizist nach einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd endlich den Bösewicht auf die Motorhaube drückt. In Deutschland kommt die Belehrung nicht so hollywoodreif daher. Aber auch in unserem Rechtssystem ist Schweigen das stärkste Mittel, um sich zu verteidigen. Wenn ein Beschuldigter schweigt, darf das weder von der Polizei noch vom Gericht als Geständnis gewertet werden. Wenn jemand schweigt, nimmt er ein Recht wahr, das auf dem Grundgesetz basiert. Es soll den Einzelnen schützen vor unzulässigem Druck, vor Zwang oder Folter durch die Polizei; es hilft, Justizirrtümer zu vermeiden. Aber das Schweigen kann zermürben, wenn Menschen verstummen, von denen man sich nichts…

5 min
frieden finden

Irgendwann muss doch Schluss sein. Irgendwann muss doch vergessen sein, was war, selbst wenn es nicht vergeben wurde. Irgendwann kann man die 50 Euro, die man vor Jahren verliehen hat, nicht mehr zurückfordern. Irgendwann spielt es keine Rolle mehr, wer damals Susis Rad geklaut und dann am Freibad stehen lassen hat. Irgendwann reden wir einfach nicht mehr darüber. Eltern vergeben ihren Kindern, Kinder verzeihen ihren Eltern, Enttäuschungen, sogar Vernachlässigung, sogar Schläge. Wie sollen wir leben, wie miteinander umgehen, wenn alles, was wir jemals falsch gemacht haben, alle Sünden, jede Schwäche und jedes Versagen, immer wieder auf den Tisch kommt? Kein Mensch hält das aus. Wir brauchen das Vergessen, wir brauchen den Frieden. Wir brauchen das Abhaken. Als Familie, als Freundeskreis, als Nachbarn. Auch als Gesellschaft. Rechtsfrieden nennt unser Justizsystem das, und es…

32 min
schweigen

SIE WAREN ZU VIERT AUF DEM CAMPINGPLATZ IN LISMORE, AUSTRALIEN, VIER JUNGE LEUTE AUS DER UMGEBUNG VON WÜRZBURG AUF DEM ROADTRIP IHRES LEBENS, GREAT BARRIER REEF, GOLD COAST, DIE WELLEN DES PAZIFISCHEN OZEANS, EIN VAN UND DIESE SCHIER GRENZENLOSE FREIHEIT. SIMONE STROBEL, 25, KINDERGÄRTNERIN, UND IHR FREUND MARTIN SCHEFFLER*, 24, SPORTSTUDENT. SEINE SCHWESTER MONIKA UND DER GEMEINSAME FREUND LARS BERG. MIT DEM REGEN SANK AUCH DIE STIMMUNG IN DER GRUPPE, ES GIBT SCHÖNERES, ALS DEN URLAUB IM STICKIGEN VAN ZU VERBRINGEN, SIE TRANKEN UND RAUCHTEN JOINTS. ANFANGS, ALS SIE NOCH SPRACHEN, DA ERZÄHLTEN MARTIN, MONIKA UND LARS, DASS SIMONE OHNE SCHUHE UND PAPIERE IN DIE NACHT GELAUFEN SEI. SIE HÄTTEN NACH IHR GESUCHT. FÜNF TAGE SPÄTER FAND MAN SIMONE STROBELS LEICHE, VERSTECKT UNTER PALMENZWEIGEN, NEUNZIG METER VOM CAMPINGPLATZ ENTFERNT. Seitdem rätseln Polizisten und Staatsanwälte…

5 min
honkas säge

Als der Löschzug anrückte, drang bereits Qualm aus einem Fenster im Obergeschoss des Hauses Zeißstraße 74 in Hamburg-Ottensen. Ein norwegischer Seemann war in jener Nacht zum 17. Juli 1975 neben einer brennenden Kerze eingeschlafen und hatte in seinem Zimmer einen Schwelbrand verursacht. Auf der Suche nach weiteren Glutnestern verschafften sich die Feuerwehrmänner Zutritt zur darüberliegenden Mansardenwohnung – und alarmierten wenig später die Kriminalpolizei. Denn in einem Verschlag hatten sie einen Plastiksack entdeckt, der mit verwesenden Leichenteilen gefüllt war. Die Kripo-Beamten fanden in der Mansarde die Überreste von insgesamt vier zerstückelten Frauenleichen – und nahmen morgens gegen acht Uhr den Mieter der Wohnung fest, als der gerade von seiner Arbeit nach Hause gekommen war. Der 39-jährige Nachtwächter Fritz Honka, der zunächst hartnäckig abstritt, die Toten überhaupt gekannt zu haben, gestand schließlich in…

14 min
auf den zweiten blick

Guten Tag, Herr Steller. Heute schon gelogen? Ich hatte noch keine Gelegenheit. Der Experte in Sachen Wahrheit und Glaubwürdigkeit lügt also selbst? Jeder Mensch lügt. Aus Höflichkeit. Aus Konvention. Wie geht’s? Gut! Stimmt aber vielleicht gar nicht, nur möchte ich jetzt nicht darüber reden. Wie gefällt dir das Kleid? Das sieht super aus! Dass es am Hintern etwas aufträgt, das sage ich nicht. Ist das Lügen? Ein bisschen schon. Aber bewusst die Unwahrheit gesagt, eine Geschichte erfunden – da fällt mir keine Situation ein, in der ich das heute schon getan hätte. Lügen ist viel zu anstrengend. Man könnte auch sagen: Ich bin zu faul zum Lügen. Wieso ist Lügen anstrengend? Es ist doch schon schwer, einen Bericht abzuliefern über das, was man wirklich erlebt hat. Und noch schwerer ist es, sich eine Geschichte auszudenken,…

38 min
der gastgeber

Es sah ganz so aus, als würde es eine Riesenparty geben. Das ließ sich schon daraus schließen, dass viele kommen wollten, die nicht einmal wussten, wer der Gastgeber war. Es hieß, sein Name sei Tyler Hadley und er gehe auf die Port St. Lucie High School. Angeblich waren seine Eltern verreist. Seinen Freunden hatte Tyler schon die ganze Woche über erzählt, dass er eine Party schmeißen werde, aber niemand glaubte ihm. Schließlich hatte er so etwas noch nie gemacht. Und es war schwer vorstellbar, dass seine Eltern, die in letzter Zeit immer strenger geworden waren, ihre Zustimmung geben würden. Wenn die Freunde fragten, ob es bei der Party bleibe, antwortete Tyler: „Ich arbeite daran.“ Alle gingen davon aus, dass das Nein bedeutete. EIN PAAR GOLFPLÄTZE, VIELE ALTENHEIME, ZWEI BINGOSÄLE – FÜR JUGENDLICHE…