stern Crime 38/2021

"Unter dem Motto ""Wahre Verbrechen. Wahre Geschichten."" berichtet STERN CRIME von realen Kriminalfällen und deren Aufklärung, beleuchtet aber auch das Schicksal der Opfer und die Motive des Täters. Das Heft liefert alle zwei Monate einfühlsame Texte und zurückhaltende, aber zugleich eindringliche Bebilderung der Geschichten. Die seriöse Berichterstattung umfasst Interviews mit Ermittlern, beleuchtet Tathintergründe und verschafft fesselnde Einblicke in die polizeiliche Aufklärungsarbeit. Mit seinen Reportagen über wahre Verbrechen spricht STERN CRIME Leser an, die den Nervenkitzel lieben und sich für den psychologisch-sozialen Kontext realer Kriminalfälle interessieren."

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequentie:
Bimonthly
€ 4,94(Incl. btw)
€ 23,77(Incl. btw)
6 Edities

in deze editie

2 min
editorial

ES IST DER ALBTRAUM … … aller Eltern: Der Sohn oder die Tochter sind plötzlich nicht mehr dort, wo sie doch eigentlich sein müssten, wo sie eben noch waren. Sie tauchen nicht mehr auf. Nicht nach Tagen, nicht nach Monaten, nicht nach Jahren. Und irgendwann verlieren sich die Spuren. Etwa 100000 Menschen werden in Deutschland jedes Jahr als vermisst gemeldet. Die Hälfte der Fälle erledigt sich nach einer Woche, 80 Prozent klären sich innerhalb eines Monats auf. Kleinkinder kehren fast immer binnen weniger Stunden oder Tage zurück, bei Jugendlichen und Erwachsenen dauert es meist länger. Manche dieser Fälle bleiben jedoch ungelöst und rätselhaft. Einer der vielleicht rätselhaftesten ist der von Lars Mittank, der in Bulgarien über einen Zaun stieg und verschwand. Unser Kollege Moritz Herrmann erzählt in der Titelgeschichte dieser Ausgabe von…

stecride210801_article_003_01_01
5 min
kein mut – keine sicherheit

Die norwegische Insel Bastøy wirkt wie ein gefährlicher Ort: Erpresser, Drogendealer und Totschläger leben hier in roten und gelben Holzhütten, ohne Mauern, ohne Stacheldraht, ohne Überwachungskameras. Etwa 100 Täter leisten ihre Strafe ab, aber sie bewegen sich frei, bauen Gemüse an, können zum Ufer gehen und von dort auf das zwei Kilometer entfernte Festland blicken. Ein Mörder, der sein Opfer zerstückelt hatte, durfte auf Bastøy gar mit einer Kettensäge Bäume zerteilen. Nur vier Vollzugsbeamte sind im Durchschnitt auf der Insel. Das System basiert auf Vertrauen und setzt auf Eigenverantwortung. So sollen auf Bastøy Schwerverbrecher resozialisiert werden. Der Staat will sie in die Lage versetzen, später straffrei zu leben. Resozialisierung ist ein emotional aufgeladener Begriff. Zwar wurde sie in Deutschland zum obersten Ziel des Strafvollzugs erhoben. Dennoch scheint es ausgesprochen schwer, sich…

stecride210801_article_006_01_01
34 min
lars: vermisst

1 Eine Mutter wartet auf ihren Sohn SIE GUCKT ZUERST AUF DIE AUGEN. Eine Mutter, sagt sie, erkenne doch die Augen des Sohnes. Wenn Rainer ihr einen Hinweis weiterleitet, ein Video oder ein Foto, was oft passiert, von Obdachlosen meistens, die irgendwo aufgetan wurden, nicht immer lebendig, guckt Sandra Mittank, die Mutter, die ihren Sohn nicht aufgeben will, zuerst auf die Augen. Sind es Lars’ Augen? Augen, die wach, freundlich, ja beinahe amüsiert auf das schauten, was um sie herum passierte. Braune Augen unter markanten Brauen, solche hatte Lars. Oder hat? Manchmal ruft Rainer mitten in der Nacht an: Ich habe dir was geschickt! Rainer ist der Privatermittler, der bei der Suche hilft. Von ihm wird später noch die Rede sein. Wenn Rainer also nachts anruft, guckt sie, aufrecht im Bett, schreckwach…

stecride210801_article_008_01_01
5 min
der kleiderbügel

Der Pastor betritt das Hotel. Er fährt ein paar Etagen hoch, klopft an die Tür des Zimmers 433, es ist kurz vor neun Uhr morgens. Er kennt die Leute, die ihm die Tür öffnen, aus der koreanisch-evangelischen Kirche in Frankfurt. Sie haben ihn angerufen und um Hilfe gebeten. Vor ihm, auf dem grün gemusterten Teppichboden, liegt der leblose Körper einer Frau. Ein weißes Handtuch verdeckt ihr Gesicht, halbvolle Saftflaschen aus der Minibar sind im Halbkreis um ihren Oberkörper drapiert. Er ahnt, dass sie Opfer eines Rituals wurde. Neben dem Pastor sind fünf weitere Personen im Zimmer: ein junger Mann und eine junge Frau um die 20, zwei Teenager und eine Frau, Mitte 40. Fünf Wochen zuvor waren sie noch zu zehnt, aber dann kamen die Dämonen und mit ihnen das Unheil. Dabei…

stecride210801_article_024_01_01
31 min
dat hutz elmänneken

„Was fällt ihnen denn noch zu dem Mädchen ein, was Sie erstochen haben?“ „So weiter nichts mehr. Es hat wohl geweint, als ich gestochen habe. Das weiß ich noch genau, weil ich Tränen gesehen habe.“ Es sitzt ein Mörder bei der Polizei. Seit ein paar Tagen sitzt er schon dort, im dritten Stock des Polizeipräsidiums Duisburg, in dem kleinen Vernehmungszimmer mit dem zweitürigen Aktenschrank und der Schreibmaschine. Der Mörder hat zwei Morde gestanden. Er hat von einem Messer mit Wellenschliff berichtet, von einem Rumpf und einem Kopf, von Händen und Füßen, auch von einem Kochtopf und von Befriedigung. Nun schweigt er. Ein junger Kriminalpolizist setzt sich zu ihm. Er spricht von Mopeds und vom MSV Duisburg. Er fragt den Mörder, ob er eine Stereoanlage reparieren könne. Das könne er, sagt der Mörder. Er…

stecride210801_article_026_01_01
27 min
die familie

Am frühen Morgen des 7. August 1985, gegen 3.30 Uhr, geht bei der Polizei im britischen Chelmsford, in der Grafschaft Essex, ein Anruf ein: „Mein Name ist Jeremy Bamber. Head Street 9, in Goldhanger. Sie müssen mir helfen. Ich hatte gerade einen panischen Anruf von meinem Vater, er lebt auf der White House Farm, in Tolleshunt D’Arcy.“ Komm schnell, habe der Vater gesagt: „Deine Schwester ist verrückt geworden – und sie hat ein Gewehr.“ Dann sei das Gespräch abgebrochen. Der diensthabende Beamte kennt den Ort. Er liegt knapp 30 Kilometer von der Wache entfernt. „Wie heißt Ihre Schwester?“ Der junge Mann am anderen Ende der Leitung sagt: „Sheila … Sheila Bamber.“ „Wie alt?“ „Etwa 27. Sie ist seit Langem psychisch krank.“ Sie könne bei jedem Anlass ausflippen, sagt Bamber noch. „Das hat sie schon…

stecride210801_article_040_01_01