EXPLOREMY LIBRARY
Women's Lifestyle
Brigitte

Brigitte 26/2018

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read More
SUBSCRIBE
$50.70
26 Issues

in this issue

1 min.
editorial

BRIGITTE HUBER CHEFREDAKTEURIN »Endlich eine Ehrenrettung fürs Zaudern und Zweifeln!« Liebe Leserin, lieber Leser, „Wieso zweifelst du noch?“ In diesem Satz schwingt meist ein leiser Vorwurf mit. Wer zaudert, gilt als unsicher und muss damit rechnen, in die Ecke der Spielverderberinnen und Bedenkenträger gestellt zu werden. Sieger beispielsweise zweifeln gar nicht, verkünden selbst ernannte Erfolgsgurus auf Youtube-Clips, und auch in der Liebe wie in der Religion ist der Zweifel nicht wirklich hoch angesehen. Klar, wir schätzen eindeutige Bekenntnisse und sehnen uns nach unzweideutigen Antworten auf unsere Fragen. Vor allem jetzt, wo die Welt so komplex und unübersichtlich ist wie nie zuvor. Das beginnt mit unserem Essen (nur noch regional kaufen oder lieber Fairtrade, und dann darf’s auch mal exotisch sein, und wohin um Himmels willen mit der Verpackung?), geht mit dem Aussuchen eines Teppichs weiter…

4 min.
familienoberhaupt mit neun

Manchen Kindern bürdet das Leben Lasten auf, die selbst Erwachsene kaum tragen könnten. Vor acht Jahren, Gloria war gerade neun, starb ihr Vater, kurz darauf die Mutter. Wie die Krankheit hieß, die die beiden Bauern auf ihrem kleinen Hof im Norden Ugandas dahinraffte, sagte dem Mädchen keiner. Vermutlich war es Aids; trotz großer Fortschritte bei der Eindämmung der Krankheit steckt sich in dem ostafrikanischen Land alle zehneinhalb Minuten jemand mit dem HI-Virus an, derzeit sind 1,3 Millionen Menschen infiziert. Zurück blieben Gloria und ihre fünf Brüder und Schwestern. Ganz allein. Denn weder Nachbarn noch Verwandte trauten sich, den in Trauer erstarrten Kindern zu helfen – aus Angst, dann selbst vom Unglück verfolgt zu werden. Etwa jedes vierzehnte Kind hat in Uganda seine Eltern durch Aids verloren. Doch gerade auf dem Land…

3 min.
post an brigitte

Was können wir tun? Zu „Wir sind ausgeliefert. Wir können nicht zurück“ in Heft 23/2018 Ein großartiger Lagebericht Ihrer Autorin Meike Dinklage über syrische Flüchtlingskinder im Nahen Osten. Was können, was sollen wir tun? Ihr Journal beschäftigt sich mit Mode und Kosmetik und mit großen Weltthemen. Danke! GITTI SCHUHMEISTER Die Wut flammte wieder auf Zu „Viele Krebspatienten kämpfen auch um ihre finanzielle Zukunft“ in Heft 22/2018 Das Interview mit Prof. Dr. Eva Winkler hat in mir wieder die Wut aufflammen lassen. Wir haben am 19.12.2017 unseren Sohn durch Krebs verloren: 14 Monate bekam er Krankengeld, 600 Euro weniger, als er sonst hatte! Wenn wir und später meine Mama nicht die Möglichkeit gehabt hätten, dies auszugleichen, dann weiß ich nicht, was gewesen wäre. Wir haben für ihn auf vieles verzichtet; aber wir waren froh, dass wir es…

3 min.
sollte man sich dem partner zuliebe auch mal zum sex aufraffen, wenn man keine lust hat?

Kurz gesagt: Sich darauf einlassen schon, aufraffen besser nicht! Jetzt mal ausführlich: Manchmal ist es keine schlechte Idee, auf eine Party zu gehen, obwohl man gerade keine große Lust zum Feiern verspürt. Vielleicht ist die Stimmung gut, die Musik mitreißend und wir verbringen letztendlich doch einen großartigen Abend. Und falls es nicht so werden sollte, können wir ja jederzeit gehen. Wir können an Stelle von „Party“ jetzt „Sex“ setzen, und damit wäre die Frage beantwortet. Nur dass wir, wenn es um Sex geht, emotional viel verstrickter sind. Wir fürchten, einen frustrierten Partner zurückzulassen, wenn wir den Sex abbrechen, und machen dann lieber bis zum Ende mit, selbst wenn wir uns dabei schlecht fühlen. Und alles, weil wir uns dabei wieder einmal in unseren erlernten Geschlechterrollen verheddern. Denn Männern, die lustlos Sex über…

3 min.
trends, tipps, termine

KINO Alexander der Große Mit 40 nahm er sich das Leben, aber sein modisches Erbe macht den britischen Designer unsterblich. Die Dokumentation „Alexander McQueen“ zeichnet mithilfe von Interviews und Archivmaterial das berührende Porträt eines einsamen Genies. BEAUTY Packesel Wo Sie auch sind, in der Kulturtasche zum Aufhängen steckt alles, was Sie für Ihre Beauty-Routine brauchen. Von Sonnenleder, aus Rindsleder und Leinen, 265 Euro, www.manufactum.de ACCESSOIRES Klick klack Unaufgeregt edel: Marjana von Berlepschs Holzarmbänder mit rosévergoldeten Anhängern. In sechs Farben, ca. 365 Euro, www.marjanavonberlepsch.com GENUSS TRINK & SPRUCH Tarnen, sehen gut aus, heben die Stimmung: Weinetiketten von Typewine aufkleben – und jede Flasche wird persönlich. Ca. 4 Euro, www.typewine.com DESIGN MEDITATIV So ein kinetisches Mobile aus Funkel-Messing sieht toll aus und wirkt irgendwie: beruhigend. „Object of desire“, 55 x 60 cm, 375 Euro, www.kineticmobilescopenhagen.dk AUSSTELLUNG Leuchtend „Farbe und Licht“ heißt die Berliner Schau mit Werken des Neoimpressionisten Henri…

5 min.
»es reicht nicht, der tochter den baukasten statt der barbie zu schenken«

Fangen wir mit der Gretchenfrage an: Wenn meine Tochter sich zu Weihnachten eine Puppe wünscht und mein Sohn Lego – haben die Kita-Erzieher oder ich ihnen das anerzogen, oder haben Mädchen und Jungen einfach unterschiedliche Interessen? PETRA FOCKS: Beides greift zu kurz. Geschlecht wird uns ja nicht nur von außen zugeschrieben oder durch Geburt erworben. Kinder bekommen beispielsweise früh mit, dass Frauen sich offenbar öfter um Kinder kümmern. An solchen Modellen lernen sie. Wollen Mädchen zeigen, dass sie Mädchen sind, spielen sie also unter anderem eher mit Puppen. Das muss ja nicht schlecht sein, oder? Ich würde die Frage anders stellen: In welcher Welt wollen wir leben? In einer, die Kinder nach ihren Talenten fördert? Oder in einer, die sie in Schubladen packt? Hirnforschungen zeigen: Die Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Gehirnen sind…