EXPLOREMY LIBRARY
Women's Lifestyle
Brigitte

Brigitte 06/2020

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read More
SUBSCRIBE
$50.70
26 Issues

in this issue

2 min.
editorial

»Kaum eine Frage hat mich mehr beschäftigt« Liebe Leserin, lieber Leser, zwei Episoden aus meinem Leben. Die erste: Kindergartenausflug mit der Tram durch München. Mütter (von Vätern war damals noch nicht die Rede) dürften gern mitfahren, meinte die Erzieherin. Dürften, nicht müssten. Ich brachte meinen Sohn zum Treffpunkt, düste weiter zum Job. Abends fragte ich ihn, ob viele Mütter dabei gewesen wären. Mein Kind überlegte kurz, meinte dann: „Ich glaube, alle.“ Anscheinend sah ich so schockiert aus, dass mich mein Sohn gleich tröstete: „Macht nichts, das war eh nicht so toll.“ Episode 2: Mein Sohn hatte Fieber, nicht zu knapp, die Betreuung war da, tröstete ihn. Auf meinem Terminkalender stand ein Interview, unverschiebbar. Ich verabschiedete mein weinendes Kind, stieg aufs Rad, raste los. Nach drei Minuten trat ich in die Bremse, drehte…

3 min.
geht raus und sprecht darüber!

Auch aus etwas sehr Schrecklichem kann manchmal etwas Gutes entstehen. Bettina Busch, 49, hat das erlebt. Ihre schwärzeste Stunde war der Tod ihres Vaters. Nach der Diagnose einer unheilbaren Krebserkrankung 1999 war er in eine schwere Depression gefallen. Psychologische Betreuung, Psychopharmaka, die Bemühungen seiner Frau, Freunde einzuladen oder etwas zu unternehmen – all das half nur kurz. Eckard Busch, trotz gelegentlicher depressiver Schübe bis dahin ein optimistischer und humorvoller Mann, wollte nicht mehr leben. Immer wieder erzählte er seiner Frau und seiner Tochter von seinen Suizidabsichten. Ein Jahr nach der Diagnose tötete sich der 58-Jährige mit einer Überdosis Schlaftabletten. „Es war sein Leben, also war es auch sein Recht, darüber zu entscheiden“, sagt Bettina Busch heute. „Aber es tat so schrecklich weh.“ Die Kölnerin fiel in ein tiefes Loch. Ihr Beruf…

3 min.
ihre meinung

Ich dachte, ich wäre damit allein Zum Dossier „Neue Wege aus dem Schmerz“ in Heft 3/2020 Ich bin gerade mit einer Freundin im Wellnesswochenende, ein seltener Luxus in meinem Alltag, umso mehr, als nach Sauna und Massage ich gerade erstmals für den Tag schmerzfrei bin. Ihr Artikel könnte von mir stammen, und erst jetzt, nach über eineinhalb Jahren, habe ich eine Therapeutin gefunden, die mir Mut macht, eine andere Sicht auf den Schmerz zu wagen, auf meinen Körper zu hören und der Ursache auf den Grund zu gehen. Ich dachte lange, ich wäre damit allein, und denke, dass es vielen so geht. Dazu muss man nicht alt und gebrechlich sein und auch nicht „schuld“, aber erkennen muss man’s. CLAUDIA H.**, MÜNCHEN Als Jugendlicher hatte ich viele Jahre lang derart extreme Migräneanfälle, dass ich nicht…

3 min.
fragen der liebe wie viel romantik braucht die liebe?

Kurz gesagt: Achtung, eine unromantische Antwort: Romantische Liebe ist nur eine Form der Liebe – es ist aber die, in die wir verliebt sind. Jetzt mal ausführlich: „Na, Schatz, vermisst du mich?“, fragt sie am Handy. Er antwortet: „Aber sicher, Schatz, du fehlst mir!“ Dabei ist er äußerst happy, dieses Wochenende mal allein vor dem PC und mit seinen Freunden verbringen zu können. Aber es ist klar, dass er das jetzt nicht sagen kann: „Nö, ich vermiss dich nicht, mein Schatz!“ Das wäre der Beginn einer fetten Beziehungskrise. Stattdessen hält er sich an den Liebescode. Der Liebescode, das sind die kulturellen und gesellschaftlichen Regeln, denen wir in unserem Liebesleben scheinbar ganz selbstverständlich folgen. Und sie besagen, dass sich Liebende vermissen. Dass sie sich immer nacheinander sehnen. Weil sie immer zusammen sein wollen. Weil sie…

3 min.
magazin

AUSSTELLUNG Zu Hause Rückzugsort hin, Privatsphäre her: „Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs“ zeigt, wie politische, gesellschaftliche und technische Entwicklungen auch die kleinen Welten beeinflussen. Hier sehen Sie übrigens Karl Lagerfelds ehemaliges Appartement in Monte Carlo – sehr 80er. Bis 23. August im Vitra Design Museum in Weil am Rhein, www.design-museum.de BEAUTY Neues auf die Bürste Die Tube besteht zu 50 Prozent aus Kreide (die auch als Putzkörper dient), doch der Star der Zahncreme ist Kokosöl – das antibakteriell und entzündungshemmend wirkt. In drei Geschmacksrichtungen, z. B. „Zitronengras & Ingwer“, 3er-Set ca. 15 Euro, www.niyok.de ACCESSOIRE RAUMWUNDER Nun, da Notebooks fast so klein wie Notizbücher sind, lassen sie sich genauso unkompliziert transportieren. In die Laptoptaschen von Treuleben passen Kabel, Stift, Dokumente bis A4 und, klar, das Computerchen. Aus einem Stück Rindsleder gefertigt, gepolstert, in elf Farben, ab…

4 min.
»wenn so was passiert, wirst du panisch«

So aggressiv wie jetzt war der Ton im Netz noch nie. Und besonders heftig trifft der Hass Frauen, die sich politisch äußern. Manche, wie die Autorin Margarete Stokowski, trauen sich, über die Morddrohungen öffentlich zu reden. Andere versuchen, zivilrechtlich gegen ihre Trolle vorzugehen, scheitern dabei aber oft daran, die Rechtswidrigkeit der Postings zu belegen, wie es Renate Künast gerade erlebt. Wieder andere ertragen die Hetze irgendwann nicht mehr, ziehen sich zurück. So wie die sächsische Bürgermeisterin Martina Angermann, die kürzlich ihr Amt niederlegte. Wie kann Hasskriminalität bekämpft werden? Aufgeschreckt durch den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Regierung nun zwei Gesetzesentwürfe vorgelegt. Der Autorin Sibel Schick, selbst vielfaches Ziel von Hetzattacken, greifen die zu kurz. Sie hat im Dezember eine Petition gestartet, in der sie unter anderem härtere Strafen…