ZINIO logo

Brigitte 20/2021

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequency:
Biweekly
$3.29
$60.66
26 Issues

in this issue

2 min
editorial

»Wird die Lücke lange spürbar bleiben?« Liebe Leserin, lieber Leser, wenn eine langjährige Kollegin aus der Redaktion in Rente geht, ist das nie eine Überraschung. Eigentlich, schließlich wussten wir das seit vielen Monaten, lange genug, um uns innerlich darauf vorzubereiten und uns eine Nachfolge-Lösung zu überlegen. Und doch: Wenn es dann so weit ist, bin ich fast jedes Mal überrascht: „Morgen ist schon dein letzter Tag? Im Ernst?“ So ähnlich geht es mir jetzt bei der Kanzlerin. Was lange Zeit noch irgendwo in weiter Ferne zu sein schien, steht nun unmittelbar bevor. In wenigen Wochen wird die Ära Merkel Geschichte sein. Dreimal haben wir sie in diesen bald 16 Jahren für BRIGITTE interviewt, erstmals im Sommer 2005. Damals war sie noch Kanzlerkandidatin und sich des hohen symbolischen Wertes durchaus bewusst, als erste Frau…

brigde210915_article_003_01_01
4 min
dem müll den hahn abdrehen

Beim Tauchurlaub auf den Kapverden 2012 wurde Marcella Hansch von einem Fisch angestupst. Dachte sie zumindest, bis sie merkte, dass es eine Plastiktüte war. Und dass um sie herum mehr Plastikteile als Fische schwammen. „Danach sah ich das Plastikproblem plötzlich überall: auf der Straße, im Supermarkt, in meiner eigenen Küche“, erzählt sie beim Zoom-Gespräch aus ihrem Büro in einer umgewandelten Stofffabrik in Aachen. „Ich konnte es nicht mehr ausblenden.“ Ihre Antwort darauf entwickelte sie in der Abschlussarbeit ihres Architekturstudiums an der Technischen Hochschule Aachen, für die sie sich auch in anderen Fachbereichen – Maschinenbau, Biologie – umhörte: ein spektakuläres, 400 Meter breites schwimmendes Konstrukt mit Lamellen, die 35 Meter ins Wasser reichen. Damit wollte sie im Pazifik aufräumen, wo der Müllteppich vier Mal so groß wie Deutschland ist. Marcella Hansch, 35, ist…

brigde210915_article_006_01_01
3 min
briefe an brigitte

Ungefragte Erziehungstipps Zu „Ich bin eine Wochenend-Mutter“ im Dossier „Mein Leben in zwei Welten“ in Heft 17/2021 Es wundert mich nicht, dass die Lebensform der Pfarrerin gerade von Müttern angezweifelt wird. Diese Mütter sind es auch, die den, leider immer noch viel zu wenigen, Hausmännern ungefragt Erziehungstipps geben, weil sie ihnen die Kindererziehung nicht zutrauen, obwohl manche Männer teilweise die besseren Mütter wären, wenn die Frauen ihnen die Verantwortung übertragen würden. Mädchen werden als weibliche Wesen geboren und nicht als Mütter! CHRISTIANE GOEBEL Gestoßen, nicht geschubst Zu „Eine Frau: Vanessa Low“ in Heft 18/2021 Ich schätze Stephan Bartels’ Beiträge auch wegen ihrer oft unkonventionellen Rhetorik und der originellen Sprachspiele. Im Beitrag über die Parathletin Vanessa Low haben Sie jedoch einen Lapsus begangen. Die junge Frau wurde keineswegs vor den Zug „geschubst“, vielmehr durch einen unbekannten Täter…

brigde210915_article_010_01_01
3 min
fragen der liebe woran merkt man, dass die liebe vorbei ist?

Kurz gesagt: Wenn wir uns nicht mehr liebevoll um diese Liebe kümmern. Jetzt mal ausführlich: Zuerst scheint dies eine seltsame Frage zu sein. Wir wissen doch schließlich, was wir fühlen, also sollte auch klar sein, wann wir jemanden nicht mehr lieben. Aber offenbar ist es doch komplizierter. Denn Trillionen Stunden menschlicher Lebenszeit wurden vermutlich schon mit den Fragen zugebracht: Liebe ich ihn noch? Oder ist die Liebe zwischen uns zerbrochen? Wir erleben Liebe wie andere Gefühle auch. Wie Freude, Angst oder Traurigkeit, wenn auch mit der Besonderheit, dass mit dem Gefühl von Liebe kein eindeutiger Gesichtsausdruck verbunden ist. Aber ist Liebe wirklich so ein klares Grundgefühl wie Ekel oder Neugier? Diese Frage müssen wir uns gar nicht mehr stellen. Denn neuere Untersuchungen belegen: Wir besitzen keine in uns festgelegten Gefühle. Wir erlernen…

brigde210915_article_012_01_01
3 min
trends, tipps, termine

REISE Große Weite Ein Land, das beinahe nur aus Bergen und Tälern besteht ... Ein Wunder, dass sich der „Wild Guide Scotland“ für die schönsten entscheiden konnte! Natürliche Pools, Wasserfälle, verfallene Schlösser und uralte Wälder, weiße Strände und dramatische Klippen – von allem etwas und viel Einsamkeit findet, wer sich auf das Abenteuer einlässt. (312 S., 22,95 Euro, wildund.cool) BEAUTY Facettenreich Düfte sind Gefühle der Blumen, dichtete Heinrich Heine. Bei Loewe bekommen die ein 28-teiliges Parfüm-Kaleidoskop – das neben floralen auch fruchtige und kräuterige Noten zum Funkeln bringt. Für Frauen und Männer, ab 59 Euro, perfumesloewe.com WOHNEN MUSTERGÜLTIG Lieber Herbst, bleib mal auf dem Teppich! Der Jahreszeitenwechsel kommt, etwas Sommer bringen die nachhaltigen Bodenschätze aus Kalkutta aber mit. Von einer Organisation gefertigt, die für Kunsthandwerker* innen die Marktchancen erweitert. In zwei Größen, ab 109 Euro, folkdays.de GENUSS SCHEIBENWEISE Je simpler die…

brigde210915_article_014_01_01
6 min
»wenn es um macht geht, kann die logik einpacken«

Ich bin eigentlich kein Vereinsmensch, doch vor acht Jahren trat ich einem bei, der sich gerade gegründet hatte. „Pro Quote Medien“ heißt er, sein Ziel damals: mindestens 30 Prozent Frauen in deutschen Chefredaktionen. Ach Gottchen, dachte ich, seid ihr bescheiden: 50 Prozent der Journalist*innen in Deutschland sind Frauen, 50 Prozent des Publikums sind Frauen – da wären doch mindestens 50 Prozent Chefinnen die logische Zielmarke, oder? Irrtum – weiß ich heute. Denn wenn es um Macht und Einfluss geht, können Logik und Vernunft leider einpacken. In Redaktionen ebenso wie in Parlamenten, Vorständen, Wissenschaftsakademien, kurz: überall, wo auch 2021 noch vornehmlich Männer sitzen, die sich meist noch von der Uni kennen. Diverse Team sind nachweislich erfolgreicher? Egal, die Wirtschaft brummt doch! Auf die Ideen von 50 Prozent der Bevölkerung zu verzichten ist ökonomischer und…

brigde210915_article_018_01_01