Brigitte 24/2021

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequency:
Biweekly
SPECIAL: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code START40
$3.16
$58.30
26 Issues

in this issue

1 min
editorial

»Ohne soziale Kontrolle bin ich offensichtlich ein Weichei« Liebe Leserin, lieber Leser, als ich irgendwann im späten Frühjahr zum ersten Mal nach dem Lockdown wieder ins Fitnessstudio ging, war mir schon klar: Das wird heute keine leichte Nummer. Zwar hatte ich einen Kurs – „Full Body Workout“ – gewählt, den ich früher regelmäßig besucht hatte, doch mein Körper hatte alle Erinnerung daran offenkundig ausgelöscht. Er benahm sich, als hätte er noch nie eine einzige Kniebeuge gemacht. Doch schlimmer noch war das Nachspiel: ein Muskelkater, mehr Tiger als Kätzchen. Ich wachte nachts auf, weil mir beim Atmen das Zwerchfell schmerzte. Drei Tage lang nutzte ich den Aufzug, auch wenn es nur in den ersten Stock ging, und kassierte mitleidige Blicke wegen meines „kantigen Gangs“. Klar: Ich hätte es ahnen können. Denn zwar hatte…

brigde211110_article_003_01_01
1 min
aus der redaktion

Besonderer Blick Der französische Künstler und Illustrator Jules Julien spielt in seinen Werken gern mit der Vieldeutigkeit – zu sehen in unserem Dossier ab Seite 95. Schöne Überraschungen Assistentin Eylin Heisler weiß, was andere erst nach und nach erfahren: Sie hat die Beauty-Adventskalender (ab S. 88) ausgesucht – und, klar, auch reingeluschert. Großes Glück Ihr Roadtrip führte Autorin Katja Trippel an Australiens Südküste entlang – ausflugsweise ging’s auch mal aufs Wasser. Was Katja auf ihrer Traumreise erlebte, lesen Sie ab Seite 110.…

brigde211110_article_003_02_01
4 min
hilfe von ganz oben

Ein kleines Mädchen bastelt einen Flieger. Es faltet das Papier zu Flügeln und Rumpf, hält die Konstruktion in den Händen, tritt nach draußen in die Sonne. Wirft. Schaut. Und staunt. Anne Nderitu, 26, hat als Kind viele Papierflieger gebaut. „Es klingt wie ein Klischee, aber diese Flieger gaben den Ausschlag. Dadurch wusste ich, was ich später mal machen will“, erzählt sie beim Treffen im Besprechungszimmer ihrer Firma im Zentrum von Nairobi. Draußen drängen sich Menschen, Autos, Taxis auf den Straßen, das übliche Chaos in Kenias Hauptstadt. Und auch hier drinnen: wuselige Geschäftigkeit. Kabel und Werkzeuge liegen zwischen den Laptops, der großer Konferenztisch dient auch mal als Werkbank. Dann zeigt Anne Nderitu, was aus den Fliegern des kleinen Mädchens wurde: Auf dem Tisch liegt ein gut zwei Meter langes Fluggerät aus Holz, Plastik…

brigde211110_article_006_01_01
3 min
ihre meinung

Und wer macht die Schuhe? Zum Dossier „Die besten Unternehmen für Frauen“ in Heft 21/2021 In dem Artikel über die „Wildling Shoes“ berichten Sie, dass im Team und in der Führung eine hohe Frauenquote besteht und welche familien- und frauenfördernde Strukturen das Unternehmen bietet. Es hat mich verwundert, dass die Menschen, die diese Schuhe fertigen, völlig unsichtbar bleiben. Um zu überprüfen, ob ich vielleicht etwas nicht verstanden habe, habe ich die Website des Unternehmens besucht und bin auf die Seite „Team“ gegangen. Eine lange Liste von Mitarbeiter*innen erschien, alle aus den Bereichen Marketing, Führungsebene, Vertrieb etc. Wie auch in Ihrem Artikel war nicht ersichtlich, unter welchen Bedingungen und von wem die Ware gefertigt wird. Nur die Materialien der Schuhe wurden vorgestellt. Diese Tendenz bemerke ich in unserer aktuellen Gesellschaft: Ein Teil der…

brigde211110_article_008_01_01
3 min
fragen der liebe ist es irgendwann zu spät, um noch verzeihen zu können?

Kurz gesagt: Es ist nie zu spät. Aber irgendwann wollen wir nicht mehr warten. Jetzt mal ausführlich: Er hatte ihr vorgeworfen, die viele Arbeit nicht zu schätzen, die er in die Wohnung gesteckt hatte, damit sie ihren Wünschen entsprach. Sie reagierte wütend, weil er sein Homeoffice über alle Zimmer ausgebreitet hatte und ihr kein Raum mehr blieb. Ihre Diskussion wurde hitziger. Sie sagte, dass sie sich oft nicht gesehen fühle, selbst in der Sexualität gehe er immer von sich aus. Er erwiderte, der Sex mit ihr sei ja auch nie wirklich gut gewesen. – Meint er das wirklich? Nein, antwortet er jetzt, er sei nur so frustriert gewesen, er habe sie treffen wollen. „Aber du hast es gesagt!“, sagt sie, „du hast doch etwas damit gemeint.“ Sie sprechen noch eine Weile, aber sie…

brigde211110_article_010_01_01
3 min
trends, tipps, termine

AUSSTELLUNG DOPPELGÄNGER Ein Künstler, zwei Perspektiven: Picasso war Mitglied der Kommunistischen Partei und unterstützte Friedenskongresse, lebte dabei aber im Westen und erlaubte, dass man seine Kunst als unpolitisch darstellte. Mit „Der geteilte Picasso“ widmet sich das Museum Ludwig den spannenden Fragen, wie unterschiedlich er in BRD und DDR vermittelt und wahrgenommen wurde, und wie das Genie sich selbst sah. Bis 30. Januar, museum-ludwig.de MODE Erstaunlich Dass so etwas Makelloses wirklich mal Schredder war! Die Recycling-Kollektion von Agolde wird aus in der Gerberei anfallenden Abfällen hergestellt. Zerkleinert und neu gewebt, entsteht so wiederaufbereitetes Leder – das sich butterweich anfühlt. „90’s Pinch Waist“ in Schwarz oder Creme, ca. 400 Euro, z.B. über zalando.de oder farfetch.com WOHNEN Zweierlei Gekommen, um zu bleiben: Der heimische Arbeitsplatz wird auch in Zukunft eine Rolle spielen. Machen wir es uns also am besten mit Stücken…

brigde211110_article_012_01_01