DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Culture et Littérature
P.M. Fragen & AntwortenP.M. Fragen & Antworten

P.M. Fragen & Antworten

03/2019

Die Turbovariante der Wissensmagazine. Schnell und kompetent: kurze Texte, spannende Inhalte, präzise Informationen und starke Bilder. Das Heft gibt monatlich Antworten auf interessante Fragen aus Wissenschaft, Gesundheit, Geschichte, Politik, Natur, Kultur, Psychologie, Freizeit, Gesellschaft und Style.

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Lire pluskeyboard_arrow_down
Offre spéciale : Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code BDAY40
J'ACHÈTE CE NUMÉRO
3,96 $(TVA Incluse)
JE M'ABONNE
43,69 $(TVA Incluse)
12 Numéros

DANS CE NUMÉRO

access_time1 min.
editorial

Jens Schröder, Chefredakteur Liebe Leserin, lieber Leser, das Aussterben von Arten gehört seit jeher zur Evolution. Aber der Mensch scheint die Dinge zu beschleunigen: Seit dem Jahr 1500 sind fast 100 Säugetiere und 160 Vogelspezies von der Erde verschwunden. Mit gentechnischen Methoden könnten Forscher sie womöglich »auferstehen« lassen. Aber sollten sie das wirklich? »Klar!«, sagen manche: Wir könnten viel über Biotechnologie lernen und Ökosysteme wiederbeleben. Wenn zum Beispiel Mammuts durch die Tundra zögen, könnte unter ihrem nährstoffreichen Kot und ihrem pflügenden Getrampel die Nordsavanne wie einst im Pleistozän erblühen – so eine Idee. Doch wenn man Tiere einfach »rück-ausrotten« könnte – würden die Menschen dann nicht noch achtloser mit anderen Wesen umgehen? Unsere Titelgeschichte ergründet dieses spannende und zwiespältige Thema. Mit herzlichen Grüßen …

access_time1 min.
»sag mal, du als physiker …«

Wie viel Schwerkraft wirkt in der ISS? Diese Frage beantwortet unser Chefredakteur Jens Schröder auf Seite 49. Woher er sein Wissen bezieht? Unter anderem aus den Gesprächen mit zwei Physikern, zu hören im Audible-Podcast von P.M. Die erste Staffel mit 24 Folgen ist nun komplett! www.bit.ly/pm_podcast FOTOS: DAVID MAUPILÉ, GETTY IMAGES ■…

access_time8 min.
wenn wir aus der kohle aussteigen: woher kommt dann der strom?

Nach zähen Verhandlungen hat die Kohlekommission der Bundesregierung Ende Januar empfohlen, dass Deutschland bis 2038 aus der Versorgung mit Kohlestrom aussteigen soll. Die Kraftwerke liefern einen nicht unerheblichen Teil unseres Stroms, stoßen dabei aber unverhältnismäßig viel klimaschädliches CO2 aus. Tausende Demonstranten gingen daher regelmäßig auf die Straße und forderten die Stilllegung der Meiler. Bis 2022, der ersten Stufe des Ausstiegsplans, sollten ohnehin manche von ihnen abgeschaltet werden, weil sie nicht mehr wirtschaftlich arbeiteten, darunter sind auch einige der ältesten und schmutzigsten. Die Kommission empfahl der Regierung nun, für den Klimaschutz noch zusätzliche Kraftwerke rascher vom Netz zu nehmen.Das kann als Sieg für den Umweltschutz gewertet werden und zahlt ein auf das Vorhaben zur Reduktion von Treibhausgasen. So hatte die Bundesregierung für 2030 beschlossen, dass die Energiewirtschaft 61 bis 62 Prozent…

access_time2 min.
wie viel eis hat die antarktis in den letzten jahrzehnten verloren?

Die Antarktis ist das größte Eisreservoir der Erde. Doch wie in der Arktis im Norden nagt die Klimaerwärmung auch an diesen riesigen Eispanzern rund um den Südpol und lässt die Meeresspiegel steigen. Seit 1989 gab es rund 150 Erhebungen zum Verlust der Eismassen in der Region, die auf verschiedenen Messungen basierten, etwa auf der Höhe des Eisschildes oder Änderungen der gravitativen Anziehung durch die Abnahme des Eises. Nun haben Forscher neue Studien vorgelegt, die zeigen: Das Eis in der Antarktis schmilzt schneller denn je.Ein internationales Forscherteam wertete unlängst archivierte ESA- und NASA-Satellitendaten aus den Jahren 1992 bis 2017 aus und führte Ergebnisse aus mehreren Studien zusammen. Das Fazit des Projekts »Ice Sheet Mass Balance Inter-Comparison Exercise«: Im vergangenen Vierteljahrhundert verlor die Antarktis fast 3000 Milliarden Tonnen Eis. Betroffen war…

access_time1 min.
erinnern sich tiere an freundschaftsdienste?

Mangusten sind gesellige, neugierige, etwa katzengroße Geschöpfe mit spitzen Schnauzen. In Zoos sind sie sehr beliebt, vor allem die Erdmännchen, die zu den Mangusten gehören. Von den Zwergmangusten, die in den Weiten Afrikas leben, kennen viele Menschen hingegen nicht einmal den Namen. Dabei taugt uns ihr soziales Verhalten eigentlich besonders zum Vorbild, wie Forscher herausgefunden haben. Denn Zwergmangusten leben nicht nur in einträchtigen, harmonischen Familien. Sie wissen auch, was sich unter Freunden gehört. In den 80er-Jahren erschien über sie ein Buch der britischen Ethologin Anne Rasa, die diese Tiere jahrzehntelang studiert hatte. Es trug den Titel: »Die perfekte Familie«.Wie in einer vorbildlichen Wohngemeinschaft übernehmen Zwergmangusten Dienste, die allen zugutekommen. Sie halten Wache, jagen für kranke Angehörige oder kraulen sich gegenseitig das Fell. Wer sich besonders viel um andere kümmert,…

access_time3 min.
was macht die lichtverschmutzung mit der tierwelt?

Dass der Bestand an Insekten zurückgeht, ist real. Wie groß das Ausmaß des Schwundes ist, bleibt zwar eine offene Frage. Doch ist es hauptsächlich unsere Art der Landwirtschaft, die den Tieren Lebensraum und Nahrung wegnimmt und viel zu viel Giftmittel einsetzt. Eine weitere Ursache für den Schwund bleibt allerdings im wahrsten Sinne des Wortes unterbelichtet: dass wir die Nacht zum Tag machen. Die Ausleuchtung unserer Städte hat enorme Auswirkungen auf die Tierwelt. Vor allem auf Insekten, Vögel und nachtaktive Tiere. Der Feind heißt ALAN: artificial light at night.ALAN, Kunstlicht zur Nachtzeit, nimmt weltweit um zwei bis sechs Prozent zu – pro Jahr. Das ist vielleicht gut für die Menschen, und auch darüber kann man angesichts des Energieverbrauchs und neuer Erkenntnisse zur Schlafforschung streiten. Aber schlecht ist es ganz sicher…

help