ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Haus & Garten
A&W ARCHITEKTUR & WOHNENA&W ARCHITEKTUR & WOHNEN

A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN 06/2018

A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN berichtet umfassend, kompetent und unterhaltend zugleich über die Trends und Tendenzen in den Bereichen Wohnen, Architektur, im Interior- und Produktdesign und in der Gartengestaltung. Das Magazin vermittelt Hintergrundwissen zu internationalen Architekturprojekten und beobachtet die Kunst aus seinem spezifischen Blickwinkel. Dabei ist A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN nicht nur Spiegelbild der ästhetischen Tendenzen unserer Zeit, sondern wirkt selbst stilbildend und beweist so seine Rolle als Opinionleader.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
ABONNIEREN
CHF 41.67
6 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
aus der redaktion

Der große Auftritt gehört zur Architektur seit jeher wie ein schön gedeckter Tisch zu einer festlichen Mahlzeit. Ein großer Aufschlag lohnt immer, wenn was Besonderes serviert wird. Die große Geste ist nicht zu verwechseln mit purer Machtdemonstration: Das eine lädt freundlich ein, das andere macht furchtbar klein. Meinen ersten Kontakt mit dem Thema hatte ich als junger Berliner Architekturstudent, als die Diskussion um den Wiederaufbau des Stadtschlosses eskalierte. Schnell wurde klar, dass der leidenschaftliche Streit um Ausdruck und Form der Architektur eigentlich obsolet ist, solange die Inhalte diffus bleiben. Den Tisch braucht man nicht zu decken für eine Schale Suppe. Die Mahlzeit für das Humboldt-Forum wird soeben angerichtet und darf ab 2019 gekostet werden, ein Ort für Weltkultur steht auf der Speisekarte. Nach leichter Kost klingt das nicht gerade. Meinen…

access_time2 Min.
contributors

BETTINA SCHNEUER Wie die Wohnung in Berlin-Mitte, über die sie in dieser Ausgabe für uns schreibt (Seite 104), besteht auch Bettina Schneuers Biografie aus sehr verschiedenen Bereichen: Im Sanieren von morschen Zwischendecken und maroden Bädern ist sie inzwischen genauso erfahren wie im Verfassen schöner Texte oder im Redigieren. „Baustaub und Fein-geistiges ergeben einen besonderen Lebenscocktail“, sagt die Hamburgerin, die seit 20 Jahren mit ihrer Familie in Berlin lebt. Sie arbeitete für den „Stern“, „AD“, „Interview“, „Monopol“ und „Die Dame“. Aktuelle Projekte: der Umbau einer Remise von 1860 sowie ein Buch über ein Haus am Lietzensee. MARTIN TSCHECHNE Bei seinem ersten Besuch in Japan fehlten Martin Tschechne einfach die Worte: das Tempo, die Kraft der Tradition, die Neugier auf die Zukunft. Also flog der Journalist – der viele Jahre Textchef bei „Art“ sowie Chefredakteur…

access_time5 Min.
die große geste

Ein Treffen mit Christoph Hoffmann zu arrangieren hat viel mit Glück und Hartnäckigkeit zu tun. Der Erstkontakt klappt noch reibungslos. Einige Terminvereinbarungen und -verschiebungen später stimmt seine Bestätigung beim letzten Kontrollanruf am Tag vor der Verabredung aber zuversichtlich. Treffpunkt ist die Lobby des neuen 25hours „The Circle“ in Köln. Der Beiname erklärt sich leicht: Für ihr neuestes Projekt hat sich die Kette das Sahnestück der Domstadt gesichert – das Hauptgebäude des legendären Gerling-Konzerns mit seiner imposanten Eingangshalle, die an die Brücke des noch legendäreren Raumschiff „Enterprise“ von Captain Kirk erinnert. Drum herum schießt ein hufeisenförmiger Bau auf neun Etagen weit über die Dächer der Stadt. Christoph Hoffmann und seine Teilhaber Ardi Goldman, Immobilienentwickler aus Frankfurt, Kai Hoffmann, Hotelier aus Hamburg, und Stephan Gerhard, Hotel-Unternehmensberater aus München, können stolz sein auf ihren…

access_time9 Min.
occhio

Lieblich ist anderswo. Von früh bis spät branden die Verkehrsmassen – auf dem Wasser, der Schiene, dem Asphalt – um die Stadtinsel Oosterdokseiland herum. Der Amsterdamer Architekt Ben van Berkel sitzt nur 200 Meter von seiner Baustelle entfernt in einem Café an der Promenade, bei Tee und Apfelkuchen. Schräg jenseits Richtung Norden trumpft das neue Filmmuseum Eye auf; hinter der nächsten Brücke holt Renzo Pianos grüner Museums-Wal Nemo Luft. Und gegenüber an der Prins Hendrikkade gewinnt seit 100 Jahren das Scheepvaarthuis mit den überbordenden Ornamenten der Amsterdamer Schule jeden Schönheitswettbewerb. Tolle Umgebung, schwierig, hier noch mit einer weiteren emblemhaften Architektur aufzufallen, oder? Das reizt mich ja gerade. Die Lage am Eingang zur Stadt ist doch unvergleichlich. Hauptbahnhof und Hafen sind gleich nebenan. Millionen Menschen kommen jedes Jahr vorbei. Ist hier nicht schon alles…

access_time1 Min.
3 bücher

BIOTOP FÜR TIGER Kinderspaß, Forschungslabor, Archiv, Schutzraum: Ein Zoo muss alles zugleich sein. Die Architektin Natascha Meuser gibt einen systematischen Überblick über Entwicklungsgeschichte und Perspektiven einer tatsächlich lebenswichtigen Institution (Foto: Tiger-Anlage in Wuppertal). Zoobauten. Handbuch und Planungshilfe. DOM publishers, 576 Seiten, 128 Euro. LEKTIONEN IN GLÜCK Die Normandie, die Stadt, die Provence: Pierre Sauvage, einst PR-Manager in Paris, heute als Betreiber von Casa Lopez Spezialist für edle Teppiche und Interieurs, zeigt seinen Gästen, dass er zu leben versteht. Dass wahrer Charme in den kleinen Dingen liegt. Und dass guter Stil vor allem entspannt ist. Effortless Style. Flammarion, 224 Seiten, 55 Euro. BLICK IN DIE EWIGKEIT Wer einmal aus dem Halbdunkel des Chishaku-in-Tempels auf Teich und Garten geschaut, wer sich am Tempel des Einsiedlers Daisen-in in das Feld aus geharktem Kies vertieft oder die perfekte Harmonie…

access_time5 Min.
der stil unserer zeit

DER ERFINDER Auch wenn sich Hublot-Präsident Jean-Claude Biver soeben in den Ruhestand verabschiedet hat – ihm gebührt der Ruhm, aus der ersten Armbanduhr mit Kautschukband, die „Carlo Crocco“ 1980 in Anlehnung an Bullaugen schuf (daher der Name), eine der spannendsten Luxusmarken unserer Zeit gemacht zu haben. Der große Wurf gelang mit der „Big Bang“ im Jahr 2005, einer auffälligen Sandwich-Konstruktion, die es ermöglichte, verschiedenste Gehäusematerialien miteinander zu kombinieren. Bei der 2016 vorgestell ten „Mecca“-Reihe orientiert sich das Werk-Design tatsächlich an Meccano-Spielzeug-Baukästen DER HARMONIE-SUCHENDE Auch wenn die 1839 gegründete Genfer Manufaktur heute für komplizierte Zeitmesser, allen voran solche mit ewigen Kalendarien oder Minuten-Repetitionen (jüngst auch beides in einer Uhr), berühmt und bei Sammlern begehrt ist – es war gerade diese elegante Herrenuhr, die 1968 den Jetset in Verzückung versetzte. Offiziell diente damals der goldene…

help