ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kunst & Architektur
art Magazinart Magazin

art Magazin 01/2018

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
ABONNIEREN
CHF 73.23
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

TIM SOMMER, CHEFREDAKTEUR  chefredaktion@art-magazin.de    LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, zwei Bücher haben mich in den letzten Wochen elektrisiert, auch wenn sie nur am Rande mit Kunst zu tun haben. Andreas Reckwitz, Professor in Frankfurt/Oder hat mit Gesellschaft der Singularitäten eine Theorie unserer Zeit vorgelegt, die es in sich hat: Durch die Bildungsrevolution sei eine neue Mittelklasse entstanden. Das Drittel der Gesellschaft mit Hochschulabschluss regiert das Land und setzt mit kosmopolitischen Ansichten und seinem »kuratierten Leben« die Maßstäbe für den Rest aus abgehängter alter Mittelklasse und Unterschicht. Unser Kolumnist Wolfgang Ullrich hat parallel sein neues Buch Wahre Meisterwerte veröffentlicht, in dem er analysiert, wie sich die gebildete Mittelklasse durch Werte statt durch Tugenden definiert – Werte, die sich nicht jeder leisten kann. In Lothar Baumgartens Installation »Feuilleton Klimax« im Hamburger Bahnhof: Andreas Reckwitz und…

access_time3 Min.
betreff: art

Manuel Meyer im Gespräch mit der Direktorin des Museo de Bellas Artes Valme Muñoz Rubio  Sehr spannend fand Spanien-Korrespondent Manuel Meyer die Recherche in der Restauratorenwerkstatt des MUSEO DE BELLAS ARTES von Sevilla: »So dicht kommt man sonst nie an die Meisterwerke von Spaniens berühmtem Barockmaler Bartolomé Esteban Murillo heran!« Seit Juli 2017 arbeiten diverse Fachleute unter anderem an der Restaurierung des 4,30 Meter hohen und 2,95 Meter breiten Gemäldes Der heilige Franziskus in der Portiuncula-Kapelle. Der Held unserer Titelgeschichte feiert 2018 seinen 400. Geburtstag, was seine Heimatstadt für das gesamte Jahr in einen hochinteressanten, künstlerischen Ausnahmezustand versetzt. Lesen Sie das Künstlerporträt und alle wichtigen Informationen zum Murillo-Jahr in Sevilla ab Seite 20. Auf Augenhöhe: Barbara Hein und Iida beim Gespräch Zum Niederknien: Iida und Hannah Schuh beim Fotoshooting Es gab…

access_time2 Min.
bilder+themen des monats

 450 Millionen Dollar zum Ersten …Ob es ein echter Leonardo da Vinci ist, der Mitte November bei christie’s in New York für rund 382 Millionen Euro den Besitzer wechselte? Viele Experten stimmten dafür, einige dagegen. Als gesichert gilt, dass Salvator Mundi mehrfach übermalt und restauriert wurde, seit das Gemälde um 1500 die Werkstatt verließ. Dem Rekordverkauf ging eine ambitionierte Werbekampagne voran. Eingeliefert wurde das Bild vom russischen Oligarchen Dmitri Rybolowlew, der es 2013 für knapp ein Drittel des aktuellen Preises dem umstrittenen Kunsthändler Yves Bouvier abgekauft hatte, mit dem er sich seitdem im Rechtsstreit befindet. Wer das Jesus-Bild mit dem obszön hohen Gebot zum teuersten versteigerten Kunstwerk aller Zeiten machte, ist bisher nicht bekannt. Gute Pop Art wider WillenDas, was Sie hier in Blau und Rosa anstrahlt, ist der frisch restaurierte…

access_time2 Min.
kunst für eine bessere welt

ALUMINIUM – BAUXITE WASTE FROM ALUMINIUM PRODUCTION COPPER – HURLEY, NEW MEXICO US STEEL – KIRUNA, SWEDEN COAL – GARZWEILER, GERMANY »Industrial Scars« ist bei Papadakis Publisher (papadakis.net) als Buch erschienen und kostet etwa 34 Euro Manche Menschen fragen sich, warum Gott nichts dagegen unternimmt, dass wir seine herrliche Schöpfung so mitleidlos ausbeuten und ruinieren. Eine mögliche Antwort liefern die Luftaufnahmen des US-Fotografen J Henry Fair: Aus der Vogelperspektive sehen die Auffangbecken für giftiges Wasser, die Furchen des Tagebaus oder die Seen der Ölsandförderung nämlich wie abstrakte Gemälde aus. Bei Fair schillern Abwässer in den prächtigsten Farben, gigantische Löffelbagger zeichnen bezaubernde Muster in die Erde und eine Abraumhalde aus Salz schiebt sich wie ein majestätischer Eisberg durch die Landschaft. Allerdings ist der Fotograf völlig unverdächtig, die Umweltzerstörung ausnutzen oder beschönigen…

access_time1 Min.
als wir noch surrealisten waren: standbilder aus der welt der kunst

  Frank Nikol lässt sich für seinen ART-Cartoon von Filmstills inspirieren, die er verfremdet und ihres ursprünglichen Sinns entledigt, sodass ein vollkommen neuer Kontext entsteht. Der preisgekrönte Illustrator lebt in Hamburg und zeichnet unter anderem für »Stern«, »Zeit«, »konkret«. Mehr auf www.exsurrealist.blogspot.de ■…

access_time1 Min.
aktuell überschätzt

Die Modelle aus der Kooperation zwischen Jeff Koons und Louis Vuitton kosten von 1000 bis 3000 Euro Um es gleich vorweg zu nehmen: Gegen Kooperationen von Fashion-labeln und Künstlern ist nichts einzuwenden, im Gegenteil: Sie können fantastische Objekte hervorbringen, wie Louis Vuitton selbst es bereits mehrfach bewiesen hat. Als Marc Jacobs als Kreativdirektor 2001 den amerikanischen Street Artist Stephen Sprouse das leicht biedere Monogramm-Logo in fetten Lettern überschreiben ließ, war das der absolute Knaller. Das toppte Jacobs sogar noch, indem er 2003 den japanischen Pop-Art-Meister Takashi Murakami verpflichtete, der mit dem »LV«-Logo in Schrillbunt auf Schwarz und Weiß einen Wahnsinnshype um die Taschen des französischen Traditionshauses auslöste und damit maßgeblich an der Geburt der sogenannten »It-Bags« beteligt war. Die aktuelle Kooperation mit Jeff Koons allerdings wirkt wie ein kläglicher Versuch,…

help