ENTDECKENBIBLIOTHEK
Tech & Gaming
connect

connect 12/2019

connect ist das Standard-Werk für alle, die in dem rasant wachsenden Markt von Smartphones, Tablets und Notebooks immer up-to-date sein wollen oder müssen. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Tests der allerneusten Smartphones und Tablets, umfangreiche Bestenlisten für Geräte und Tarife und viele Hintergrundberichte. connect ist bekannt durch sein hervorragendes, eigenes Testlabor, in dem alle relevanten Strahlungs- und Leistungsmessungen vorgenommen werden. Der jährliche Netztest aktueller Telefonprovider findet Erwähnung bei ZDF, Focus und Spiegel.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Weka Media Publishing GmbH
Mehr lesen
ABONNIEREN
CHF 48.82
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran. Bereiche wie beispielsweise Telekommunikation, Automobilindustrie, Luftfahrt, Bahn und Energie wachsen unweigerlich immer enger zusammen. Dieser Prozess fordert den Unternehmen, die sich in den korrespondierenden Geschäftsfeldern engagieren, enorme Flexibilität in ihrer innerbetrieblichen Organisation ab. Unser langjähriger connect-Netztestpartner P3 hat sich der Herausforderung gestellt. Das Consulting-Unternehmen fokussiert seine Geschäftstätigkeit auf Querschnittsthemen und firmiert zukünftig mit einer global ausgerichteten Unit mit über 4300 Mitarbeitern unter dem Namen umlaut. Zu den Beweggründen dafür konnte ich ein Interview mit Hakan Ekmen, dem CEO Telecommunications, führen, das Sie in unserem Branchenportrait ab Seite 54 lesen können. Darüber hinaus haben wir uns in dieser Ausgabe intensiv mit den Mobilfunk-Discountern und ihren Leistungen beschäftigt. Der Fokus bei unseren Tests lag auf crowdbasierten Messdaten. Sie geben uns darüber Auskunft,…

8 Min.
magazin 12/2019

Pixel 4 mit Zoom und Radar Die Kameraeinheit von Googles neuem Android-Flagg-schiff erinnert an das iPhone 11 Pro. Auch in einem anderen Bereich drängt sich der Vergleich mit Apple auf: Die Frontkamera wird flankiert von zwei Infrarotund einem Tiefensensor, sodass das Entsperren per Gesichtserkennung auf einem mit dem Fingerabdruck vergleichbaren Sicherheitsniveau möglich ist. Die Sensorphalanx auf der Vorderseite beherbergt auch den Radarchip Xensiv von Infineon, der Bewegungen besonders präzise erfassen kann. Damit ist es möglich, per Handbewegung über dem Display zwischen Songs hin- und herzuwechseln, den Wecker zu snoozen oder Anrufe stumm zu schalten. Im Kameraquadrat auf der Rückseite wird ein Standardweitwinkel (12,2 Megapixel, f1,7) mit einer Telebrennweite (16 Megapixel, f2,4) kombiniert, die einen zweifachen optischen Zoom ermöglicht – eine Ultraweitwinkel-Optik fehlt. Das Pixel 4 wird in zwei Größen angeboten, das…

2 Min.
triple-kamera inklusive ultraweitwinkel und nachtmodus

Apple lässt sich mit technischen Neuerungen gerne etwas mehr Zeit als andere, aber wenn sie implementiert werden, dann ist die Qualität exzellent und der Zugang dazu so intuitiv wie bei keinem anderen Hersteller. Das gilt auch für das neue Kamerasystem. Nachtmodus iPhone 11 Pro Max Google Pixel 4 XL Huawei P30 Pro Ultraweitwinkel iPhone 11 Pro Max Sony Xperia 1 Huawei P30 Pro Apple verbaut nun neben einem Standardweitwinkel und einem Teleobjektiv ein Ultraweitwinkel, jeder Sensor löst mit 12 Megapixeln auf. Das klingt im Vergleich zu Huawei, Oneplus oder Xiaomi, die zwischen 40 und 48 Megapixel bieten, erst einmal nach einem Nachteil. Aber die hohe Auflösung dieser Sensoren wird nur selten ausgereizt, die meisten Nutzer fotografieren in der Standardeinstellung mit 10/12 Megapixeln. Die iPhones bewegen sich also auf der sicheren Seite und bieten eine perfekt abgestimmte Kamerasoftware.…

5 Min.
kleiner ist besser

Bis auf den knapp 1 Millimeter herausstehenden Kamerastreifen auf der Rückseite, der von der Mitte an die linke Seite wandert, lässt Sony das Design unverändert. Eine folgerichtige Entscheidung, schließlich sieht das Xperia 1 außerordentlich gut aus. Eine schnörkellose, zurückhaltende Optik ist eine der ganz großen Stärken der Smartphones aus Japan. Das neue 5er ist einen knappen Zentimeter kürzer als das Schwestermodell, was die Hosentasche dankbar zur Kenntnis nimmt. In der Breite schrumpft es um einen halben Zentimeter, was in der Summe dazu führt, dass es besser in der Hand liegt als jedes andere uns bekannte 6-Zoll-Smartphone. Verantwortlich dafür ist das gestreckte 21:9-Format des Displays, das eine besonders schmale Bauform ermöglicht. Haptisch wird ebenfalls Feinkost geboten. Sony kombiniert einen Aluminiumrahmen mit Gorilla Glas 6 vorne und hinten, dabei ist der Rahmen…

4 Min.
kompromisslos

Oneplus hat sich über die Jahre zu einem schnell wachsenden Hersteller gemausert. Laut eigener Aussage ist der Umsatz 2018 um über 200 Prozent gestiegen. Beachtlich, selbst wenn man das niedrige Anfangsniveau bedenkt. Im Frühjahr stellten die Chinesen mit dem Oneplus 7 und dem 7 Pro gleich zwei Geräte vor, die sich in ihrer Ausstattung teilweise deutlich voneinander unterschieden. Mit dem 7T ist nun eine aufgefrischte Ver sion des 7ers im Handel, die im Gegensatz zum Frühjahrsmodell kaum noch Kompromisse macht und viele Features des 7 Pro übernimmt. Spitzendisplay mit 90 Hertz Auch wenn es nicht so scheint, hat sich auf der Front einiges getan: Das Display ist um drei Millimeter in die Länge gewachsen und bietet in der Diagonale nun 6,55 Zoll. Das geht mit einem leichten Auflösungsschub auf 1080 x 2400 Pixel…

1 Min.
sehr gute triple-kamera

Oneplus hat beim 7T erfreulicherweise die Kameraausstattung aufgebohrt und übernimmt größtenteils das System aus dem 7 Pro. Das Weitwinkelmodul hat wei ter hin einen 48-Megapixel-Sensor, der standard - mäßig Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung erstellt und optisch stabilisiert ist. Eingerahmt wird dieser von einem Teleobjektiv mit zweifachem optischen Zoom und 12 Megapixeln Auflösung sowie einem Ultraweitwinkel, das mit 16 Megapixeln auflöst. Feiner Mehrwert: Die Linse fungiert gleichzeitig als Makroobjektiv, wobei die Bildqualität in diesem Modus wirklich gut ist. Bei Landschaftsaufnahmen muss man beim Detailreichtum ein paar Abstriche in Kauf nehmen. Anders bei der Standardlinse: Hier besticht das 7T mit hoher Schärfe und ausgewogenen Fotos sowohl bei guten als auch bei schlechten Lichtbedingungen. Für diese Leistung erhält es im Labor ein „sehr gut“ für die Fotoqualität. Auch das Tele macht seinen…