ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
EMPFEHLUNGEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Reisen & Outdoor
DER FEINSCHMECKER

DER FEINSCHMECKER 05/2019

"DER FEINSCHMECKER informiert sachkundig und amüsant über attraktive Reiseziele, neue Trends in der Gastronomie, Hotellerie und im Weinbau ebenso wie über regionale Spezialitäten bester Qualität. Die Redaktion und ihre Autoren betreiben weltweit Recherchen vor Ort – unbestechlich und immer genussorientiert. Durch seine Kompetenz in allen kulinarischen Belangen im In- und Ausland ist der FEINSCHMECKER für anspruchsvolle Individualisten ein unentbehrlicher Wegweiser."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code LOVE40 - nur auf der Webseite
ABONNIEREN
CHF 85.29
12 Ausgaben

In dieser ausgabe

2 Min.
editorial

Es ist mal wieder fällig: In dieser Ausgabe kommt die Provence-Fraktion zum Zuge, vertreten durch fünf ihrer Mitglieder. Vincent Moissonnier von Kölns erster Adresse „Le Moissonnier“ pilgert Jahr für Jahr in den Süden seiner Heimat; Ingo Holland, Deutschlands „Gewürzpapst“, hat sich sogar blind ein Haus dort gekauft. Gottvertrauen! Johannes King vom Sylter „Söl’ring Hof“ träumt seit Langem immer wieder von seinem Lieblingsdomizil mit Blick auf das Luberon. Hinter den Provence-Krimis einer gewissen Sophie Bonnet steckt das Nordlicht Heike Koschyk, die an ihrem Sehnsuchtsort beim Sundowner ebenfalls auf das Luberon schaut – allerdings aus einem anderen Blickwinkel als King. Der deutsche Önologe Matthias Wimmer schließlich ist gleich sesshaft geworden, wo der Lavendel so fotogen blüht. Ab Seite 20 erzählen die fünf, wie es kam, dass sie sich an „ihrem“ Ort schon…

1 Min.
schick in schale

AUBERGE DE L‘ILL Illhaeusern Eine Legende frisch und lebendig zu halten ist keine leichte Aufgabe. Die „Auberge de l’Ill“ gibt es immerhin seit 150 Jahren, und seit mehr als fünf Dekaden gilt der elsässische Familienbetrieb als Monument der klassischen französischen Hochküche. Dass auch seine modernen Interpretationen meisterlich sind, zeigt Marc Haeberlin etwa mit diesem asiatisch inspirierten Dreierlei vom Taschenkrebs. Die Basis bildet Krebsgelee, auf dem sich Röllchen aus blanchiertem japanischem Rettich erheben, gefüllt mit Krebsfleisch, Julienne, Sojasprossen, Ingwer und gerösteten Erdnüssen, überragt von einem Filoteig-Hörnchen mit Krebsschaum. Ganz europäisch hingegen und geradezu lieblich mutet die Dekoration an: Hornveilchen aus dem Garten.…

1 Min.
luftschiff im anflug

VERTIGO & MOON BAR Bangkok Dem Himmel ganz nah ist man bei tollem Seafood im rooftop -Restaurant auf der 61. Etage des „Banyan Tree Hotels“: 200 Meter über dem Lumpini Park, der Sathon Road und dem Chao Phraya River – großartiger kann ein Blick über den Tellerrand nicht sein. Ein transparenter „Moon Walk“ ins Nichts und rings um die Terrasse nur gläserne Trennwände zwischen Mensch und Abgrund verschärfen den Thrill. Wir vermuten: Die Architekten sitzen wohl nicht wegen Höhenangst beim Therapeuten. Tipp: Tisch in der Mitte buchen und „Vertigo Sunset“ trinken, der Rumcocktail stärkt die Nerven.…

8 Min.
das beste im mai

Das etwas andere SACHER Mit dem kürzlich eröffneten „Salon Sacher“ im legendären Wiener Hotel geht das Haus einen neuen Weg: weniger Plüsch, weniger Zucker. Stattdessen betreten die Besucher einen eleganten Salon im Stil der französischen 20er-Jahre, in den Farben Schwarz, Gold und Koralle gehalten. Entscheidend für dieses Konzept war die Entdeckung einer historischen Stuckdecke während der Umbauarbeiten, die nun originalgetreu restauriert das Interieur krönt. Natürlich gibt es Kuchen, aber auf der Karte stehen auch klassische Delikatessen aus dem Rezeptbuch der Anna Sacher: Crevettencocktail, Gänselebermousse oder Trüffelschinken mit salade russe. Passend zum Art-déco-Ambiente serviert die Bar unter anderem Absinth-Cocktails. www.sacher.com „Kochen ist wie . Dannkannman’s auch noch essen, es schmeckt gut. Und danach ist es weg, man muss es nicht aufbewahren, es staubt nicht ein, und man braucht keinen Setzkasten.“Anna Schudt, kriminalistisch begabte…

4 Min.
workshop

SÜDTIROL mit zwei Experten Der TV-Moderator Markus Lanz (l.) hat eine besondere Beziehung zu Südtirol, nicht nur, weil er dort geboren ist. Als leidenschaftlicher Fotograf dokumentiert er eine Welt, die Südtirol-Touristen nur selten zu Gesicht bekommen: In eindrucksvollen Fotos porträtiert er die letzten Bergbauern, deren Vorfahren diese zauberhafte Kulturlandschaft einst unter unvorstellbaren und jahrelangen Mühen erschufen. Im Interview mit FEINSCHMECKER-Redakteurin Deborah Gottlieb beschreibt er das karge Leben auf den Höfen hoch oben in den Bergen und erzählt, warum die Bauern trotzdem stolze Menschen sind. Ab Seite 36. Die Fotos von Markus Lanz begleiten unser Extra dieser Ausgabe, das sich Südtirol kulinarisch widmet. Autor Stefan Maiwald (r.), der die Region bestens kennt, hat 300 Adressen recherchiert: schicke Wellnesshotels, charmante Gasthäuser, die besten Spitzenköche und urige Hütten, Top-Winzer und empfehlenswerte Einkaufsadressen. Unverzichtbar! Kopenhagens RESTAURANT „108“ Rasmus…

17 Min.
verliebt in die provence

Tipp 1: Vincent Moissonnier „La Bastide de Gordes“ FRÜHSTÜCK UNTER SÜDLICHER SONNE Zu allererst möchte ich Sie warnen: Wenn Sie den Zauber dieses Ortes einmal erlebt haben, werden Sie immer wiederkommen wollen. Es beginnt schon mit dem Städtchen Gordes selbst, das hoch oben auf einem Felsen liegt, die Aussicht über die Hügel und das Tal des Luberon ist zum Verlieben schön. Mitten drin, im historischen Kern des Ortes, steht das Hotel „La Bastide de Gordes“. Es war einst ein stattliches Herrenhaus, das in die Befestigungsmauern eingebettet ist. Daher gibt es mehrere Ebenen, man könnte auch sagen, es ist terrassenförmig angelegt. Auf einer Ebene erstreckt sich vor der Mauer mit ihren mächtigen Steinen ein langer Pool, mit Zypressen und Liegen, von denen man weit über die Hügelkette sieht. Das Grün der Bäume und…