ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Familie & Kinder
Eltern FamilyEltern Family

Eltern Family

04/2019

"ELTERN FAMILY ist der kompetente und unterhaltsame Begleiter im turbulenten Familienleben. Das Magazin ist bunt, warm, selbstironisch, frech – ganz so wie die Lebenswelt von Eltern. Das Leben so nehmen wie es ist: aufregend schön, aber nicht immer leicht oder gar perfekt. Und wenn es mal schwierig wird, führt auch das oft zu einem guten Ende. Das Magazin bestärkt Familien, Vertrauen in sich und das Leben zu entwickeln und ermutigt sie so, ihren Weg zu gehen. ELTERN FAMILY regt an zu einem bunten, fröhlichen Familienleben und ermuntert, die Vielfalt der Möglichkeiten des Familienlebens anzunehmen und für sich selbst sagen zu können: Es ist gut, wie es ist!"

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code BDAY40
ABONNIEREN
CHF 26.68
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
die kurve kriegen

Bernd mit Theo, 6, und Bruno, 3 Ihr kennt sie bestimmt, diese regnerischen Sonntage. Unsere Jungs wollen nicht raus … und wir Eltern eigentlich auch nicht. Die Woche war voll, jeder Nachmittag der Kinder belegt mit viel Programm von Sport bis Kindergeburtstag. Genug Gründe, einfach mal faul zu sein.Die Abrechnung kommt dann meist im Verlauf des Tages. Wenn Bruno und Theo nicht ausgelastet sind: Es wird um jeden Spielzeugritter gezankt. Nach so einem Faulenzertag liegen die Jungs hellwach im Bett. Einschlafen dauert und dauert und dauert.Ab Seite 22 lest ihr, wie wichtig Bewegung für die innere und äußere Ruhe ist. Und noch viel mehr: Wer sich rührt, wird schlau. Spannend! Wir hoffen, ihr habt beim Lesen unserer Titelgeschichte genauso viele Erkenntnisse und Aha-Momente, wie wir sie hatten,…

access_time1 Min.
der monat, der nicht weiß was er will

Glatteisgefahr. Nasensonnenbrand. Drachenwind. Erstes Mal barfuß laufen. Mütze und Handschuhe noch mal aus dem Schrank holen. April ist, wenn jeder Tag anders ist.Kommt uns bekannt vor. Gestern noch freute sich der Siebenjährige über Mortadella und Gurke in seiner Pausenbox, heute lässt er sie achtlos auf dem Küchentisch liegen. Warum? Pausenbrote sind für Babys. Ach so. Letzte Woche hatte die Zwölfjährige nur Augen für das Katzenbaby der Nachbarn. Am Freitag hält sie vor der Schule Händchen mit einem Zweibeiner, der Jakob heißt. Besuch bei der Babykatze? Keine Zeit!Im April stellen sich die Luftströme in der Atmosphäre von Winterzirkulation auf Sommerzirkulation um – das Wetter gerät durcheinander. Ob das so bleibt? Keine Ahnung. Vielleicht hat 2029 der April ja 30 stabile Sonnentage. Aber wer will das schon!?Das Kind, das nicht weiß,…

access_time1 Min.
mut zur lücke

Was hast du heute nicht gemacht? Meinen großen Sohn und seinen Freund zum Tischtennistraining gefahren. War’s schwer? Ein bisschen – denn das Wetter war schlecht und Tom und sein Kumpel haben ordentlich gemault. Was hast du stattdessen gemacht? Ehrlich? Mir überlegt, wie ich meine Frau überzeuge, dass sie das nächste Woche auch so macht – also die Jungs nur abholt. Ist es jemandem aufgefallen? Na klar, den Jungs. Meine Frau wusste auch schon Bescheid. Tom hat sich natürlich sofort beschwert. Per WhatsApp. …

access_time1 Min.
die heiße inge

Früher war’s ganz einfach: Da trank man als Mutter einen Latte Macchiato, und das Kind war glücklich mit seiner Apfelschorle. Dann bestellte man irgendwann einen Yogi-Tee, und die Kleinen bekamen im Kindercafé eine Holunder-Biolimo – oder ausnahmsweise mal eine Öko-Cola. Aber wenn ich mir heute einen Ingwer-Tee brühe – frisch oder aus dem Teebeutel – dann will mein Sohn ebenfalls „Eine heiße Inge“. Als er letztens zwei Freunde mit nach Hause brachte, hatten die nach drei Stunden die Hälfte der Teebeutel weggezogen. Meinen Ingwertee! Ich weiß nicht genau, warum ich da so empfindlich bin. Kann mir ja egal sein, ob die Jungs nun Kakao oder eben Ingwertee wollen. Aber irgendwie möchte ich mich als Mutter ja auch mal abgrenzen, etwas unantastbar Eigenes haben. Zumindest etwas, das mich mit…

access_time1 Min.
ich gestehe

In der U-Bahn habe ich einer farbigen Frau aus Versehen auf den Fuß getreten und mich auf Englisch entschuldigt. Sie antwortete akzentfrei: „Kein Problem, nichts passiert.“ Puuh … ELTERNGESPRÄCH – Eure Fragen ist unser neues, interaktives Podcast-Format.Ihr habt Fragen zu den Themen Bindung, Erziehung, Geschwisterrivalität, eurer Elternrolle, eurer Paar-Beziehung, zu Schnuller-Entwöhnung oder Kita-Eingewöhnung? Dann mailt uns an podcast@eltern.de – wir beantworten alles anonym im Podcast. Wir, das sind ELTERN-Redakteurin Julia Schmidt-Jortzig, selbst Mutter dreier Kinder, und Elke Schicke, Zweifach-Mama, Diplom-Psychologin und systemischer Familien-Coach. Manchmal schaltet sich auch ELTERN-Redakteur Gerrit Ruesken ein – aus Papa-Sicht. …

access_time1 Min.
besser verhandeln

Wenn man das lernen will, kann man einen Verhandlungskurs in der Volkshochschule besuchen, Bücher lesen oder einfach seine Kinder als Lehrmeister nehmen. Kinder können verhandeln, als gäbe es kein Morgen. Ihre bevorzugten Verhandlungspartner: Vater und Mutter. Ihre Strategie: erst mal unsinnige Maximalforderungen stellen.„Können wir heute fernsehen, solange wie wir wollen und mit Chips?“Wir sind sprachlos, ob der Unverfrorenheit: „Spinnst du, es ist ein ganz normaler Mittwoch?!“Also starten die Kleinen Methode Nachlassgewährung: „Na gut, dann essen wir keine Chips.“Hilft immer noch nicht? Jetzt schalten sie um auf Schallplatte mit Sprung und sagen ungefähr 70(!)-mal „bitteeee“, ohne sich zu schämen oder blöd vorzukommen. Tataaa: Heraus kommt ein super Kompromiss: „Na gut, aber erst wird der Schulranzen gepackt – und keine Chips!“Würden wir Mütter mit diesen drei Prinzipien in eine Gehaltsverhandlung gehen…

help