ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
essen&trinken für jeden Tag

FRISCHER NASCHEN!


MARACUJA-TARTELETTES

Toll! Die mürben Törtchen können Sie schon am Vortag backen und mit der Zitruscreme füllen.

(Requisiten – Teller: www.asa-selection.com)

Maracuja-Tartelettes

FÜR GÄSTE


ZUTATEN für 4–8 Portionen ZUBEREITUNGSZEIT 1:40 Stunden plus Kühlzeiten


4 Eier (Kl. M)

100 g Mehl

Salz

30 g Puderzucker

210 g kalte Butter (gewürfelt)

20 g weiche Butter

500 g getrocknete Hülsenfrüchte

1 Blatt weiße Gelatine

70 ml Orangensaft

30 ml Zitronensaft

100 g Zucker

3 Maracujas


1. 1 Ei trennen. Mehl, 1 Prise Salz, Puderzucker, Eigelb und 60 g kalte Butter erst mit den Knethaken, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Rolle formen und 2 Std. kalt stellen.

2. Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. 4 Tartelette-Förmchen (mit herausnehmbarem Boden) mit weicher Butter aus-pinseln. Teigrolle in 4 gleich dicke Scheiben schneiden, auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche rund (15 cm Ø) ausrollen und in die gefetteten Förmchen legen. Am Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. 4 Stück Backpapier (10 x 10 cm) zerknüllen, wieder glatt streichen und auf den Teig legen. Mit Hülsenfrüchten beschweren. Im heißen Ofen auf einem Rost auf der untersten Schiene 20–25 Min. goldgelb backen. Auf ein Kuchengitter geben, Hülsenfrüchte mithilfe des Backpapiers entfernen, Böden vollständig abkühlen lassen.

3. 150 g kalte Butterwürfel in das Tiefkühlfach stellen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

4. Orangensaft, Zitronensaft, Zucker und restliche Eier in einem hohen Gefäß mit dem Schneidstab fein pürieren. In einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren mit dem Silikonspatel erhitzen, bis eine dickliche Creme entsteht (nicht kochen!). Topf vom Herd nehmen. Ausgedrückte Gelatine zugeben. Butterwürfel nach und nach einrühren, bis sie vollständig geschmolzen sind. Creme auf die Tartelettes geben und mind. 4 Std. (am besten über Nacht) kalt stellen.

5. Tartelettes aus den Förmchen lösen. Maracujas halbieren, das Fruchtfleisch herauslösen und in einem hohen Gefäß kurz mit dem Schneidstab anpürieren. Auf den Tartelettes verteilen.


PRO PORTION (BEI 8) 5 g E, 26 g F, 27 g KH = 377 kcal (1579 kJ)

STEP BY STEP ZUM TÖRTCHENTRAUM

1 Die gut gekühlte Teigrolle mit einem Messer in vier gleich dicke Scheiben schneiden.

2 Den ausgerollten Teig in die gefetteten Förmchen legen, dabei die Ränder gut andrücken.

3 Den Teig am Boden mehrfach einstechen, so kann eingeschlossene Luft beim Backen entweichen.

4 Backpapier in die Förmchen legen, mit Hülsenfrüchten beschweren, damit der Boden schön flach bleibt.

5 Gelatine mit den Händen ausdrücken, in die heiße Creme geben und unter Rühren auflösen.

6 Butterwürfel nach und nach mit einem Silikonspatel einrühren, bis sie vollständig geschmolzen sind.

Doppelter Knusperspaß! Zuerst beim Basteln und erst recht beim Vernaschen

Haselnuss-Nougat-Waffeln

ZUTATEN für 20 Stück  ZUBEREITUNGSZEIT 30 Minuten plus Kühlzeit


140 g gehackte Haselnusskerne

200 g dunkle Kuvertüre

200 g Haselnuss-Nougat

2 Waffelblätter (29 x 23,5 cm, z. B. Dovgan, ersatzweise Karlsbader Obladen)


1. Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Auf einen Teller geben und vollständig abkühlen lassen.

2. Kuvertüre klein hacken, Haselnuss-Nougat klein würfeln. Kuvertüre in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad schmelzen. Vom Wasserbad heben, Nougat zugeben, unter Rühren in der Kuvertüre schmelzen. 100 g geröstete Nüsse untermischen. Die Masse unter gelegentlichem Rühren so lange abkühlen lassen, bis eine streichfähige Creme entstanden ist.

3. Inzwischen die Waffelblätter zu je 20 gleich großen Quadraten (5,5 x 5,5 cm) zuschneiden.

4. Die Nuss-Nougat-Masse in esslöffelgroßen Portionen auf 20 Waffelquadrate verteilen. Übrige Waffelquadrate daraufsetzen und leicht andrücken. Ränder in die restlichen Nüsse tauchen. Waffeln ca. 2 Std. vollständig abkühlen und fest werden lassen. Kühl und trocken lagern.


PRO STÜCK 3 g E, 7 g F, 16 g KH = 150 kcal (630 kJ)

Zitrusfrischer Sirup und geröstete Walnüsse on top – schnell fertig und sehr lecker!

Grapefruit mit Joghurt

BESONDERS SCHNELL


ZUTATEN für 2 Portionen  ZUBEREITUNGSZEIT 20 Minuten plus Kühlzeit


2 pink Grapefruits

1 Orange

4 El brauner Zucker

30 g Walnusskerne

150 g griechischer Sahnejoghurt

2 El Vanillezucker


1. Grapefruits mit einem scharfen Messer so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Fruchtfilets über einer Schüssel zwischen den Trennhäuten herausschneiden. Übrige Trennhäute kräftig ausdrücken. Orange auspressen. Orangensaft, aufgefangenen Grapefruitsaft und Zucker in einen Topf geben, aufkochen und ca. auf die Hälfte sirupartig einkochen. Abkühlen lassen.

2. Inzwischen die Nüsse grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Abkühlen lassen.

3. Joghurt und Vanillezucker verrühren und auf 2 Dessertteller geben. Grapefruitfilets darauflegen. Mit Sirup und gerösteten Nüssen servieren.

PRO PORTION 6 g E, 19 g F, 85 g KH = 575 kcal (2405 kJ)

Wir haben ihn heiß mit Ingwer-Zitronen-Guss getränkt. Hilft garantiert auch gegen Erkältung!

Ingwer-Zitronen-Kuchen

LÄSST SICH GUT VORBEREITEN


ZUTATEN für 10 Stücke ZUBEREITUNGSZEIT 1:15 Stunden plus Kühlzeit


200 g weiche Butter

200 g Zucker

4 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale

Salz

4 Eier (Kl. M)

300 g Mehl

2 Tl Backpulver

8 El Milch

40 g frischer Ingwer

100 ml Zitronensaft

3 El Honig

2 El Puderzucker


1. Ofen auf 175 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Butter, Zucker, Zitronenschale und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers mind. 5 Min. schaumig schlagen. Eier nacheinander zugeben und jeweils ½ Min. unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch zügig unterrühren.

2. Teig in eine gefettete Gugelhupfform (1 l Inhalt) füllen. Im heißen Ofen auf einem Rost im unteren Ofendrittel 50–60 Min. backen.

3. Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft und 50 ml Wasser in einem Topf aufkochen und 30 Min. ziehen lassen. Dann erneut einmal aufkochen, vom Herd ziehen und den Honig unterrühren. Ingwerscheiben entfernen.

4. Kuchen aus dem Ofen nehmen, sofort mit einem Holzspieß mehrfach tief einstechen. Heißen Sirup auf dem Kuchen verteilen. Kuchen 10 Min. in der Form lassen, dann auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestreut servieren.

PRO STÜCK 6 g E, 19 g F, 48 g KH = 400 kcal (1678 kJ)

Ingwer – die tolle Knolle

Ingwer ist im Winter die Erkältungswaffe überhaupt, z. B. mit heißem Wasser aufgekocht und mit Zitrone und Honig abgeschmeckt. Zum Schälen der Knolle am besten einen Teelöffel verwenden. Damit lässt sie sich ganz einfach und sparsam abschaben.

Klingt schräg, schmeckt sensationell: In Weißbiersirup getränkte Löffelbiskuits und Pfirsichspalten sorgen für den Aha- und Mmh-Effekt

Weißbier-Tiramisu


ZUTATEN für 4–6 Portionen  ZUBEREITUNGSZEIT 25 Minuten plus Kühlzeit

LÄSST SICH GUT VORBEREITEN


400 ml Weißbier

30 g Zucker

1 Pk. Vanillezucker

500 g Magerquark

500 g Mascarpone

100 g Puderzucker

10 Löffelbiskuits

300 g Pfirsich-spalten (Dose)

2 El Kakaopulver


1. Weißbier, Zucker und Vanillezucker in einem Topf aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. weiterkochen, bis sich die Flüssigkeit auf 300 ml reduziert hat. Dann vollständig abkühlen lassen.

2. Magerquark, Mascarpone und Puderzucker mit den Quirlen des Handrührers glatt rühren.

3. Löffelbiskuits in 2 kleine Auflaufformen (à 14 x 14 cm) oder in eine große Auflaufform (24 x 14 cm) legen und mit dem Weißbiersirup beträufeln. Pfirsichspalten darauf verteilen. Mascarpone-Creme wellig darüberstreichen.

30 Min. kalt stellen und kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

PRO PORTION (BEI 6) 17 g E, 34 g F, 45 g KH = 572 kcal (2390 kJ)

help