ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
stern Gesund Leben

UNTER DIE LUPE GENOMMEN: AUGENGEL

Das Gel enthält 2mg/ml Natriumhyaluronat sowie gereinigtes Wasser (FOTO: BERND EBSEN)

DOSIS UND WIRKUNG

Wer hat es entdeckt? Es heißt, schon im alten Ägypten wurden trockene Augen mit einer Mischung aus Muttermilch und Honig behandelt. Bei trockenen Augen gerät die Zusammensetzung des Tränenfilms aus dem Gleichgewicht. Dabei gibt es verschiedene Formen des Leidens: Es werden zu wenig Tränen produziert oder sie werden besonders schnell abgebaut, sodass der Tränenfilm instabil wird.

Wie funktioniert es? Die Tränenflüssigkeit hält Hornhaut und Bindehaut feucht, versorgt die äußere Hornhautschicht mit Sauerstoff und wehrt Bakterien und Viren ab. Beim trockenen Auge ist die Menge oder die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit verändert; Gele oder Tropfen sollen das Gleichgewicht wiederherstellen: Sie enthalten eine hohe Konzentration an befeuchtenden Inhaltsstoffen.

Wie wirkt es? Das Augengel bildet einen Schutzfilm auf der Augenoberfläche. Bei jedem Wimpernschlag gleitet das Lid über diesen Film, Irritationen und das brennende, juckende Gefühl werden gelindert. Bei einmaliger Reizung sind dünnflüssige Gels oder Tropfen sinnvoll. Wer ständig Beschwerden hat, nutzt eher dickflüssige Präparate, und verzichtet am besten auf Konservierungsmittel.

help