EXPLOREMY LIBRARY
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
EXPLOREMY LIBRARY
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Travel & Outdoor
Geo SpecialGeo Special

Geo Special

01/2019

Alle acht Wochen mit GEO SPECIAL eine Destination im Detail erkunden und zum Landeskenner werden. FÄNGT AN, WO DER REISEFÜHRER AUFHÖRT Jede Ausgabe ist einem Land, einer Region oder einer Stadt gewidmet. Ob anhand von Geheimtipps oder klassischen Urlaubsdestinationen – alle zwei Monate vermittelt das Magazin die Leidenschaft des Reisens, erklärt und inspiriert. Dabei informiert GEO SPECIAL nicht nur ausführlich über Menschen, Hintergründe und Zusammenhänge. Nützliche Empfehlungen und Informationen helfen den Lesern seit mehr als 30 Jahren ganz konkret bei der Reiseplanung.

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read Morekeyboard_arrow_down
BUY ISSUE
CHF 7.66
SUBSCRIBE
CHF 35.48
6 Issues

IN THIS ISSUE

access_time1 min.
editorial

  . . . SIND WIR IN DER HAMBURGER REDAKTION neidisch geworden. Titus Arnu schickte die Köstlichkeiten des Restaurants »Anan« in Ho-Chi-Minh-Stadt: Der Koch Peter Cuong Franklin hat ihm seine Lieblingsgerichte gekocht, Banh Xeo Tacos, Pho Bo und Da-Lat-Pizza. »Das Restaurant liegt an einer Marktstraße im Zentrum, der Koch wohnt im selben Haus und geht dort morgens einkaufen und steht jeden Tag in der Küche. Er ist von seiner Arbeit besessen«, schrieb Arnu. Ab Seite 82 können Sie ihm durch die Garküchen und Lokale Vietnams folgen. Oliver Fischer erlebte auf seiner Tour in Angkor, wie die Tempelstadt von Touristen bestürmt wird – und wie die Überreste des Khmer-Reiches Besucher trotzdem zum Staunen bringen. Er gibt Tipps, wie man zwischen Millionen Urlaubern am besten durch diese Wunderwelt kommt. Petra Sadowsky ließ sich…

access_time2 min.
unterwegs erlebt

 PHONSAVAN  PETRA SADOWSKY tanzte durch den RegenAuf der Ebene der Tonkrüge bei Phonsavan in Laos ist sicheres Auftreten gefragt. Der Weg zum Parkplatz führte GEO-Special-Reporterin Petra Sadowsky etwa einen Kilometer lang durch ein Reisfeld. Der Schirm schützte sie nicht nur vor Regen, er half auch bei einem Balanceakt: Zwischen den Halmen in ihrem kniehohen Wasserbad verläuft der unebene Pfad so schmal, dass ihre Füße nur knapp nebeneinander passten. Trotzdem sagt sie: »Selten kam ich so entspannt ans Ziel. Es war wie ein Tanz.« Ihre Musik: das Prasseln der Regentropfen, Rascheln, Atemzüge und das Stampfen im Matsch.  Neues Lieblingsgetränk der Redaktion: Grüner Tee aus Laos NHA TRANG  BEATE SCHEDER entdeckte den Jungbrunnen der VietnamesenFür den Strandbesuch klingelte der Wecker früh. Schon um sechs Uhr morgens ließ sich die Reporterin Beate Scheder in einer Fahrradrikscha durch Nha Trang…

access_time7 min.
die reise kann beginnen

  Handfester Brückenschlag  ZWEI GIGANTISCHE HÄNDE ragen aus dem felsigen Boden; mit sicherem Griff stützen sie die rund 150 Meter lange »Cau Vang«. Im Juni 2018 wurde die »Goldene Brücke«, so die Übersetzung, im Truong-Son-Gebirge eröffnet, 25 Kilometer westlich der vietnamesischen Stadt Da Nang. Besucher fahren mit einer Seilbahn auf knapp 1500 Höhenmeter, um von dort den Blick über Berge, Dschungel und Südchinesisches Meer schweifen zu lassen. Ein neues Projekt ist bereits in Vorbereitung: eine »Silberne Brücke«, die an eine Haarsträhne erinnern und direkt an die »Goldene Brücke« anschließen soll. 1 Cau Vang, Truong-Song-Gebirge  Neujahrs- Glück  DA BLEIBT KEIN HAAR TROCKEN: Während des dreitägigen laotischen Neujahrsfests »Boun Pimai« reinigen sich die Menschen symbolisch – mit öffentlichen Wasserschlachten. Gleichzeitig verabschieden sie sich so von der Trockenzeit. Nass wird’s 2019 vom 14. bis zum 16.…

access_time2 min.
im garten eden

  Kunst am Berg  In eleganten Kaskaden fallen die Reisterrassen von Mu Cang Chai in die Tiefe. Die Bauern des Hmong-Volkes haben den Reisanbau in den Bergen perfektioniert: Ab April werden die Felder über ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem geflutet, ab September wird geerntet. So spielt sich jedes Jahr im Nordwesten Vietnams ein Naturspektakel ab  Wo Buddha wohnt  Wat Xieng Thong, erbaut 1560, ist nicht nur der älteste Tempel von Luang Prabang, er gilt auch als der schönste. Die Ordinationshalle mit ihren verzierten Säulen und vergoldeten Türen wird von einem geschwungenen Dach gekrönt: Es soll an eine Henne erinnern, die ihre Flügel schützend über ihre Küken breitet. Weiter südwestlich, im Königspalast (unten), zeugen Schnitzereien in Rot und Blattgold von der Handwerkskunst der Laoten  Fluss der Wünsche  Ein Abend im Zentrum von Hoi An: Die UNESCO-geschützte Altstadt, die wie…

access_time6 min.
»vietnam macht süchtig«

  Frau Pham Thi Hoai, Sie haben Vietnam vor Kurzem mit einem Zug verglichen, der nie ankommt. Was genau meinen Sie damit?Der Zug Vietnam ist unterwegs in Richtung Zukunft. Und die Vietnamesen sind alle mit an Bord, sie sind voller Hoffnung und glauben, dass die Zukunft schon am nächsten Bahnhof wartet. Und wenn nicht, dann fahren sie eben weiter. Irgendwann wird der Wohlstand schon am Bahnsteig winken. Es herrscht Aufbruchstimmung. Und das seit Jahrzehnten.  Das klingt eigentlich toll – aber Sie sagen ja auch, der Zug kommt nie an?Das Problem ist: Sosehr man sich auch bemüht, für die große Mehrheit sind die Verhältnisse nicht wirklich besser geworden. In den westlichen Medien heißt es, die Wirtschaft in Vietnam boomt. Es stimmt, dass die Zeiten der Hungersnot endgültig vorbei sind und ausländische Investitionen fließen.…

access_time16 min.
hanoi

 Das volle Leben  Köstlichkeit à la »Ngon Villa«: Fleischspieße mit frischen Kräutern und Limette Hupende Autos, knatternde Mopeds, zwitschernde Singvögel in Käfigen am Straßenrand: Diese Stadt hat ihren ganz eigenen Sound. Und ihre typischen Gerüche, die von den Imbissständen herüberwehen: gegrilltes Schweinefleisch, Pho-Bo-Suppe, Hühnchen mit Koriander. Hanoi ist eine Megacity mit acht Millionen Einwohnern und fünf Millionen Mopeds, entsprechend eng und laut kann es werden. Sie liegt gut 100 Kilometer vom Meer entfernt in einer Tiefebene am Roten Fluss und ist durchzogen von Kanälen und Seen; wäre der Verkehr nicht so höllisch, könnte man sie gut mit dem Fahrrad erkunden. Durch die Altstadtgassen kommt man am besten zu Fuß, die neueren Viertel jenseits des Roten Flusses erreicht man mit dem Taxi. Wer sich treiben lässt durch dieses Chaos, entdeckt wunderbare Details: französische…

RECENT ISSUES

help