ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Wissenschaft
GEOGEO

GEO 08/2019

DIE WELT MIT ANDEREN AUGEN SEHEN GEO war und ist eine unverwechselbare Mischung aus der Kraft und Magie des Bildes und der Nachhaltigkeit gründlich und seriös recherchierter Texte. Ein Magazin, das Reisen in den Blutkreislauf des Menschen genauso spannend macht wie Vorstöße in den Wasserkreislauf des Amazonas. GEO stellt Fragen und gibt Antworten, liefert ungewöhnliche Perspektiven und eröffnet neue Horizonte – mal ausführlich, mal für den schnellen Blick.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
ABONNIEREN
CHF 50.81
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

August 2019 Liebe Leserin, lieber Leser, im winzigen Hambacher Forst bei Köln wird um jeden Baum gekämpft, im deutlich schöneren und größeren Reinhardswald im Weserbergland aber sollen die Stämme fallen: für gewaltige, 241 Meter hohe Windräder, deren Fundamente 20 Meter tief in den Waldboden reichen und die lange Zufahrtsstraßen benötigen. Die Proteste im „Hambi“ finden deutschlandweit Aufmerksamkeit, die Aktivitäten im Reinhardswald hingegen werden ignoriert. Messen wir mit zweierlei Maß? Bei der Braunkohle zählt jeder Baum, für Windenergie sägen wir munter drauflos? Der Konflikt zwischen Klima- und Naturschutz ist weltweit sichtbar Es heißt, die Zerreißprobe der nachhaltigen Gesellschaft verlaufe zwischen Wirtschaft und Ökologie. Aber Unternehmen können mit nachhaltigen Produkten viel Geld verdienen. Bedeutsamer – und schwieriger zu lösen – ist der Konflikt zwischen Klima- und Naturschutz. Er zeigt sich an immer mehr Orten auf der Erde. Auf…

access_time1 Min.
unterwegs

Lagebesprechung auf der Farm Fotograf Finbarr O’Reilly lernte, eine Gewürzplantage zu verteidigen Mittags konnte Ninot Oclin (l.) noch entspannt mit Fotograf und Autor Finbarr O’Reilly zusammensitzen. Doch nachts wachte er mit einem Gewehr am Lagerfeuer, patrouillierte über seine Farm: So schützt der madagassische Bauer seine Vanillepflanzen vor Dieben, denn das Gewürz wird zeitweise teurer gehandelt als Silber. Der Vanilleboom machte einige Menschen in Madagaskar reich – und veränderte schlagartig die Gesellschaft. Seite 112 Keine Zeit für Träume Abdullah Cohen (M.) nahm sich viel Zeit, Fotograf Gaël Turine (l.) und GEO-Reporterin Alexandra Rojkov durch die Welt der Samaritaner zu führen. Cohen stellt sein Leben ganz in den Dienst der winzigen Religionsgemeinschaft – was auch heißt, dass er aus seinem Heimatdorf nie wegziehen darf. „Es bleibt schmerzhaft für ihn, alle Träume hinter sich zu lassen“, beobachtete…

access_time3 Min.
resonanz

GEO-AUSGABE JUNI 2019 Der neue Ozean Auf dem Titelbild haben Sie die Auswirkung der Polschmelze nicht richtig dargestellt. Es fehlen die überfluteten Küstengebiete Europas, Russlands, Kanadas und Grönlands. DIRK APPENFELDER, VIA E-MAIL Antwort der Redaktion: In der Grafik auf unserem Titel haben wir nur das Poleis am Nordpol schmelzen lassen. Wenn Meereis (also auf dem Meer schwimmendes Eis) schmilzt, sorgt dies nicht für einen Anstieg des Meeresspiegels. Es verdrängt in flüssigem Zustand genauso viel Volumen wie in gefrorenem. Ein Tabuthema wurde – unüblich für GEO – nicht angesprochen, dass nämlich die Bevölkerungsexplosion die Hauptschuld am anthropogenen Teil des Klimawandels trägt, in einem kausalen Zusammenhang mit der verheerenden Abholzung der tropischen Regenwälder. Pachamama (Quechua: Mutter Erde) ist mit der bestehenden Weltbevölkerung an ihren Grenzen angelangt, zehn Milliarden Menschen, die alle ernährt werden wollen, mit den bekannten…

access_time1 Min.
kosmos

JAPAN Ordnungshüter vor Wildwuchs Standhaft scheint der Polizist das überladene Blumengeschäft in Hiroshima zu schützen. Sicherheit ist in Japan ein hohes Gut: Polizisten patrouillieren durch die Straßen, werden liebevoll omawari-san (»Herr Herumlaufend«) genannt. Doch die Polizei muss sich ihre Aufgaben inzwischen suchen: In der überalternden japanischen Gesellschaft sinkt die Kriminalitätsrate schon seit mehr als zehn Jahren. So kommt es, dass ein Wachtmeister den Verkehr vor einem Blumenladen regelt: Der Grund ist ein winziges Schlagloch SENEGAL Einmal waschen und erlegen Sonntags ist Badetag für die Schafe im Senegal. Doch das Planschen hat religiöse Gründe: Der Junge bereitet das Tier am Strand von Dakar für das Tabaski vor, das islamische Opferfest in Westafrika. Für manche Gläubigen gilt: Je sauberer das Schaf, desto besser die Opfergabe. Allerdings wird der Junge das Tier nicht selbst schlachten – dies ist…

access_time2 Min.
verrückt nach körben

Wenn Nomaden im tibetischen Hochland sich in Wettkämpfen maßen, dann geschah dies über Jahrhunderte auf dem Rücken der Pferde. Inzwischen aber hüten viele ihre Yakherden mithilfe von Motorrädern oder sind sesshaft geworden. Damit gewann ein neuer Sport an Popularität: Basketball. Zorge Ritoma ist eine Siedlung ehemaliger Nomaden auf 3200 Meter Höhe am nordöstlichen Rand des tibetischen Hochplateaus. Wenn über den Dächern des Ortes die Sonne aufgeht, ist vom Basketballplatz schon das Aufschlagen der Bälle zu hören. Der rhythmische Klang ist den Menschen hier ebenso vertraut wie der Klang der Gebete in den buddhistischen Klöstern. Vor einigen Jahrzehnten spielten die Dorfbewohner noch mit Bällen, die aus Die Frauen aus Zorge Ritoma gründeten das erste Damen-Basketballteam der Region und gehen seitdem regelmäßig zum Training (l. o.). Die Männer des Ortes stimmen sich auf ein…

access_time2 Min.
weg mit dem beton

Rund hundert Jahre lang war der Elwha für Fische ein verlorener Fluss: Nur acht Kilometer hinter der Mündung versperrte eine 33 Meter hohe Staumauer den Weg zu möglichen Laichplätzen. 13 Kilometer weiter türmte sich gar ein 64 Meter hoher Damm auf. Statt 400 000 wie einst fanden daher zuletzt nur 3000 Fische ihren Weg flussaufwärts. Doch dann kamen die Bagger: 2011 begannen sie zwei Dämme im Bundesstaat Washington im Nordwesten der USA abzureißen und machten so den Weg frei: für Tiere und Treibgut, Nährstoffe und Samen, Sauerstoff und Sedimente – allesamt Elemente eines funktionierenden Ökosystems. Seit Jahren schon fordern Gewässerforscher und Naturschützer derartige Maßnahmen, um das ökologische Gleichgewicht von Flüssen wiederherzustellen. Die USA haben sich dabei an die Spitze der Bewegung gesetzt, die für den Rückbau überflüssiger Dämme und Wehre kämpft. Allein…

help