ENTDECKENBIBLIOTHEK
Männerzeitschriften
Mannschaft Magazin

Mannschaft Magazin April 2020

Freue dich auf bereichernde Geschichten aus der LGBTIQ-Community. Neun Storys bestehend aus Reportagen, Interviews, Hintergrundartikel und Fotostrecken auf mindestens 130 Seiten bilden das Herzstück jedes Magazins. Wir erscheinen jeweils im Sommer, Herbst, Winter und im Frühling.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Lautes Haus GmbH
Erscheinungsweise:
Quarterly
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
CHF 16.14
ABONNIEREN
CHF 35.27
10 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
hallo männer

Das fusselige Vieh im Hintergrund, das ist Mompa. Wir sind seit über zehn Jahren ein Paar. Das soll nichts Unanständiges implizieren, aber ich schreibe das bewusst. Denn mein Hund und ich, wir sind ziemlich untrennbar. Ich nehme ihn fast überall hin mit, wenn ich nach Tel Aviv reise etwa (die Stadt ist voller Hunde, und man kann dort fast überall baden, jedenfalls im Winter). Auch bei Interviews ist der Labrador-Retriever-Riesenschnauzer-Mix (ein Kind der Liebe!) fast immer dabei. In der Regel ist er ein amtlicher Türoffner. Kim Wilde war ziemlich angetan von ihm, Rick Astley und Adam Lambert auch, nur David Sedaris konnte seinem Charme widerstehen (mir vollkommen unverständlich: der Autor steht auf Katzen!). Ja, man lernt sehr leicht andere Menschen kennen, wenn man mit Hund unterwegs ist. Auch wenn einem meist…

1 Min.
arts

Cyberballett Lässt sich ohne Körper verstehen, wie Bewegung funktioniert? Kann man ohne Körper verstehen, was es heisst, ein Mensch zu sein? Ist es möglich, dass ohne einen Körper Emotion entstehen, Schönheit, Kunst? Überhaupt: Tanz ohne Körper – geht das? Die Antworten auf diese Fragen gibt «Cyberballett», eine Kollaboration zwischen Mensch und Maschine. In Zusammenarbeit mit Tänzer*innen des Badischen Staatsballetts entwickeln die CyberRäuber eine Tanzinstallation über eine Maschine, die lernen will. Premiere am 9. April am Badischen Staatstheater! – staatstheater.karlsruhe.de Kabinettausstellung Kurt Walters und sein Mann George sind auf Europatour und schauen auf einen Abend in München vorbei. Im Gepäck: ein knappes Dutzend neue Arbeiten. «Klassizismus mit einem Augenzwinkern» nennt Walters seinen Stil. Immer wieder beschäftigt er sich in seinen Gemälden auch mit bayrischen Männern. – kunstbehandlung.de Dee Nacht! Schlaflos und traumwandlerisch, geheimnisvoll und verlockend, tröstend…

2 Min.
brands

608 Millionen Dollar für Grindr Kunlun Tech hat 98,5 % der Anteile an Grindr für 608 Millionen US-Dollar an die US-amerikanische Investmentgruppe San Vicente Acquisition LLC verkauft. Das chinesische Unternehmen kommt somit den Forderungen des US-Regierungskomitees zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen (CFIUS) nach. Die USA hatten einen Verkauf bis diesen Juni angeordnet, da sie befürchteten, dass sensible Daten wie Chatnachrichten oder HIV-Informationen von US-amerikanischen Nutzer*innen in die falschen Hände fallen könnten. 2016 hatte Kunlun 60 % der Grindr-Anteile für 93 Millionen US-Dollar gekauft, 2018 erfolgte die restliche Übernahme. Die Dating-App mit Sitz in Los Angeles verfügt über 4,5 Millionen täglich aktive Nutzer*innen und gilt nach eigenen Angaben als grösste Social-Media-Plattform für schwule, bisexuelle und trans Personen. Osterschnaps Was wäre Ostern ohne Eierlikör? Der neue Klötenköm enthält weder Milch noch Rahm und ist frei von…

2 Min.
community

Rehabilitation für Soldaten? Bis zum Jahr 2000 wurden Homosexuelle in der Bundeswehr strukturell benachteiligt, so blieben ihnen u.a. Beförderungen versagt. Noch Anfang des Jahres 2000 erklärte eine Studie, die die Hardthöhe unter Verteidigungsminister Scharping (SPD) beim christlichen Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft in Auftrag gegeben hatte: «Es gibt mehrere Studien dazu, dass Homosexuelle erhebliche Probleme haben, sich zu behaupten». Nun soll ein Gesetzentwurf zu ihrer Rehabilitation erarbeitet werden, kündigte dass Verteidigungsministerium unter Annegret Kramp-Karrenbauer nach Gesprächen mit den LGBTIQ-Angehöriger der Bundeswehr (QueerBW) an. Druck auf Weimar Thüringens LSVD fordert, Oberbürgermeister Kleine solle umgehend Gespräche mit der Stadt Zamość führen und von der polnischen Partnerstadt die sofortige Rücknahme der LGBTIQ-feindlichen Resolution einfordern. Diese hatte der Stadtrat in Weimars Partnerstadt 2019 verabschiedet. Kein Gedenken für NS-Opfer Am 19. April sollte es in Sachsenhausen wieder eine Gedenkstunde…

9 Min.
«ich weiss jetzt schon, was ich anziehe!»

«Limbo» ist da, das MiA.-Album Nr. 7, und Mieze grinst. Freust du dich? Mieze: Ich liebe dieses Album sehr! Es ist fertig, es geht raus und das ist immer ein ganz besonderer Moment. Weil du an jeder Textzeile feilen kannst, an jedem Wort, am Recording, am Ausdruck, an der Musik – bis zum Schluss. Aber auf eigenen Beinen laufen lernen muss es jetzt von allein. Und Tanzen lernen! Limbo kommt ja aus der Karibik, man muss sich da unter Stangen hindurchmühen. Das ist nicht gut für den Rücken, deshalb machen wir das jetzt auch nicht vor. Mieze: Klingt auf jeden Fall einfacher, als es ist. Man denkt so an Easy Living, aber wenn man tatsächlich mal Limbo tanzt, merkt man: Es ist eine grosse Herausforderung. Ich erinnere mich an einen sehr besonderen Limbo-Tanz.…

5 Min.
«ich habe mich immer hässlich gefunden und mit meiner körperlichkeit gekämpft – bis peter kam»

Axel, alle reden von Inklusion und davon, dass weisse Cis-Männer so privilegiert seien, auch Schwule. Wie war es für dich als junger Mann in der LGBTIQ-Szene? Ich habe mich lange nach sexueller Erfahrung gesehnt, diese aber nicht bekommen. Auch, weil ich mich nicht getraut habe. Ich hab‘ es in Chat-Gruppen versucht, was mit Negativerlebnissen belastet war, weil das mit meinem Gayromeo-Profil total in die Hose ging. Ich bekam lauter dämliche Kommentare, u. a. Aufforderungen die Seite zu verlassen, weil die nicht gemacht sei für jemanden, der so dick ist wie ich. Real in eine Schwulenbar zu gehen, habe ich daraufhin gar nicht erst gewagt. Wie bist du jenseits von Dating-Portalen mit deiner Homosexualität umgegangen? Ich hab‘ lange mit der Tatsache gehadert, dass ich schwul bin. Ich habe das zwar mitgekriegt, aber nicht für…