ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kultur & Literatur
P.M. Fragen & AntwortenP.M. Fragen & Antworten

P.M. Fragen & Antworten

10/2019

Die Turbovariante der Wissensmagazine. Schnell und kompetent: kurze Texte, spannende Inhalte, präzise Informationen und starke Bilder. Das Heft gibt monatlich Antworten auf interessante Fragen aus Wissenschaft, Gesundheit, Geschichte, Politik, Natur, Kultur, Psychologie, Freizeit, Gesellschaft und Style.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
ABONNIEREN
CHF 30.13
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, jedes Jahr im Oktober verkündet das Nobelpreiskomitee die aktuellen Preisträger in mehreren Disziplinen. Wer hat sich besonders verdient gemacht, Frieden in die Welt zu tragen? Und welches Forschungsergebnis wird die Menschheit voranbringen? Für die Titelgeschichte haben wir fünf Errungenschaften der Medizin ausgesucht und erzählen etwas über ihre Entdecker. Da wäre zum Beispiel Emil von Behring, der Impfstoffe gegen gefährliche Infektionen wie Diphtherie oder Tetanus fand. Der erste Medizin-Nobelpreisträger legte den Grundstein für weitere Impfungen und hat damit unzählige Menschen vor dem Tod bewahrt. Wie bedeutsam seine Arbeit heute noch ist, zeigt die Debatte über eine Impfpflicht gegen Masern oder der Einsatz von ganz neuen Vakzinen gegen Ebola in der Demokratischen Republik Kongo. Mit herzlichen Grüßen…

access_time7 Min.
wie gut sind elektroautos?

1 Schonen Elektroautos die Umwelt und das Klima? Ein Vorteil der Stromer ist ihr höherer Wirkungsgrad, also das Verhältnis von zugeführter Energie und Energie, die genutzt werden kann. Während Benziner und Diesel kaum 30 Prozent der eingesetzten Energie auf die Straße bringen, sind es bei E-Autos oft mehr als 70 Prozent. Allerdings: Wenn der Strom vorher nur mit geringem Wirkungsgrad erzeugt worden ist, schmilzt der Vorsprung des E-Autos schnell zusammen. In Deutschland stammten 2018 mehr als 37 Prozent des Stroms aus wenig effizienten Kohlemeilern, 41 Prozent aus erneuerbaren Quellen und der Rest aus Erdgas- und Kernkraftwerken. Die entstehenden Treibhausgase werden auf die gesamte Erzeugung umgelegt: Im Mix von Kohle-, Wind- und anderem Strom fielen 2018 für jede Kilowattstunde im Netz Emissionen von 474 Gramm Kohlendioxid an. Verbraucht also ein Elektroauto 15 Kilowattstunden Strom…

access_time1 Min.
kann man krähen zum müllsammeln einspannen?

Rabenvögel wie Krähen oder Kolkraben zählen zu den intelligentesten Tieren. Sie können vorausschauend denken und lernen, mit welchem Werkzeug sie am besten an Futter gelangen können, haben Studien gezeigt. Wie wäre es also, wenn man ihre Schlauheit nutzt – und sie unliebsame Aufgaben erledigen lässt? Könnte man Krähen etwa zum Aufsammeln von Zigarettenstummeln und anderen Kleinabfällen einspannen? Das versucht man tatsächlich in verschiedenen Projekten. Das niederländische Start-up »Crowded Cities« machte vor einiger Zeit mit seiner »Crowbar« (»Krähen-Theke«) von sich reden – einem Automaten, der Vögeln Leckereien auswirft, wenn sie ihn mit Zigarettenstummeln füttern. Einige Städte zeigten Interesse an den schwarzgefiederten Müllsammlern, das Start-up ging allerdings unter – aus finanziellen, aber auch aus Tierschutz-Gründen. Seit Sommer vergangenen Jahres nun schickt der französische Freizeitpark »Puy du Fou«, der auch die größte Falknerei Europas besitzt,…

access_time1 Min.
warum laufen auch biologen gegen trumps mauer an der grenze sturm?

Neun Meter hoch und 1600 Kilometer lang soll die Mauer werden, die der amtierende US-Präsident Donald Trump an der Grenze zu Mexiko gern errichten lassen würde. Um sein 6,7 Milliarden US-Dollar teures Vorhaben durchzusetzen, legte er sich im Namen der nationalen Sicherheit bereits wiederholt mit seinen Gegnern im Kongress an. Und viele Kritiker werfen ihm vor, Migranten an der Grenze menschenunwürdig zu behandeln. Aber auch aus anderer Richtung bekommt Trump Gegenwind: Tausende Wissenschaftler aus aller Welt, vor allem Biologen, haben einen Aufruf unterzeichnet, der das Mammutprojekt verhindern soll. Denn der Bau würde nicht nur für Menschen unüberwindbar sein. Auch für zahllose in der Grenzregion lebende Tierarten hätte die Mauer Konsequenzen. Sie würde mehrere Naturschutzgebiete und andere Gegenden mit großem Artenreichtum durchschneiden. 62 Arten, darunter viele ohnehin schon als gefährdet geltende Tiere…

access_time1 Min.
wo gibt es weiße krokodile ?

Krokodile verdanken ihre für gewöhnlich grüne oder graubraune Farbe dem Pigment Melanin. Manche der Tiere können den körpereigenen Farbstoff jedoch nicht oder nur sehr eingeschränkt bilden. Dann wirken Haut und Schuppenpanzer weiß. Der Grund für Jungtiere, die blass aus ihren Eiern schlüpfen, sind seltene Gendefekte, die gefährlich werden können für die Tiere. Denn das Leben der fahlen Reptilien währt meistens nur kurz. Ohne Tarnfarbe werden sie einerseits rasch Beute von Greifvögeln, Waranen oder Waschbären. Andererseits kommen sie als Lauerjäger selbst nur schwer zum Zug – zu auffällig heben sich die hellen Räuber von ihrer sumpfigen Umgebung ab. Weltweit sind nur rund 100 ausgewachsene weiße Krokodile bekannt, darunter auch Alligatoren. Fast alle wurden als Schlüpflinge in der Wildnis entdeckt und in Zoos oder Aquarien großgezogen. Ein Weibchen namens Pearl etwa fand…

access_time2 Min.
gibt es einen ort auf der erde, den noch nie ein mensch betreten hat?

DIE ZEIT DER GROSSEN ENTDECKUNGEN scheint vorbei. Wir sind mit Flugzeugen, Helikoptern und jeder Menge Hightech im Gepäck unterwegs. Per Satellit haben wir jeden oberflächlichen Flecken des Globus fotografiert, halten auf den abenteuerlichsten Reisen telefonischen Kontakt mit der Zivilisation. Google Earth und Naturdokus im TV suggerieren, wir hätten jeden Winkel des Planeten bereits erkundet. Doch es gibt noch zahllose Orte, die nie ein Mensch betreten hat. Der größte unbekannte Raum auf Erden ist die Tiefsee, also der Teil der Ozeane, der tiefer als 200 Meter unter der Wasseroberfläche liegt. Der Meeresboden ist trotz moderner Vermessungsmethoden auch heute noch zum allergrößten Teil unkartiert. Und nur wenige Menschen haben dort vorbeigeschaut, etwa im Marianengraben im Pazifik. Das ist mit knapp 11 000 Metern die tiefste Stelle der Weltmeere, und einige wenige Abenteurer und…

help