ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Tech & Gaming
stereoplaystereoplay

stereoplay

11/2019

stereoplay ist das führendes Test- und Technik-Magazin für qualitätsbewusste und wissensdurstige HiFi- und Surround-Enthusiasten. stereoplay ist ideal für alle, die ganz genau verstehen wollen, wie HiFi funktioniert. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Tests edler Hardware und unglaublich gut klingender Lautsprecher aller Preisklassen. Zahlreiche, in Zusammenarbeit mit der TESTfactory entwicklte Messungen, belegen, was die erfahrenen Experten und Autoren in den redaktionseigenen Screening-Räumen hören. Wer guten Sound liebt, braucht stereoplay.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Weka Media Publishing GmbH
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
ABONNIEREN
CHF 50.24CHF 30.14
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
premieren

Chefredakteur Vinyl ist nicht nur eines der favorisierten Themen in der Redaktion, sondern auch unter unseren Lesern. Deshalb sind wir besonders stolz, mit dieser Ausgabe erstmalig eine Vinyl-Single anbieten zu können. Sie enthält eine Seite mit einem exklusiven audiophilen Musikstück und eine mit Messtönen, übrigens in unterschiedlichen Geschwindigkeiten (33 bzw. 45) geschnitten. stereoplay-Experte Roland Kraft klärt im Ratgeber ab Seite 70, wie Sie mithilfe der Scheibe und diverser Messinstrumente die LP-Wiedergabe in Ihrer Anlage wirklich zur Perfektion treiben können. Wozu manchmal Analog-Equipment notwendig wird, das über das Normale hinausgeht: 11 besondere Komponenten für Analogprofis stellen wir in dieser Ausgabe in Tests vor. Falls Sie sich nicht für LP interessieren: Das Heft bekommen Sie auch ohne Vinylscheibe mit einem Schwerpunktthema einfaches Streaming, der redaktionelle Innenteil ist identisch. Die Vinyl-Variante ist übrigens limitiert,…

access_time1 Min.
der südwesten swingt und rockt

Das erste Septemberwochenende lockte trotz gerade zu Ende gehender Sommerferien und schönem Samstagswetter eine Vielzahl von HiFi-Begeisterten ins Holiday Inn des Stuttgarter Vororts Weilimdorf. Das Organisationsteam der Norddeutschen HiFi-Tage rief, um ein halbes Jahr versetzt, zum Süddeutschen Pendant, und zahlreiche Marken folgten dem Ruf, von den HiFi-Legenden bis hin zu den Geheimtipps. Den Besuchern wurde auf vier Stockwerken vor allem feine Anlagen in kleinen Hotelzimmern auf erstaunlichem Niveau präsentiert, aber auch in den größeren Tagungsräumen klang es großteils sehr überzeugend. Wir freuen uns auf die Neuauflage 2020!…

access_time1 Min.
material-wissenschaft

Was denn die idealen physikalischen Eigenschaften für eine Lautsprechermembran sei, werden Entwickler oft gefragt. Und die Antwort kann nur lauten: Die Anforderungen werden sich immer widersprechen, eine perfekte Membran kann es per Definition nicht geben. So müsste die Schwingfläche eines Konus´ zugleich mit hoher innerer Dämpfung ausgestattet sein, auf der anderen Seite aber auch eine möglichst hohe Härte aufweisen. Letztere ist aber wiederum nachteilig, wenn das Chassis auch kürzere Wellenlängen als sein eigener Durchmesser abstrahlen soll, denn dann drohen Bündelungseffekte und anderes Unbill, was sich nur durch eine kontrolliert biegeweiche Membran reduzieren lässt. In den frühen HiFi-Zeiten setzte man vor allem auf weiche Grundmaterialien wie Papier und Polypropylen, teilweise durch spezielle Verfahren oder Geometrien härter gemacht. Metall zu Wundermetall Harte Metallmembranen kamen besonders im Mittel- und Hochton in den 1970er-Jahren in Mode,…

access_time3 Min.
hart aber herzlich

Keramik ist eines der härtesten Materialien, aus denen man Lautsprechermembranen bauen kann, und war lange Zeit auch eins der teuersten. Nur in den Boxen der allerobersten Preisklasse fanden sich die weißlich schimmernde Konen und Kalotten wieder. Canton setzt seit einigen Jahren ein Verfahren ein, mit dem sich solcher Hochtöner auch in bürgerlichen Preisklassen realisieren lässt, und mit der Chrono- SL-Serie steht eine solchermaßen bestückte Drei-Wege-Box in den Fachhandels-Hörräumen. Möglich wird das, indem eine eigentlich aus reinem Aluminium bestehende Kalottenmembran von beiden Seiten oxidiert wird. Bei diesem von Chemikern auch Eloxal- Verfahren genannten Vorgang wird eine Schichttiefe von bis zu 25% des ursprünglichen Metalls in Aluminiumoxid umgewandelt. Diese auch Korund genannte Keramik besitzt akustisch deutlich günstigere Eigenschaften als das Leichtmetall selbst, insbesondere was Härte und Steifigkeit angeht, durch die Kombination aus harter…

access_time4 Min.
mixologie

Hightech-Materialien sind auch bei Focal keine neue Entwicklung – mit den Kalotten aus Beryllium leiteten die Franzosen einst ihren Angriff aufs High-End-Segment ein. Doch diesseits der Superlative war es Firmengründer Jacques Mahul in den letzten Jahren ein Anliegen, die Vorteile der eigenen Materialforschung auch für den mit normalstolzem Budget ausgestatteten Musikhörer dienstbar zu machen. Der präsenteste Vorstoß in diese Richtung trägt den Namen Kanta. Die No. 1 erweitert die Serie nun um eine Kompaktbox, die allerdings – Beryllium- Membranen zu fertigen, ist extrem aufwendig – selbst als Zwei-Wege-Box mit einem Flachs-Sandwich-Konus kombiniert ihren stolzen Preis hat. Aus Chorus wird Chora Erstmalig gibt es eine Innovation exklusiv im Einsteigerbereich: Der Nachfolger des Bestsellers Chorus hört auf den Namen Chora, und die technischen Neuerungen sind tiefgreifender Natur – für Paarpreise ab 600 Euro. Den grau schimmernden…

access_time3 Min.
oh, kohle mio

Dass das Wort „Kohle“ umgangssprachlich auch für Geld verwendet wird, könnte aus dem Automobilbau, aber durchaus aus dem Laut-sprecherbau stammen: Karbon- oder auch Koh-lenstofffaser weisen eine Reihe von sehr vorteil-haften technischen Eigenschaften auf, machen die fertigen Produkte aber auch in den allermeisten Fällen sehr teuer. Was sich durch eine aufwendi-ge Verarbeitung leicht erklärt, denn die rohen, biegsamen und extrem dünnen Fasern bieten erst in Kombination mit anderen Materialien oder entsprechend verarbeitet ihre segensreichen Materialeigenschaften an. Die Traditionsmarke Acoustic Energy bricht mit den Konventionen: Zum einen setzen sie bei ihrer AE 509 auf eine Bestückung mit Kohlefa-sermembran über den gesamten hörbaren Fre-quenzbereich, was sonst nur bei Tief- und Mittel-ton üblich ist. Zum anderen bleibt die fertige Box mit 2600 Euro Paarpreis günstig, während Laut-sprecher mit solchen Membranen typischerweise im obersten Segment zu…

help