ZINIO Logo
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Nachrichten & Politik
stern

stern

04/2021

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Mehr lesen
Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Weekly
ABONNIEREN
CHF 145.25
52 Ausgaben

in dieser ausgabe

2 Min.
liebe leserin, lieber leser!

Wie viele Millionen Menschen weltweit habe ich Joe Biden an jenem Abend im Fernsehen gesehen, als der Mob im Kapitol wütete. In seinem Heimatort Wilmington trat er vor die Kameras, und mein erster Gedanke war: O Gott, er hat den Text vergessen. Jedes Mal, wenn der neue Präsident an ein Mikrofon geht, hält er einen Moment inne. Fängt an zu sprechen, macht eine Pause, redet weiter, Pause. Aber auch, wenn Biden Ende nächsten Jahres 80 Jahre alt wird: Der Eindruck, hier kämpfe ein alter Mann mit seinem Gedächtnis, trügt. Zugegeben, zu dieser Einschätzung trägt auch eine übergroße Hoffnung bei: Weltweit setzen die Menschen,die an Demokratie und Menschenrechte glauben, auf diesen neuen Präsidenten. Darauf, dass er die vergangenen vier Jahre so schnell wie möglich ungeschehen macht. Die Pandemie in den Griff bekommt. Die…

1 Min.
und weiter geht’s!

50 000 Unterschriften wollte der stern sammeln, um eine Petition für bessere Pflege in den Bundestag einbringen zu können. Vergangenen Donnerstagmorgen haben wir die Aktion gestartet, am gleichen Abend hatten wir dieses Ziel erreicht. Bis Montag hatten mehr als 140 000 Menschen unter www.stern. de/pflegepetition unterschrieben. Allen Unterstützern möchten wir an dieser Stelle herzlich danken! Aber jetzt geht es weiter: Unser Ziel ist nun, die größte Petition zu werden. Dafür brauchen wir mindestens 415 000 Unterschriften. Wenn auch Sie für eine grundlegende Reform des Pflegewesens sind, machen Sie mit!…

3 Min.
echo

Stark vom stern, sich für die Pflege einzusetzen. Danke an alle Mitwirkenden. Es ist höchste Zeit. Theresa Küsel, via Facebook REDE UND ANTWORT Liebe stern-Redaktion, verstehe ich richtig, dass trotz des „dünnen Deals“ die Briten ab 2021 den Jahresbeitrag in Höhe von 14,05 Milliarden Euro (2019) bei freiem Marktzutritt an die EU sparen? Etwas weniger Leistung bei Einsparung des „Klubbeitrags“ an die EU – so blöd sind die Briten dann doch gar nicht. Marcus Müller, Partenstein Sehr geehrter Herr Müller, die britische Regierung spart, wie Sie richtig schreiben, den stattlichen Jahresbeitrag an die EU. Das ist aus Ihrer Sicht die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass die Briten damit aber auch die Privilegien einer Klubmitgliedschaft verlieren. Sie haben ja nicht nur gegeben, sondern auch genommen. Speziell die ärmeren Regionen profitierten aus EU-Töpfen über Jahrzehnte…

1 Min.
betrifft: stern

Über die Hoffnung Als Jan Christoph Wiechmann (o.) in Pennsylvania zur neuen Regierung recherchierte, sah er in den Vorgärten überall noch Trump- Wahlschilder – wie zum Trotz aufgestellt. Zusammen mit Raphael Geiger (r.) beschreibt er die gewaltigen Herausforderungen, die auf Joe Biden und Kamala Harris zukommen. Geiger sprach mit Experten über die großen Pläne. Via Zoom und Telefon, weil er nach vier Jahren Athen gerade erst auf dem Sprung in die USA ist – nach Joe Bidens Amtseinführung wird er aus New York berichten. (Seite 22) Ring-Zyklus 18 Jahre ist es her, dass sich David Baum (r.) zu einem Gespräch mit Bruno Ganz getroffen hat, dem damaligen Träger des Iffland- Ringes, einer hohen Auszeichnung für Schauspieler. Baum war gespannt, nun auf den Ringerben Jens Harzer (l.) zu treffen – und ein paar Ganz-Anekdoten…

1 Min.
bilder der woche

GROSSBRITANNIEN SEGENSREICHE GABE Und der Herr sprach: Lasset die Willigen zu mir kommen! In der Kathedrale von Salisbury warten ältere Menschen in sicherem Abstand darauf, die lang ersehnte Spritze gegen die schlimmsten Folgen des Coronavirus zu bekommen. Pro Minute werden in Großbritannien derzeit etwa 140 Menschen geimpft – nicht nur in Praxen und Krankenhäusern, sondern auch in Zentren, die in Messehallen, Stadien oder Kirchen eingerichtet wurden. Mehr als vier Millionen Briten wurden bereits versorgt. Es bleibt ein Rennen gegen die Zeit: Denn die medizinische Versorgung Corona-Erkrankter steht vielerorts vor dem Kollaps. GUATEMALA VOLLER HOFFNUNG Sie kommen aus einem der gefährlichsten Länder der Welt, aus Honduras, wo Gewalt und Armut herrschen und vor einigen Wochen auch noch zwei Hurrikans wüteten. Ein neuer Präsident in den USA bedeutet für sie neue Hoffnung. Trump ließ Menschen wie sie…

3 Min.
die einfache frage „wie geht’s?“

Einen solchen Dialog kennen Sie bestimmt auch: „Habt ihr denn jemanden getroffen in den letzten Tagen?“ „Nein, niemanden. Nur am Mittwochabend waren wir bei Michael auf ein Glas Wein. Aber der passt total auf.“ Nachfrage bei Michael: „Sabine und Jan waren neulich bei dir? War das sicher?“ „Du, ich bin ja völlig zurückgezogen. Am Wochenende war ich nur bei meiner Mutter, aber die trifft seit Wochen niemanden.“ Und so weiter. Als ich mit einem Kollegen darüber sprach,nannte er das die „rhetorische Infektionskette“. Trotz der verschärften Maßnahmen in Deutschland sinken die Corona-Zahlen nur langsam. Es läuft nicht gut. Und jetzt kommt auch noch Pech dazu: Mutierte Virusvarianten greifen um sich, und nach allen Erfahrungen ist nicht vorstellbar, dass sie ausgerechnet um Deutschland einen Bogen schlagen werden. Diese bittere Nachricht trifft uns nach knapp…