menu
close
search
DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUEMAGAZINES
CATÉGORIES
SÉLECTION DU JOUR
DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Presse Feminine
BarbaraBarbara

Barbara 39/2019

"BARBARA gießt die Lebenshaltung und das Selbstverständnis von Barbara Schöneberger in ein Heftkonzept. Ehrlich, mutig und echt. Und immer mit einer entspannten Grundhaltung. Namensgeberin Barbara Schöneberger ist festes Redaktionsmitglied von BARBARA und als Editor-at-Large an der Entwicklung jeder Ausgabe beteiligt. BARBARA ist kein Fanmagazin oder ein Heft über das Leben von Barbara Schöneberger. BARBARA ist ein monatliches Frauenmagazin, das Geschichten aus dem wahren Leben erzählt. Auch wenn dieses meistens anders kommt als geplant. Mit Selbstironie, Humor und in dem unverwechselbar schnoddrigen Ton einer Barbara Schöneberger macht BARBARA Mut und spricht Dinge aus, die andere nur denken. In einer besonderen Tonalität, direkt und ehrlich, bietet sie eine neuartige Mischung aus lustigen und ernsthaften Geschichten, die das Leben erzählt."

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Lire pluskeyboard_arrow_down
JE M'ABONNE
24.01 CHF
10 Numéros

DANS CE NUMÉRO

access_time4 min.
„wir können das nicht greta .. allein uberlassen“

Hallo, liebe Leserinnen – und natürlich liebe Leser! Ich gebe es zu: Auch ich dachte lange Zeit, ich könnte die Welt so nebenbei retten. Hier mal 500 Meter zu Fuß gehen, statt das Auto zu nehmen. Da mal ’ne Kaffeetasse verwenden statt den Einwegplastikbecher to go. Doch durch die erschreckenden Nachrichten zum Klima und zu unserer Umwelt in letzter Zeit wurde mir klar: Wir alle müssen mehr tun – das können wir nicht der 16-jährigen Greta Thunberg allein überlassen. Und dann kam neulich auch noch Anke Engelke zu mir nach Hause und warf einen Blick in meinen Kühlschrank. Ihre weit aufgerissenen Augen sagten: Da ist noch einiges drin, was der Umwelt schadet. Wurst in Plastikverpackung. Weit gereistes Obst mit Senator-Status. Winziges Sushi vom Take-away – in feinstes Styropor gebettet. Auch mein…

access_time2 min.
leserbriefe

Keulenschlag Bisher habe ich keine BARBARA verpasst! Auch diesmal gibt’s Beiträge, die sonst oft in den Hintergrund treten oder tabuisiert werden. Für mich als aus ethischen Gründen vegan lebendem Mensch war die Aussage des Schlachters (in der Geschichte „Wenn alles aus ist, kommen wir“) ein Keulenschlag: „Rinder, Schweine und Lämmer werden geboren, damit wir sie essen können.“ Jedes Lebewesen auf dieser Welt hat seine Daseinsberechtigung und existiert nicht, um von uns wie Ware produziert, qualvoll gemästet und auf grausame Weise getötet zu werden, um dann auf unserem Teller zu landen! Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die dieser Katastrophe ein Ende setzen wollen, aber leider teilen noch unfassbar viele diese entsetzliche Denkweise. Bleibt bei Eurer mutigen Themenauswahl! C. Zernial Wir machen das auch durch Vielen Dank für Ihren Bericht vom Hospiz Leuchtfeuer.…

access_time3 min.
magazin

Fadenhaft Eine neue Folge „Deko mit Botschaft“, diesmal: Für ein tolles Ergebnis braucht es keinen roten Faden! ➽ Handgefertigte Fadenleuchte „Bonbon“ von Ana Kraš für Hay, um 640 Euro Mal überlegen Wenn die Hand in der Tasche verschwindet greift Sie dann ins Blaue hinein? ➽ Tasche von Ganni, um 495 Euro Grünes Licht Sehen Sie es doch einfach so: Mit einer grünen Welle durch die Stadt zu kommen könnte hiermit ein erstrebenswerter Dauerzustand sein… ➽ Fair-Trade-Sweater aus Biobaumwolle von Dedicated, um 80 Euro Dip? Dabei! DA PACKT MAN SICH SALAT EIN – ABER WOHIN MIT DEM DRESSING? NA, INS OBERSTÜBCHEN! ➽ Lunchglas „Snack on the go Jar“, 500 ml, von Kilner über www.gartenzauber.com,um 12 Euro LUST AUF ’NE NEUE PLATTE EIN 100 PROZENT NATÜRLICHES NASCHWERK MIT KAKAOBUTTER, KÜRBISKERNEN UND NOCH MEHR. FAIRDAMMT GUT! ➽ „Cacaosnack Green Seed“ von Sweet Elephant, 55 g, um 3…

access_time5 min.
wir schaffen euren dreck weg

Die Leute sollen über uns reden Anita Horn, 37, sammelt laufend Müll Ich bin leidenschaftliche Triathletin, bewege mich also viel in der Natur, und war schon lange genervt von rumfliegendem Dreck entlang meiner Strecken. Als meine Kollegin Caro Köhler – wie ich Hörfunk-Journalistin – und ich für einige Nachhaltigkeitsreportagen recherchiert haben, sind wir auf den schwedischen Trend „Plogging“ gestoßen und waren sofort angetan. Vor anderthalb Jahren starteten wir dann unsere eigene Laufgruppe „Plogging Cologne“, die sich monatlich trifft. Obwohl immer einige Säcke Müll zusammenkommen: Wir wollen nicht ganz Köln aufräumen, das schaffen wir sowieso nicht. Die Idee ist, an Orten zu sammeln, an denen viele Leute sind, und somit ein Bewusstsein für Müllvermeidung zu schaffen. Aus Randgruppen wie uns entsteht dann vielleicht etwas Größeres. Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass es…

access_time13 min.
aufgeben ist keine option

Barbara: Dirk, ich habe gehört, dass du ein richtiges Landei bist. Und sogar auf einem Bauernhof aufgewachsen bist. Dirk: Na ja, meine Eltern sind tagsüber ins Büro gefahren und bewirtschafteten nebenbei einen kleinen Obsthof. Wir hatten, anders als die Familien meiner Freunde, keine Kühe und keinen Trecker – neben den richtigen Bauernjungs habe ich mich da immer ein bisschen minderbemittelt gefühlt. Barbara: Heißt aber auch: Die Landwirtschaft hat dich geprägt, die Natur, der Umgang mit Tieren war Thema, bevor du Journalist wurdest. Dirk: Und ich finde das Thema auch jetzt noch megaspannend und glaube, dass technische Innovationen in der Landwirtschaft unser aller Zukunft prägen werden. Barbara: Auf dem guten alten Bauernhof ? Dirk: Genau da. Ich war neulich auf einem Kongress, da gab es einen echt geilen Roboter. Heißt „Boni-Rob“, ist so ein hochbeiniges Ding,…

access_time2 min.
dicke luft

Es riecht an dir Ob Körpergeruch oder Nasenfunktion – jeder Mensch riecht anders. Da kann es durchaus passieren, dass die heiß geliebten und nur noch für den Arbeitsweg genutzten ollen Treter fleißig unterm Schreibtisch vor sich hin miefen. Riechen Sie gar nicht? Kleiner Rat unter Kollegen: Nehmen Sie’s krumm, bevor die anderen es tun! „Boot Bananas“, feuchtigkeits absorbierend, antibakteriell und nicht nach Banane duftend, www.unterwegs.biz, um 17 Euro Ich nasch mich weg Der Sommer ist vorbei, die Tage werden kürzer, der Jahresurlaub geht zur Neige, und dann sinken auch noch die Temperaturen. Kurzum: Gibt gerade nichts zu lachen. Aber Moment: Was zeichnet noch gleich die neu-moderne Kommunikation aus, wenn Worte fehlen? Richtig: Smileys! Verzeihung: Emojis natürlich :) Fruchtgummi „Smile“ von Red Band über www.sweets-online.com,100 Stück, um 4,50 Euro Einen in der Schüssel Stellen Sie sich ein stilles…

help