DETAIL

10/2021 Fassaden / Facades

-----DETAIL ist die internationale Zeitschrift für Architektur + Baudetail. Sie erscheint 10-mal im Jahr. Zusätzlich erscheinen die Sonderhefte DETAIL Green für nachhaltiges Bauen, DETAIL Structure als Schnittstelle zwischen Architekten und Bauingenieuren und DETAIL Inside mit allen relevanten Aspekten der Innenarchitektur. Das Fachmagazin wird in mehr als 90 Länder als bilinguale deutsch-englische Ausgabe geliefert. DETAIL bietet Dokumentationen und Informationen zu Bauobjekten aller Kategorien. Schwerpunkt: Das Detail im konstruktiven und architektonischen Zusammenhang. -----DETAIL is the international journal dedicated to architecture and construction details. Each issue focuses on a particular aspect of design, such as constructing with concrete, roof structures, etc. Emphasis is placed on presenting designs in great detail, and complementing these with drawings in practical scales and superb photographs that illustrate real world examples from near and far. Detail German/English Edition is published 10 times per year (+ special issues DETAIL Green, DETAIL Structure and DETAIL Inside).

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
DETAIL Business Information GmbH
Fréquence:
Monthly
14.08 CHF
134.49 CHF
10 Numéros

dans ce numéro

3 min
zeichen setzen

Making a Mark Dank ihrer Fassade stellen sich Gebäude gut mit ihren Nachbarn oder gehen gezielt auf Distanz zu ihnen. Der Theaterneubau der Horris Hill School in England macht sogar beides gleichzeitig. Mit rotbrauner Außenhülle reiht er sich in die historischen Backsteinbauten des Schulcampus ein. Allerdings ist die Fassade des neuen Holzbaus nicht aus Ziegeln, sondern aus zementgebundenen Spanplatten gefertigt. In unserer Oktober-Ausgabe zeigen wir herausragende Projekte, die mit ihrer Fassade Zeichen setzen – mal subtil und mal selbstbewusst oder exzentrisch. Dabei lösen Fassaden an der sensiblen Schnittstelle zwischen Innen und Außen komplexe technische und konstruktive Fragen. Die transluzente Hülle des neuen Kinder Building von Steven Holl Architects streut gleichmäßiges Tageslicht in die Museumsräume. Die markante Außenhülle aus satinierten Glashalbröhren legt sich um den Gebäudekörper wie ein Mantel und kühlt die Innenräume,…

detailde2110_article_001_01_01
9 min
granitsplitter für die musik

Granite Spikes for Music Peter Haimerl stages the new concert hall in Haus Marteau as an explosive spatial experience. Spitzen aus Granit lösen sich von der Decke und den Wänden. Zu großen und kleineren Splittern gefasst, verdichten und überlagern sich ihre Kanten und Zacken im Raum, um dann wieder auseinanderzudriften. Im Konzertsaal des Haus Marteau gibt es insgesamt 33 solcher tetraederförmiger Solitäre aus 3 cm dicken Steinplatten. Die imposanten Steinskulpturen aus dem Bayerischen Wald sind bis zu 13 Meter lang und neun Tonnen schwer. Sie verbreiten eine Atmosphäre, die an die Explosion in einem Bergwerk erinnert. Im Park versteckt Mit dem Umbau von Haus Marteau in der Hügellandschaft des Frankenwalds hat Peter Haimerl einen fulminanten Übungs- und Konzertsaal für intensive Musikerlebnisse geschaffen. Von außen ist die Intervention der Architekten jedoch kaum sichtbar, der Bestandsbau…

detailde2110_article_004_01_01
5 min
gartenkunst aus edelstahl

Garden Art in Stainless Steel 15 years after Zaha Hadid, Snøhetta again expanded the Ordrupgaard Museum near Copenhagen. The only visible sign of their work is a large metal sculpture. In der Kopenhagener Kunst- und Architekturlandschaft zählt das Ordrupgaard-Museum im Vorort Charlottenlund eher zu den Geheimtipps. Dabei nennt es eine der besten Sammlungen französischer Impressionisten im skandinavischen Raum sein eigen. Auch die einheimische Kunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts ist mit Künstlern wie Eckersberg und Hammershøi gut vertreten. Wilhelm Hansen, Versicherungsunternehmer und Stifter der Sammlung, hatte sich auf dem Anwesen nördlich der Hauptstadt 1916–18 einen neoklassizistischen Landsitz errichten lassen. Dieser diente von Anfang an als kombiniertes Wohn- und Ausstellungsgebäude. Umgeben ist das Gebäude von einem Landschaftsgarten im englischen Stil und einem kleinen Rosengarten nach französischem Vorbild. Die Gartenanlagen waren auch eine wichtige…

detailde2110_article_010_01_01
6 min
kunst im kraftwerk

Power Station Art For our 60th anniversary, we are featuring highlights from our Detail Inspiration online database. Es passiert nicht oft, dass mir beim Anblick eines Gebäudes die Luft wegbleibt – wahrscheinlich arbeite ich schon zu lange als Redakteurin bei Detail und habe zu viele herausragende Bauten gesehen. Eines, das mich jedoch immer wieder aufs Neue begeistert und das ich bei keinem Londonbesuch auslasse, ist die Tate Modern. Ich erinnere mich noch gut, wie mich bei einem Presserundgang noch vor Eröffnung des Kunstmuseums im Mai 2000 die schiere Größe der einstigen Turbinenhalle überwältigte. Jacques Herzog und Pierre de Meuron hatten berichtet, sie entgegen anderer Erwägungen freizuräumen und in ihrer ganzen Dimension wirken zu lassen. In die 30 Meter hohe und 160 Meter lange Halle hatten sie die markanten Baywindows eingefügt: milchig-grüne, schwebende…

detailde2110_article_014_01_01
5 min
bauen wie im mittelalter

Building Like in the Gothic For the Venice Architecture Biennale, Zaha Hadid Architects and ETH Zurich combined 3D-printed elements in high-performance concrete with a traditional masonry technique. Wie kann man beim Bauen Ressourcen sparen? Diese Frage treibt die Baubranche mehr um denn je. Eine Antwort liefern gotische Gewölbe oder mittelalterliche Brücken, deren Steine so gefügt wurden, dass sie nur auf Druck beansprucht sind und trocken verlegt werden konnten. Diese jahrhundertealte Technik machten sich Philippe Block von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und Shajay Bhooshan von Zaha Hadid Architects zunutze, um mit innovativen und hoch modernen Mitteln altes Wissen in zeitgenössische Tragwerkskunst zu verwandeln. Doch so einfach das klingt, so kompliziert der Prozess. In enger Teamarbeit arbeiteten Architekt, Tragwerksplaner, ausführende Firma und Baustoffhersteller von Anfang an und unter Hochdruck zusammen. Mit digitalen Planungstools,…

detailde2110_article_018_01_01
10 min
haus aus papier

House Made of Paper Could paper and paperboard become mainstream building materials? A research team at the Technical University (TU) Darmstadt is looking into this question. Wer ein Haus aus Papier bauen will, muss sich meist als Erstes fragen lassen, ob es nach einem Regen zu einem unansehnlichen Klumpen zusammensackt oder schon vorher abbrennt. Dabei reicht die Verwendung von Werkstoffen aus Papier und Pappe als konstruktives Baumaterial bis in die 1930er-Jahre zurück. Dennoch haben sie den Durchbruch zur massentauglichen Verwendung im Bauwesen bislang nicht geschafft. Abgesehen von Produkten wie der Raufasertapete oder Dämmstoffen aus Zellulose bildet ihr Einsatz eher die Ausnahme. Selbst Vorstöße von Architekten wie Shigeru Ban, der sich intensiv mit der Verwendung von Pappröhren beschäftigte und diese zu beeindruckenden Gitterschalen zusammenfügte, blieben eher avantgardistische Randerscheinungen. Viele Vorteile Dabei gibt es erstaunlich viele…

detailde2110_article_022_01_01