DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
Presse Feminine
Flow

Flow 24/2017

"FLOW bietet Inspiration, Einblicke und positive Denkanstöße und steht für bewusstes Leben mit Aufmerksamkeit für den Moment. FLOW ist das Magazin für gebildete, kreative und neugierige Frauen. Es beschäftigt sich nicht mit schnelllebigen Trends, sondern mit Themen, die im Leben wichtig sind. FLOW zeichnet sich durch liebevolle Gestaltung, viele Illustrationen und eine eigene Sprache aus. Dabei besticht es durch sein Papiererlebnis: Aufwendige Ausstattung und Papier-Extras machen das Magazin einzigartig."

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Fréquence:
Bimonthly
Lire plus
JE M'ABONNE
38.93 CHF
8 Numéros

dans ce numéro

2 min.
zeit haben

Keine Zeit – wie häufig ich das sage… oder zumindest denke. Vor allem aber fühle ich es. Permanent. Ich habe keine Zeit, Klavier zu üben, mich auf den Boden zu setzen und zu spielen, zu kochen, anzurufen. Ich bin oft zu spät, vergesse Dinge und habe andauernd ein schlechtes Gewissen, weil ich – genau: nicht genug Zeit habe für die Kinder, meinen Mann, meine Eltern, meine Freunde und für mich. Ich werde das Gefühl einfach nicht los, dass das Leben mich lebt und nicht umgekehrt. Und dann wurde neulich, als wir gerade aus der Tür gehen wollten, meiner Tochter plötzlich furchtbar übel. Wir schafften es gerade noch ins Bad. Mein perfekt durchorganisierter Tag rauschte die Toilette hinunter. Ich blieb zu Hause und las vor, kochte Tee und saß einfach nur…

2 min.
gesichter dieser ausgabe

Sketchnoting In ihrer Freizeit streift Illustratorin und Sketchnoterin Tanja Cappell (31) am liebsten mit ihrem Golden Retriever Toto und ihrer Kamera durch die Natur. „Wir wohnen in einem kleinen Dorf südlich von München und haben die Berge quasi direkt vor der Haustür. Da gibt es immer was zu entdecken.“ Dass sie ein Auge für schöne Motive hat, beweist Tanja auch auf Instagram (@frauhoelle). Dort lässt sie sich beim Frühstück, auf Reisen oder bei ihren neuesten Handlettering-Projekten täglich über die Schulter schauen. Für diese Flow hat Tanja mit uns ein Sketchnoting-Übungsheft entwickelt, das du als Extra auf Seite 62 findest. Naturschauspiel auf dem Cover Die leuchtenden Farben der Natur haben Becca Stadtlander schon immer fasziniert. Als Illustratorin und bildende Künstlerin bannt sie sie auf Papier. Für Flow malte die 28-Jährige den Titel dieser Ausgabe.…

11 min.
das gute am scheitern

IN DER KINDHEIT WAR ES FÜR UNS SELBSTVERSTÄNDLICH, DASS WIR IMMER MAL WIEDER HINFIELEN Wenn ich als Kind an mir herunter-schaute, sah ich unterhalb des Rocksaums oft auf zwei aufgeschürfte Knie – mal mit, mal ohne Pflaster. Egal ob beim Spielen mit Freunden oder beim Rennen auf dem Weg zur Schule, immer wieder stolperte ich damals und fiel hin, das Hinfallen gehörte zu meiner Kindheit wie zwitschernde Amseln zum Frühling. Ich machte mir keine Gedanken darüber. Erst später wurde Stolpern plötzlich peinlich. Zum Beispiel auf dem Gymnasium, als ich in der Mensa auf einem Schal ausrutschte und hinfiel – vor den Augen des Jungen, in den ich verliebt war. Oder, noch schlimmer, zu Beginn des Studiums, als ich mit dem Fahrrad ins Straßenbahngleis geriet und in einer belebten Einkaufsstraße plötzlich auf…

1 min.
feel connected

Auf den Trennerseiten findest du diesmal Arbeiten der Künstlerin Clare Nicolson. Ursprünglich kommt sie aus Schottland, lebt und arbeitet aber in London. Inspiration für ihre bunten grafischen Drucke bekommt sie bei verschiedensten Gelegenheiten: auf einer Reise in die Wüste, in einem Sportkurs, auf einem Spaziergang über eine Blumenwiese, durch Vögel, die in den Bäumen vorm Fenster zwitschern. Der Entwurf auf der Vorderseite heißt Palm. Bereits als Kind probierte sich Petra Schulz im Kalligrafieren. Die selbst geschriebenen Songs ihres Freundes ließen ihr Interesse wieder erwachen. „Ich fand es spannend, die Texte weiterzuverarbeiten und mich dadurch auszudrücken. Typografie lässt dir so viele Gestaltungsmöglichkeiten“, schwärmt die Österreicherin vom Handlettering. Sie lettert Zitate, Sprüche oder Songzeilen, die sie berühren – wie etwa diese des Rappers Gerard. Auf Instagram steckt sie auch andere mit ihrer Liebe…

3 min.
feel connected

NIE VERSCHICKTE BRIEFE Emily Trunko (16) hat eine ganze Sammlung von Briefen, die sie sich niemals abzuschicken traute. Sie fragte sich, ob es wohl auch anderen so geht, und startete das Blog Dear My Blank. Dort veröffentlicht sie Liebesbriefe, mutige oder traurige Worte ihrer Leser, die ihren Empfänger nie erreicht haben. Ihr Buch Ich wollte nur, dass du noch weißt (Loewe, 14,95 Euro) zeigt eine Auswahl berührender Beiträge, wunderbar gestaltet von Lisa Congdon. Essenseinladung Traveling Spoon bringt die Freude am Reisen und Essen zusammen. Auf der Website kannst du Kochkurse für den Urlaub buchen, und zwar bei Einheimischen zu Hause. Sie nehmen einen auch mit zum Einkaufen, gemeinsam kocht und genießt man dann ein landestypisches Gericht, nette Gespräche inklusive. Die Idee stammt von Aashi Vel und Steph Lawrence, das Projekt gibt es schon…

5 min.
was machst du gerade ?

„Ich finde es schön, kleine Welten zu erschaffen“ Sarah Neuendorf 27 JAHRE LEBT IN BERLIN MIT FREUND STEPHAN ILLUSTRATORIN UND GRAFIKDESIGNERIN GRETASSCHWESTER.COM Was machst du gerade? Ich arbeite an einer Sternenkarte. Dieser Kosmos spielt in unserem Alltag gar keine Rolle mehr, dabei waren die Sterne früher so wichtig für den Menschen. Ich finde es spannend, zu wissen, was uns da oben im Weltall umgibt. Du setzt dich in deinen Arbeiten viel mit der Natur auseinander … Das stimmt. Ich habe zwei große Leidenschaften: die Biologie und die Illustration. Eigentlich wollte ich Meeresbiologie studieren, habe mich dann aber doch für das Grafikdesign entschieden. Durch meine Illustrationen bringe ich beides wieder zusammen, zum Beispiel mit den Stoffwalen Ava und Noah, zwei meiner Entwürfe. Wo findest du Inspiration? Ich versuche, so viel wie möglich von der Welt zu sehen. Unberührte Orte, an denen der Einfluss…