DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
Presse Feminine
Flow

Flow 38/2018

"FLOW bietet Inspiration, Einblicke und positive Denkanstöße und steht für bewusstes Leben mit Aufmerksamkeit für den Moment. FLOW ist das Magazin für gebildete, kreative und neugierige Frauen. Es beschäftigt sich nicht mit schnelllebigen Trends, sondern mit Themen, die im Leben wichtig sind. FLOW zeichnet sich durch liebevolle Gestaltung, viele Illustrationen und eine eigene Sprache aus. Dabei besticht es durch sein Papiererlebnis: Aufwendige Ausstattung und Papier-Extras machen das Magazin einzigartig."

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Fréquence:
Bimonthly
Lire plus
JE M'ABONNE
38.93 CHF
8 Numéros

dans ce numéro

2 min.
neues wagen

Routine ist etwas Wunderbares! Viele halten ja wiederkehrende Tätigkeiten für langweilig. Ich mag genau das. Um nicht zu sagen, ich kann nicht ohne Routine leben. Jeden Morgen die gleichen Abläufe: aufstehen, duschen, Kaffee trinken, Pausenbrote schmieren, Küsschen verteilen, dann immer derselbe Weg in die Redaktion. Ich bin wach, und doch darf mein Hirn noch ein bisschen dösen. Das tut es nämlich erwiesenermaßen, wenn es alles schon kennt: Es schaltet sozusagen auf Energiesparmodus. Deshalb sitzen wir in Meetings alle intuitiv gerne an den immer selben Plätzen und bestellen beim Italiener immer das Gleiche. Ich mache das zumindest so. Früher dachte ich, ich bin einfach nicht so wagemutig. Heute denke ich: Einen klugen Kopf habe ich da – spart Energie, wo er kann. Oft ist es ja eine Frage der Haltung, wie man…

1 min.
hinter den kulissen

WILLKOMMEN Seit Neuestem verstärkt Yvonne Adamek (40) das Flow-Team als Redakteurin. Mit ihrem Mann und den zwei kleinen Söhnen ist sie vor drei Jahren von Hamburg aufs Land gezogen. „Das war erst gewöhnungsbedürftig, aber inzwischen schätze ich die viele Natur und das Dorfleben. Ein Highlight ist der Selbsterntegarten um die Ecke.“ Die Zugfahrt ins Büro nutzt sie, um Schwedisch zu lernen. Schweden ist nämlich ihr Lieblingsland. DAS TITELBILD Die Illustrationen von Joy Laforme (31) stecken voller verspielter Details. Sie hat das festliche Titelbild dieser Flow gestaltet. „Meine Familie sammelte Volkskunst, und als Kind stand ich oft stundenlang vor den Bildern und dachte mir Geschichten aus, die die Figuren und Tiere erleben. Mir gefällt es, wenn Kunst die Fantasie anregt.“ Joys Zeichnungen entstehen im heimischen Studio in New Jersey, wo sie mit ihrem Mann…

13 min.
endlich nach hause kommen

MIT ALLEN ZUSAMMEN ZU SEIN, KERZEN AN DEN BAUM ZU KLEMMEN, KEKSE ZU ESSEN, DAS IST NICHT NUR GEMÜTLICH, DAS ZEIGT AUCH: HIER GEHÖRE ICH HIN Etwa ab Ende Oktober – nur wenige Wochen nachdem im Supermarkt die ersten Spekulatius im Angebot sind – begegnet mir im Plausch mit meinen Kollegen, Freunden und Nachbarn immer mal wieder die Frage: „Und, fährst du über die Feiertage auch nach Hause?“ Für mich war die Antwort lange selbstverständlich „Ja“. Denn bei meinen Eltern zu feiern, das hieß, mit meiner Familie zusammen zu sein, bunte Vögel und Kerzen in die Äste des Weihnachtsbaums zu klemmen wie schon in meiner Kindheit, Kartoffelsalat zu essen, gemütlich zu erzählen und später am Abend noch Freunde aus der Schulzeit in der Kneipe zu treffen. Das fühlte sich nicht nur…

5 min.
was machst du gerade?

Stephanie Morcinek „ZU LERNEN, MIT MIR ALLEIN ZU SEIN, HAT MICH STÄRKER GEMACHT“ 36 Jahre München Freie Journalistin und Stylistin stephaniemorcinek.com Was machst du gerade? Ich habe eine neue Folge für meinen Podcast Single – Female – Happy: Go! aufgenommen, das ist mein Herzensprojekt. Es geht dabei um das Leben als glückliche Singlefrau. Ich finde, man kann sein Leben auch allein genießen und braucht dazu nicht zwingend einen Partner. Bist du Single aus Überzeugung? Nein, ich war zehn Jahre in einer Beziehung und sogar verheiratet. Aber ich habe mich in dieser Beziehung aufgegeben und wenig auf mich selbst gehört. Als ich 32 war, haben wir uns scheiden lassen. Für mich ist damals ein Lebenstraum geplatzt. Mittlerweile bin ich aber dankbar für diese Erfahrung. Wir hatten völlig verschiedene Vorstellungen von der Zukunft und wären nicht glücklich geworden. Wie…

8 min.
mit weniger müll leben

In meinem Lieblings-Espressoladen bekomme ich den Eiskaffee seit Kurzem mit einem Bambusstrohhalm serviert. Die Nachbarn haben sich einen Wassersprudler gekauft, weil sie genervt von den vielen Plastikflaschen waren. Und mein Bruder erzählt, dass bei ihm ums Eck ein Unverpackt-Laden eröffnet hat und dass er dort jetzt einkauft. Das Thema Müll- und Plastikvermeidung liegt in der Luft – auch mich beschäftigt es. Aber bislang habe ich nur Kleinigkeiten geändert: Die Flüssighandseife ist gegen ein Seifenstück ausgetauscht worden. Meine Äpfel und Tomaten lege ich lose aufs Band an der Kasse. Und natürlich gehe ich mit dem Korb einkaufen. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, das reicht alles nicht. Ich bin unzufrieden, weil ich noch immer fast täglich volle Mülltüten rausbringen muss. Nur das wenigste davon wird recycelt, der Großteil verbrannt. Im Jahr…

7 min.
sich tanzend gutes tun

Ich tanze eigentlich selten. Wenn ich mich sehr beschwingt fühle, wirbele ich schon mal durchs Wohnzimmer. Die letzte Party, auf der ich ausgelassen tanzte, ist aber schon lange her. Wie gern ich ich mich wieder mal so unbeschwert bewegen möchte, wird mir erst bewusst, als mir meine Nachbarin vorschlägt, gemeinsam zu einer „Ecstatic Dance“-Party zu gehen. Bevor ich überhaupt weiß, was das ist, sage ich begeistert zu. Bei Ecstatic Dance tanzt man drei Stunden lang in einem Club, ein DJ legt bunt gemischte Musik auf. So weit eigentlich nichts Außergewöhnliches, aber es gelten drei Regeln: keine Schuhe, kein Alkohol (Tee und Wasser gibt es gratis) und keine Gespräche auf der Tanzfläche. Das soll verhindern, dass man seine Befangenheit überspielt, indem man eine Unterhaltung anfängt. Die Schuhe werden ausgezogen, damit man den…