ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kunst & Architektur
AD (D)AD (D)

AD (D) Dezember 2018 & Januar 2019

Stil leben! AD ARCHITECTURAL DIGEST ist das Premium-Magazin für Architektur, Wohndesign und Lebensart im deutschsprachigen Raum. Jede Ausgabe fasziniert durch ihr hohes Maß an Qualität und Originalität mit beeindruckenden Bildern und excellent recherchierten Geschichten. Anspruchsvolle Architektur, luxuriöses Interieur, intelligente Wohnkonzepte – zur Vielfalt von AD gehört der ganze Themenkosmos moderner Lebensart. Von Design und Einrichtung über Kunst, Uhren und Schmuck, Autos und Yachten bis zum Reisen – AD informiert, berät und unterhält den anspruchsvollen Leser.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Conde Nast Verlag GmbH
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
6,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
49,98 €(Inkl. MwSt.)
10 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

„Keyserling lesen ist wie Pilze sammeln. Der Korb kann nicht groß genug sein, um all die schönen ironischen Spitzen einzusammeln.“ Als Eduard von Keyserling 1894 mit seinen drei Schwestern nach München zog, ging es ihm nicht gut. Der knapp 40-jährige Schriftsteller litt an einer schweren Syphilis. Ein paar Jahre später saß er nahezu erblindet in seiner Wohnung in der Ainmillerstraße 19 in Schwabing und konnte seine Texte nur noch diktieren. Die hingetupfte Sinnlichkeit endloser Sommernachmittage, die seine Erzählungen dieser Zeit durchzieht, schöpfte er nur noch aus der Erinnerung. Von des Gedankens Blässe angekränkelt war hier gar nichts. Während sein österreichischer Kollege Hugo von Hofmannsthal, der hypernervöse Überfeinerungskünstler, genau zur selben Zeit in seinem berühmten „Brief“ den fiktiven Lord Chandos müde bekennen lässt, die Wörter zerfielen ihm „im Mund wie modrige Pilze“,…

access_time1 Min.
wer, wie, was?

1968 … ging die Jugend auf die Straße. 1967, auf F. C. Gundlachs Modefoto, war das Pflaster noch aus Pappe. „68 – Pop und Protest“ zeigt das MKG bis 17.3.19. mkg-hamburg.de Nachgefragt bei Heiko Kalitowitsch Seit Kurzem entstehen Ihre Blumenkreationen im Kölner „Excelsior Hotel Ernst“ – zwischen Wänden aus Abertausend Blüten. Wie kamen Sie darauf? Schon als Kind habe ich puristische Bilder aus Naturmaterialien gefertigt. Mein Team und ich haben monatelang Hortensienblüten zerlegt und zu Teppichen zusammengefügt. Auch das flirrende Grau ist Natur? Oh nein! Die zwölf Grautöne habe ich in einem Spezialverfahren aufgebracht. Was sollte man beim Arrangieren von Blumen unbedingt vermeiden? Seine Lust zu zügeln. Und in vorgefertigten Denkmustern zu agieren! Heiko Kalitowitsch ist einer der renommiertesten Floristen Deutschlands. Im September bezog er seinen neuen Laden an der Kölner Domplatte. Endlich! Denise Scott Brown gilt als Ikone der Stadtplanung…

access_time1 Min.
… im dezember/januar

Kunst & Genuss Nach fünf Jahren Renovierung wird das Café-Restaurant im Stockholmer Nationalmuseum wieder eröffnet – mit 82 eigens produzierten Designs wie dem Korbstuhl von Larsson Korgmakare (o. li.) und Arteks „Atelier Chairs“ (o.). nationalmuseum.se Dernier Cri Marni eröffnet seine zweite Pariser Boutique in der Rue Saint Honoré 231 und lanciert zur Feier einen Trupp handgefertigter Charity-Gockel aus Pappmaché. marni.com Tutto Achille! Das Museum La Triennale di Milano begeht Achille Castiglionis 100. Geburtstag mit einer großen Retrospektive. Der Clou: Kuratiert und eingerichtet wurde die Schau von seiner einstigen Absolventin Patricia Urquiola. Ein sehr persönlicher Blick auf den Großmeister des italienischen Designs ist garantiert. Bis 20.1.19. triennale.org Fotos: Pia Ulin (2); Marni; Gianluca Di Ioia – La Triennale di Milano…

access_time1 Min.
ad stellt vor

Florian Siebeck wandert gern. Weniger auf Berge, dafür „zwischen den Welten“. Knapp viermal hat unser Reiseredakteur dieses Jahr die Erde umflogen – die Trips nach Madagaskar, Indien und Singapur zum Jahresende mal noch nicht mitgezählt. Auf unser Konto geht eine Kurzstrecke nach Chamonix, wo Florian das Chalet einer (echten) Bergsteigerin besuchte. Zurück in München reiste er für unser Weihnachtsspezial in die Welt der Bücher – um dann, ganz kurz nur, in einem Frankfurter Schrebergarten endlich mal: stillzustehen. S. 128 & S. 180 Samantha Taruvinga ist stets auf der Suche. Etwa im Münchner Westend nach dem perfekten Schnitzel (als Wienerin ist sie natürlich Connaisseurin …) und im visuellen Kosmos von AD: nach dem perfekten Bild. Seit gerade einmal zwei Monaten komplettiert Samy – mit bester Laune und dem richtigen Blick – unser…

access_time5 Min.
geschenke

Bling it back ! Glamourös, ein bisschen von gestern und schön ooohpulent? Extravaganzen wie diese schenken dem Fest ein eklektisches Fluidum. Klare Sache! Die perfekte Ergänzung zum schwarzen Rollkragenpullover: unsere ausgebufften Designs für linientreue Minimalisten. Mit Bravour auf Tour Immer in bester Begleitung: schicke Co-Piloten für kosmopolitische Stilisten – ob zu Hause oder unterwegs. Simply the Best Ihre Hipsterfreunde verachten „Deko“? Zählen Sie einfach auf ihre Schwäche für alles, was puristisch ist, aus Holz oder aus Skandinavien! Leidenschaftlich analog Fühlt sich gut an! So erwärmen Sie Herz und Heim von Bücherliebhabern, Briefeschreibern und anderen kultivierten Alltagsverweigerern. Retail Therapy Schnickschnack mit Chic. Ein wenig Prunk bringt Farbe in den Alltag. Foto: Felix Brandl/Studio Condé Nast; Produktion: Nina Luisa Vesic. Fotos: Tiffany & Co.; Duvelleroy (2); Milo Brown; L’Objet; Meissen; Serena Confalonieri. Fotos: Craig Green; Jacquemus; LG Electronics; Richard Lowry; B & F Manufacture;…

access_time5 Min.
kairo, mon amour

Von Weitem sah er so zierlich aus, dieser riesige Tempel.“ Yasmin Hemmerle lächelt. „Wie ein Juwel, so fein.“ Wir sitzen im Boudoir des Münchner Juweliers Hemmerle an der Maximilianstraße, die Steinquader der Wände wirken wie von innen beleuchtet, aber eigentlich sind wir in Ägypten. Yasmin Hemmerle erzählt von ihrem Heimatland. In so lebendigem Deutsch, dass man ihn vor sich sieht, diesen riesigen Tempel der Hatschepsut, wie er, unendlich zart, in der flimmernden Luft steht. 3500 Jahre alt ist er und zu Ehren der Pharaonin erbaut worden, die „länger und besser regierte als jeder Mann“, sagt sie, und dann: „Frauen haben in meiner Heimat und in meiner Familie immer eine wichtige Rolle gespielt.“ Auch sie, so fragil sie wirkt, ist eine starke Frau. In Kairo geboren, wird sie Diamantenhändlerin, lebt in…

help