ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kunst & Architektur
AD (D)AD (D)

AD (D) Mai 2016

Stil leben! AD ARCHITECTURAL DIGEST ist das Premium-Magazin für Architektur, Wohndesign und Lebensart im deutschsprachigen Raum. Jede Ausgabe fasziniert durch ihr hohes Maß an Qualität und Originalität mit beeindruckenden Bildern und excellent recherchierten Geschichten. Anspruchsvolle Architektur, luxuriöses Interieur, intelligente Wohnkonzepte – zur Vielfalt von AD gehört der ganze Themenkosmos moderner Lebensart. Von Design und Einrichtung über Kunst, Uhren und Schmuck, Autos und Yachten bis zum Reisen – AD informiert, berät und unterhält den anspruchsvollen Leser.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Conde Nast Verlag GmbH
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
6,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
49,98 €(Inkl. MwSt.)
10 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

„DIE KERAMIKEN PABLO PICASSOS TRAGEN EIN VERSPRECHEN IN SICH. SCHAUEN SIE SICH SEINE LÄCHELNDEN GESTALTEN AN UND SIE WERDEN GLÜCKLICH SEIN.“ Jeder von uns ist am Wochenende schon mal auf irgendeinem Kunsthandwerkermarkt gelandet und hat dort allerlei Keramik oder Holzspielzeug gekauft. Andere finden dort Inspiration für Größeres. Es war an einem Sonntag im Juli 1946, als Pablo Picasso und sein Freund Louis Fort beschlossen, einen Ausflug zur Töpferausstellung nach Vallauris zu machen. An einem Stand kamen sie mit den Besitzern der Manufaktur Madoura ins Gespräch, Suzanne und Georges Ramié. Die beiden Keramiker luden den Meister zu sich ins Atelier ein, der dort gleich drei Skulpturen modellierte. Erst ein Jahr später kehrte er zurück, um die ausgebackenen Objekte zu besichtigen. Ein neues Ausdrucksmedium war geboren. Rund 4000 Unikate sollte er bis zum…

access_time1 Min.
ad architectural digest selects

ALLE PRODUKTE ERHÄLTLICH ÜBER MONOQI.COM/AD-SELECTS FOTOS: GALLERY S. BENSIMON; AREAWARE; IVO SKULOVSKY; GERHARDT KELLERMANN; ©TASCHEN 2016; HAY; INCIPIT; MONOQI…

access_time2 Min.
ad stellt vor

KATRIN RODEGAST verwandelt Papierberge in Blätterwälder: Für unsere Gartenmöbelproduktion baute die Berliner Grafikerin, die schon Dave Brubeck für das New York Times Magazine in Papier porträtierte, jedes der neuen Outdoormodelle bis zum letzten Schräubchen aus Pappe nach. Als Setting kam für den Googie-Style-Fan nur Palm Springs infrage: „Als das Licht gesetzt war, fühlte ich mich, als würde ich am Pool liegen.“ S. 154 HELENIO BARBETTA lernte Philipp von Matt und seine Frau Leiko Ikemura beim Sonnenuntergang in Berlin und einer Tasse Tee kennen, bevor der Mailänder Fotograf am nächsten Tag ihr Haus aufnahm. „Es steckt voller Überraschungen: das elliptische Treppenhaus, die Dachterrasse, das Licht in Leikos Studio und vor allem ihre Malereien – ich bin ganz verliebt!“ Was Hund Torrone dazu sagt? „Der dreht lieber Runden im Lambrate-Park.“ S. 160 BORIS POFALLA besuchte an einem…

access_time2 Min.
sie haben post

UM ANTWORT WIRD GEBETEN BRILLANTER GEISTESBLITZ MIT GRUSS UND KUSS! FOTO: MATTHIAS SCHÖNHOFER/STUDIO CONDÉ NAST; STYLING: MARTIN KINZLMAIER…

access_time4 Min.
digest style

BÜROKLAMMER-MIKADO Wer sich bewegt, verliert. Aber der Teppich „Farrah“ aus Seide und Wolle von The Rug Company verführt ohnehin zum Liegenbleiben. Für den Entwurf ließ sich Designerin Nicole Fuller von Stephen Sprouses Mode mit Graffitiprints (auch in Rubin) inspirieren. FW Ab 1895 Euro, therugcompany.com BINDEGLIED Die Konsole „XiangSheng“ (li., aus oxidierter und gebürsteter Bronze) ist ein skulpturaler Brückenschlag: Entworfen vom franko-chinesischen Duo Design MVW, vereint sie westliche und östliche Ästhetik. L I galeriebsl.com ALLE KRISTALLE FLIEGEN … HOCH! Wenn Kristallkoryphäen ihre Kollektionen cutting edge nennen (man könnte auch sagen: hochkarätig), klingt das ungemein passend. Zumal für das Schmucklabel Atelier Swarovski scharfe Denker wie Arik Levy oder Hussein Chalayan arbeiten. Ab Herbst erweitert nun Atelier Swarovski Home das Portfolio – etwa mit dem Vasen- und Schalenquartett unten. Entworfen haben es Yael Mer und Shay Alkalay (re.),…

access_time6 Min.
von einem, der auszog, die zukunft zu erfinden

Es ist ein Erdbeben, als er im vorigen Oktober bei Dior hinwirft. Dreieinhalb Jahre lang hatte Raf Simons die Codes des großen Christian mit Gegenwart neu aufgeladen. Looks, Schnitte, Farben, neue Schönheit für die in traditioneller Schönheit erstarrte Couture erfunden. Shows wie Kunst-Performances. Dann das Aus, von heute auf morgen, Schluss. „Acht Kollektionen pro Saison!“, sagt Simons dazu, und nie lag mehr Anklage in einer Zahl, nie mehr Kritik an einem System, das Zeit nur noch im Rhythmus von Marketingterminen bemisst. „Acht!“ Dabei ist Zeit eine wichtige, wenn nicht die wichtigste Größe überhaupt für ihn. Auch, was seine dritte Stofollektion für das dänische Label Kvadrat betrifft, die er in der Berliner Galerie Thomas Schulte präsentiert. Von fern sehen die auf große Paneele gespannten Stoffe aus wie Gemälde von Josef Albers oder…

help