ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kunst & Architektur
AD (D)AD (D)

AD (D) Oktober 2018

Stil leben! AD ARCHITECTURAL DIGEST ist das Premium-Magazin für Architektur, Wohndesign und Lebensart im deutschsprachigen Raum. Jede Ausgabe fasziniert durch ihr hohes Maß an Qualität und Originalität mit beeindruckenden Bildern und excellent recherchierten Geschichten. Anspruchsvolle Architektur, luxuriöses Interieur, intelligente Wohnkonzepte – zur Vielfalt von AD gehört der ganze Themenkosmos moderner Lebensart. Von Design und Einrichtung über Kunst, Uhren und Schmuck, Autos und Yachten bis zum Reisen – AD informiert, berät und unterhält den anspruchsvollen Leser.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Conde Nast Verlag GmbH
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
6,99 €(Inkl. MwST.)
ABONNIEREN
49,98 €(Inkl. MwST.)
10 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

„Das Bauhaus wird 100! Spazieren Sie mit uns durch die Werkstätten und Meisterhäuser von heute.“ Ob Walter Gropius sich die Augen reiben würde? Spitz zulaufende Ecken, facettierte Erker, asymmetrisch abgeschrägte Fensteröffnungen, mit Schimmerfliesen belegte Fassaden, innen ein Vexierspiel stürzender Linien und waghalsiger Sichtachsen. Nein, kühl zurückgenommene Bauhaus-Kubaturen hatte Daniel Libeskind bei der Konzeption seines Sapphire sicher nicht im Sinn, des ersten Wohnhauses, das der New Yorker Architekt in Berlin realisiert hat. Wie schroffes Basaltgestein türmt sich die scharfkantige Wohnskulptur gegenüber der BND-Zentrale an der Chausseestraße auf, wie ein unbezwingbares Gebirge, hoch oben reckt sich das wuchtige Eck des Penthouse selbstbewusst dem Himmel entgegen.Innen dominieren brauner Marmor und beiger Travertin die Böden, die Wände in mattblaues Indigo getaucht (oben und ab S. 180). Mittendrin eine sieben Meter hohe…

access_time1 Min.
das ding

Sand strahlte diesen Körper! Die massiven Blöcke des „Dune Stool One“ aus Fichte erhalten ihre markanten Rundungen per Sandstrahlverfahren, das die natürliche Abrasion durch Wind und Wetter imitiert. Dabei tritt der weiche Teil des Holzes zurück und betont die Jahresringe. Die mollige vierteilige Kollektion (zwei Stühle, ein Hocker, eine Bank) ist die Abschlussarbeit der Designerin Lisa Ertel. Preis auf Anfrage. lisaertel.com Foto: Jens Utzt/Studio Condé Nast Produktion Ralph Stieglitz Foto Jens Utzt ■…

access_time2 Min.
wer, wie, was?

Mitfeiern! Im April 2019 eröffnet das neue Bauhaus Museum Weimar mit der Ausstellung „Das Bauhaus kommt aus Weimar“. Ab 6.4. bauhausmuseumweimar.de Global vernetzt: Am Bauhaus studierten Künstler aus aller Welt (eine Studie eines der ersten japanischen Schüler: Takehiko Mizutani, 1927). Marion von Osten ist Kuratorin, Autorin und Wissenschaftlerin. Ihre Schau „Bauhaus Imaginista“ eröffnet am 23.3.2019 im Berliner Haus der Kulturen der Welt. bauhaus-imaginista.org Vier Fragen an … Marion von Osten Sie sind Kuratorin der Ausstellungsreihe „Bauhaus Imaginista“. Was wollen Sie uns zeigen?Es geht darum, die Moderne wieder als eine internationale Bewegung zu verstehen. Das Bauhaus war ein Teil davon.Welches Projekt außerhalb Europas finden Sie in diesem Kontext am spannendsten?Eine Privatschule in Tokio. Sie wurde von dem Architekten und Autor Renshichiro Kawakita gegründet und war von 1931 bis…

access_time2 Min.
…im bauhausjahr 2019

Pilgerfahrten zu den Orten der Bauhaus-Moderne …lassen sich, sachkundig angeleitet, mit dem „Bauhaus Reisebuch“ (Prestel, 304 Seiten, 19,95 Euro) planen. Ambitionierte Pläne hat auch der Bauhaus-Verbund 2019: Die „Grand Tour der Moderne“ geleitet an 100 Bauhaus-Orte wie Otto Protts Weingut Kreutzenberger (oben) in Kindenheim von 1929/30. Demnächst mehr unter: grandtourdermoderne.de Zeit des Aufbruchs Das Bauhaus war das Versuchslabor, die Praxis fand unterdessen in Frankfurt statt – und ergriff dort nicht nur das avantgardistisch gesinnte Hochbauamt und die Kunstschule. Selbst die Großbäckerei Ost Hafen geriet in den Sog des radikal Neuen, rechts der Entwurf für eine Reklameuhr von Werner Epstein, um 1927. „Moderne am Main 1923–1933“ im MAK zeigt den rasanten Weg von der Großstadtutopie zur gebauten, umfassend gestalteten Wirklichkeit. 19.1.–14.4.2019 museumangewandtekunst.de Vor…

access_time1 Min.
ad stellt vor

Ulrich Clewing  ist ein begeisterungsfähiger Mensch. Ob privat (der Autor wurde gerade von einer Liebe zur Anagama-Keramik gepackt) oder beruflich: „Eine solche Best of Germany-Ausgabe habe ich noch nicht erlebt!“ – so unterschiedlich waren seine Aufträge. Für diese AD interviewte er zwei kunstfertige Teppichmacherinnen, besuchte eine Berliner Bronze-Institution, sprach mit einem Meister der Farbkombinationen und schwärmte für ein virtuos von Annabelle Selldorf neu gestaltetes Mehrgenerationenhaus in Köln. „Und zwar weil jede Generation etwas hinterlässt, womit die nächste umgehen darf. Ein Konzept, das vieles bewahrt und dann neu umsetzt. Wirklich smart!“ Genau wie Clewings Blick darauf. Die Sylt-Reisenden hatten weitaus mehr zu lachen, als das strenge, retroflämische Gruppenporträt rechts nahelegen könnte. Autorin Sally Fuls (vorne links), Fotografin Janne Peters und Photo Director Ralph Stieglitz (hinten stehend) besuchten ein von…

access_time1 Min.
ästhetische hintertreppe

Ein neues Bauhaus in zehn Werkstätten: Wir läuten das Jubiläumsjahr 2019 mit einer Tour durch die Disziplinen ein, in freier Orientierung an der wegweisenden Gestaltungsschule, aber stets auf einer Stufe mit den Meistern von heute. Baulehre, Tischlerei, Metallwerkstatt – was ist geworden aus der neuen Einheit von Kunst und Technik? Ein Best of Germany der Macher auf der Freitreppe des Stils (o. imaginiert Oskar Schlemmer die „Bauhaustreppe“ in Dessau, 1932).Fotos: © Digital Image, The Museum of Modern Art, New York/Scala, Florence/Oskar Schlemmer (1888–1943): „Bauhaus Stairway“, 1932. New York, Museum of Modern Art (MoMA). Oil on canvas, 162,3x114,3 cm. Gift of Philip Johnson, 597.1942 ■…

SONDERAUSGABEN

help