ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Frauenzeitschriften
BarbaraBarbara

Barbara

38/2019

"BARBARA gießt die Lebenshaltung und das Selbstverständnis von Barbara Schöneberger in ein Heftkonzept. Ehrlich, mutig und echt. Und immer mit einer entspannten Grundhaltung. Namensgeberin Barbara Schöneberger ist festes Redaktionsmitglied von BARBARA und als Editor-at-Large an der Entwicklung jeder Ausgabe beteiligt. BARBARA ist kein Fanmagazin oder ein Heft über das Leben von Barbara Schöneberger. BARBARA ist ein monatliches Frauenmagazin, das Geschichten aus dem wahren Leben erzählt. Auch wenn dieses meistens anders kommt als geplant. Mit Selbstironie, Humor und in dem unverwechselbar schnoddrigen Ton einer Barbara Schöneberger macht BARBARA Mut und spricht Dinge aus, die andere nur denken. In einer besonderen Tonalität, direkt und ehrlich, bietet sie eine neuartige Mischung aus lustigen und ernsthaften Geschichten, die das Leben erzählt."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
2,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
25,99 €(Inkl. MwSt.)
10 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time4 Min.
„was will ich denn jetzt gerade wirklich?“

Hallo, liebe Leserinnen – und natürlich liebe Leser! Jetzt ist es wieder so weit: grooooße Ferien! Endlich Urlaub! Pause! Zumindest fühlt sich das so an. Denn wer kann schon den ganzen Sommer freinehmen und nichts tun? Aber wenn das Wetter mitspielt, dann geben mir allein die langen Abende auf der Terrasse so eine Ahnung von „Ich muss gar nichts“. Ich rekle mich in meinem Korbsessel, blicke in den Garten – und sehe, dass die Wäsche noch hängt. Die müsste doch längst trocken sein! Legt sich aber natürlich nicht von allein zusammen … Halt, stopp, Moment. Man muss ja nicht sofort jedem Impuls folgen, wann immer es was zu tun gibt. Aber fällt Ihnen das auch so schwer, die Dinge etwas schleifen zu lassen? Unsere Autorin Verena Carl hat das geübt, für…

access_time3 Min.
leserbriefe

Mehr Mittelmaß Ich bin erstmals in den Genuss der BARBARA gekommen. Themen, Bilder, Texte, alles wunderbar, doch tut sich für mich ein Graben auf. Hier prangern Sie den Schlankheits- und Schönheitswahn an, da sehe ich Modebilder mit eher dürren Models. Das empfinde ich als völlig inkonsequent! Sie müssen keine „Curvy“- Models feiern, sollten aber endlich mal die durchschnittliche Frau abbilden. Ein gesundes Mittelmaß. Als Psychologin weiß ich genau, was da in uns passiert und warum wir uns diesen Idealen unterwerfen, als Frau tappe ich leider oft in dieselbe Falle wie alle anderen auch. Es ist so schwer, sich dagegen zu wehren, nicht wahr Frau Schöneberger?! Ich kann Sie nur daran erinnern, dass einzig Sie die Macht und Möglichkeit haben, wirklich eine Veränderung in Gang zu setzen. Viel Erfolg dabei! Katja Rittel Unser Familien-Lesezirkel Ihre…

access_time3 Min.
magazin

Klingklong Wenn Sie in die zwei jetzt noch Eiswürfel packen, haben Sie den Sound des Sommers in der Hand! ➽ Kristallgläser im 2er-Set von Lara van der Lugt für Puik, um 25 Euro Nebensaison Wieso findet entzückender Baumelkram eigentlich nur zu Ostern und Weihnachten statt? Antworten bitte nach dem Piep. ➽ Dekovogel aus Messing von Another Studio, 8 cm Ø, um 10 Euro Die Lösung ist glasklar Sie sind hin- und hergerissen: Noch ’ne Lampe, ja oder nein? Also, die hier gibt Ihnen in jedem Fall grünes Licht. ➽ Lampe „Louis Green“ von Bloomingville über www.beaumonde.co.uk, um 115 Euro War was? WAS WIR NICHT NOTIEREN, VERGESSEN WIR. IN DIESEM SINNE: EINE NOTIZ TO GO. ➽ Baumwollshirt von Hey Soho, um 50 Euro THE VOICE UNDER WATER WICHTIG FÜR DUSCHSTARS: MIKRO AM MUND MACHT SCHAUM VORM MUND. UND: TANZBEIN SCHWINGEN HEISST NOTRUF ERZWINGEN! ➽ Schwamm…

access_time5 Min.
dazu sage ich jetzt nein

Meine Tochter geht nicht in die Krippe Christina Bachmann, 34, betreut ihr Kind selbst Bevor ich Mutter wurde, hatte ich eine sichere und attraktive Stelle in einem Großkonzern in der Automobilindustrie. Noch während der Schwangerschaft dachte ich, dass ich nach einem Jahr Elternzeit zurück in den Job gehe. Als wir uns dann verschiedene Betreuungsplätze angesehen haben, wurde mir immer schwerer ums Herz. Ich hatte das Gefühl, dass meine Tochter überall nur grundversorgt ist wegen des allgemeinen Personalmangels. Der streng geregelte Alltag in einer Krippe ist anstrengend für Kinder. Meine Tochter soll nicht geformt werden, sondern sich frei entfalten können. Deshalb habe ich meinen Job gekündigt, mich selbstständig gemacht und betreue sie zu Hause selbst, auch mithilfe von Bezugspersonen. Die Nestwärme tut ihr gut, sie ist außergewöhnlich fröhlich und sehr empathisch. Mit anderen…

access_time9 Min.
„den mist mache ich nicht mit“

Barbara: Micky, ich sage nur ein Wort: nein. Micky: Äh … aber … wieso … Ich hab doch gar nicht … Barbara: Ach, so meine ich das doch gar nicht. Ich möchte mit dir über das Wort „Nein“ reden. Vielmehr: über den schönen und sinnvollen Gebrauch dieses Wortes. Micky: Da bist du bei mir an der richtigen Adresse. Barbara: Warum? Micky: Weil ich in meinem Leben im Lauf der Jahre eine Kontur heraus-gemeißelt habe, die durch das geformt wurde, was ich nicht wollte. Barbara: Ein Ausschlussverfahren? Micky: Sozusagen. Ich glaube, dass ich selten in meinem Leben eine Richtung eingeschlagen habe, weil ich etwas unbedingt wollte. Meistens ist es doch so, dass du denkst: Nee, die Scheiße mache ich nicht mehr. Aber kannst du das denn? Barbara: Was? Micky: Nein sagen. Barbara: Doch, ja. Ich war wirklich mal wahnsinnig schlecht darin,…

access_time1 Min.
echt keine hilfe

Stimmung? Kippt! 1936 kreierte der Architekt Alvar Aalto die „Aalto“-Vase, längst ein Designklassiker. Adrett ist das Kunstwerk, dessen Form (von oben) an finnische Seenlandschaften erinnert. Nur ist es so, dass Liebhaber schöner Dinge seither vergeblich versuchen, Schnittblumen in dieses Gefäß zu stellen, sich dabei aber ungewollt im Mikado üben. „Aalto“-Vase von Iittala über www.connox.de, um 120 Euro Heißassa! Müde Menschen kennen das Glücksgefühl, einen dampfenden Kaffee zu den Lippen zu führen. Doch Vorsicht! Hat der Becher keinen Henkel, glühen die Finger! Daheim erweist sich ein Topfhandschuh als praktische Ergänzung. Ein lustiges Accessoire auch bei einem Cafébesuch außer Haus. Es sei denn, Sie sind mit einer putzigen Minihandtasche unterwegs (bitte umblättern). Becher „Tivoli Lolli“ von Normann Copenhagen, um 17 Euro Die packt das einfach nicht Eine winzige Handtasche auszuführen erzählt ein bisschen über die Trägerin, denn, so viel…

help