ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kunst & Architektur
BaumeisterBaumeister

Baumeister 9/19

BAUMEISTER stellt die komplexe Arbeitswelt von Architekten dar und zeigt Architektur in ihrer ganzen Emotionalität und Faszination. Spannendste Architekturprojekte, herausragende Innenarchitektur und Designinnovationen sowie Interviews mit den wichtigsten Köpfen der Branche. In vor Ort recherchierten Reportagen und exklusiven Essays werden die zentralen Fragen der Architekturwelt thematisiert.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Georg D.W. Callwey GmbH & Co. KG
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
8 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
79,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

Die Frankfurter Altstadt-Neuerfindung hat ja schon für reichlich Diskussionen gesorgt. Der gesamte Diskurs über „rechte Räume“ in den vergangenen Monaten hatte sich an ihr entzündet. Die Frage, was an 1970er-Jahre-Architektur man abreißen darf und was nicht, ebenfalls (Stichwort Technisches Rathaus). Auch wir haben klar und kritisch Stellung bezogen. Insofern mag es manchen Leser überraschen, dass wir in dieser Ausgabe nun nochmals ein Altstadt-Projekt präsentieren: Die zusammenhängenden Häuser Markt 5 (Goldene Waage) und Markt 7 (heute das Stoltze-Museum). Im Kontext dieser Ausgabe diskutieren wir sie als – durchaus gelungenes – Exempel solider Handwerkskunst. Die Erdgeschoss-Segmente wurden im einen Fall exakt historisch nachempfunden und im anderen modern interpretiert. Nun stellt sich natürlich die Frage: Ist das nicht inkonsistent? Ich finde: Ist es nicht. Das ist ja das Schöne an der Architektur. Dass sie…

access_time1 Min.
ein bild

Für Emmanuel Macron ist der Brand von Notre-Dame ein willkommener Anlass, sich wie andere Präsidenten vor ihm durch ein „grand projet“ in die Pariser Stadtlandschaft einzuschreiben. „Wir werden Notre-Dame noch schöner als vorher wiederaufbauen“, erklärte er. Die „Rekonstruktion“ des durch das Feuer vernichteten Vierungsturms ist bereits Gegenstand eines Architekturwettbewerbs, und das, obwohl die erforderlichen Eckdaten noch gar nicht feststehen. 1.188 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland haben sich am 29. April in einem im „Figaro“ publizierten Brief gegen diese Pläne ausgesprochen, die auch die Möglichkeit einer modernen Gestaltung vorsehen. Die Akademie für Architektur veröffentlichte einen einstimmigen Appell, den Vierungsturm originalgetreu wiederherzustellen. Ungeachtet der entbrannten heftigen Debatte und der erkennbaren technischen Schwierigkeiten des Projekts hat die französische Regierung einen Gesetzentwurf mit diversen Ausnahmeregelungen eingebracht, durch den die zeitliche Vorgabe des Präsidenten – Wiederaufbau bis 2024,…

access_time9 Min.
radikal banal

Etwa zehn Gehminuten vom Brüsseler Bahnhof Midi entfernt, erhebt sich an einer der Bahnlinien ein großer Lagerkomplex. Hinter einer Backsteinmauer und Wellblechverschlägen ragt ein sozialer Wohnblock wie eine riesige Kulisse auf. Die schier endlose Ziegelwand zieht sich die Straße entlang; einziger Durchlass ist ein offenstehendes Metalltor. Auf einem DINA4-Blatt steht der Firmenname „Rotor DB“. Im Inneren des Hofs sieht es aus wie auf einem Schrottplatz, mit dem Unterschied, dass die Objekte sorgfältig geordnet und sortiert sind. Vor der Sonne geschützt, steht ein Mann unter einem Gerüst und hantiert mit einer kleinen Maschine, die er immer wieder an Badfliesen ansetzt. Das Echo des ratternden Werkzeugs hallt schrill zwischen den Mauern. Es ist zwei Uhr nachmittags, die Luft umhüllt alles wie ein dickes, warmes Kissen. Das Büro von Maarten Gielen, einem der Gründer…

access_time5 Min.
kleine fluchten, große visionen

Die Kassandrarufe scheinen nicht abzureißen: Klimakrise, populistische Verführer und die Frage nach dem Fortbestand der Menschheit füllen den Äther. Grund genug für Planer und Gestalter des gebauten Raums, sich mit positiven Zukunftsszenarien zu befassen, insbesondere, wenn es um Städte geht. Doch wie sieht die urbane Zukunft aus? Science-Fiction hält Visionen alternativer Realitätsentwürfe bereit, die prismatisch den Blick der Autoren auf ihre Lebenswirklichkeit reflektieren. Das deutschsprachige Science-Fiction-Flaggschiff heißt Perry Rhodan, erscheint seit 1961 wöchentlich in Heftform und wird von einem Autorenteam verfasst. Einer der Autoren, Wim Vandemaan, war bereit, mit uns über seine Lieblingsstadt der spekulativen Zukunft einer Menschheit im Kosmos zu sprechen. BAUMEISTER: Welche Städte in Eurer Serie liegen Euch besonders am Herzen? WIM VANDEMAAN: Es gibt in der Perry-Rhodan-Serie eine Art urbanes Alter Ego des Titelhelden: die von ihm gegründete Stadt Terrania-City.…

access_time1 Min.
wim vandemaan

Unter diesem Pseudonym schreibt der promovierte Germanist Hartmut Kasper Romane für die Perry-Rhodan-Serie. Seit 2013 ist er zusammen mit Christian Montillon für die Exposés der Serie verantwortlich, nach denen ein Autorenteam die Science-Fiction-Abenteuer verfasst. Die Figur des Perry Rhodan wurde 1961 von Karl-Herbert Scheer und Walter Ernsting geschaffen. Generell sind Städte der Science-Fiction stetem Wandel unterworfen – wie in der realen Welt. Ihre Autoren überhöhen urbane Herausforderungen und Möglichkeiten und extrapolieren sie in ferne Welten und Zeiten. Dasselbe gilt für die Perry-Rhodan-Serie. Die Hefte erscheinen wöchentlich. Bisher wurden mehr als 3.000 Hefte veröffentlicht, erhältlich sind auch Buchfassungen, E-Books und Hörspiele.…

access_time4 Min.
schutzhütte im talgrund

Die kleine Stadt Schruns im Montafon ist umgeben von Wiesen, sanften Hängen und schroffen Bergketten. Dicht gruppieren sich im Ortskern stattliche historische Bürgerhäuser. Unweit der Kirche fällt ein markanter Solitär ins Auge, ein Kubus aus Bruchsteinmauern, platziert zwischen dem denkmalgeschützten repräsentativen Bau eines ehemaligen Altenheims und einem großvolumigen Hotel, zwischen Friedhof und dem Parkplatz der Bergbahn. Zurückversetzt von der Straße, steht er frei im neu geschaffenen Platzraum wie eine große Skulptur, ein Findling, ein selbstbewusster, in sich ruhender Bau mit exakt geschnittenen Konturen. Je ein leichter Knick in den Außenwänden – konvex zu Straße und Friedhof, konkav am Haupteingang und zur Seilbahn – erzeugt eine subtile Schattenwirkung. Die Plastizität wird zudem durch das Mauerwerk in verschiedenfarbigen Bruchsteinen mit breiten Mörtelfugen unterstrichen. Stürze aus Sichtbeton überspannen die von schmalen Holzrahmen gefassten…

help