ZINIO Logo
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Kunst & Architektur
Baumeister

Baumeister 12/20

BAUMEISTER stellt die komplexe Arbeitswelt von Architekten dar und zeigt Architektur in ihrer ganzen Emotionalität und Faszination. Spannendste Architekturprojekte, herausragende Innenarchitektur und Designinnovationen sowie Interviews mit den wichtigsten Köpfen der Branche. In vor Ort recherchierten Reportagen und exklusiven Essays werden die zentralen Fragen der Architekturwelt thematisiert.

Mehr lesen
Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Georg D.W. Callwey GmbH & Co. KG
Erscheinungsweise:
Monthly
AUSGABE KAUFEN
7,19 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
71,93 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

2 Min.
editorial

In dieser Zeit, in der Holz als Baustoff immer beliebter wird, richtet sich der Blick zwangsläufig auf den Holzlieferanten: den Wald. Allerdings weiß die „Waldzustandserhebung 2019“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wenig Erfreuliches zu berichten. Unter anderem tragen Trockenheit, Hitze, Schädlinge und später Frost zu „deutlichen Kronenverlichtungen“ bei, wie darin konstatiert wird. Soll heißen: Der Zustand der Bäume hat sich im Vergleich zum Vorjahr weiter verschlechtert. Wie zum Trost findet sich aber auch folgender Satz darin: „Durch die Speicherung von Kohlenstoff in langlebigen Holzprodukten wird die positive Klimawirkung der Wälder weiter verstärkt.“ Die öffentliche Hand geht seit einigen Jahren mit gutem Beispiel voran und schreibt immer mehr Holzbauten aus. Ursprünglich waren schnelle Lösungen gefragt, um den Bedarf an Wohnraum für die Geflüchteten zu decken, dann kam der Anspruch auf…

1 Min.
ein bild

Im Amtshaus am Bahnhofquai in Zürich verbirgt sich ein farbleuchtendes Kunstwerk. Abstrahierte florale Ornamente und geometrische Muster überspannen als fantastisch-traumverlorener Blütenhimmel in warmen Rot-und Orangetönen die Eingangshalle zur Zürcher Stadtpolizei – wohl eines der schönsten Foyers einer Polizeistation. Die dekorative Bemalung des Kreuzgewölbes und die sechs Wandbilder in Fresco- und Secco-Technik stammen von Augusto Giacometti (1877 – 1947), der zur berühmten Malerdynastie der Giacometti gehört. Er war einer der Pioniere der ungegenständlichen Kunst und hatte diese Züricher Arbeit zwischen 1922 und 1926 ausgeführt, um das düstere Kellergewölbe des einstigen Waisenhauses, das in den 1910er-Jahren zum Vestibül des Amtshauses transformiert wurde, mit künstlerischen Mitteln aufzuhellen. Seit der Restaurierung 2019 erstrahlen die Gemälde im ursprünglichen Glanz. Die neuen LED-Leuchten bringen die Farben wieder zur Geltung und intensivieren die räumliche Wirkung. Davon können sich…

7 Min.
langlebig und zeitlos

und verbinden in ihren Entwürfen die Geradlinigkeit und konstruktive Klarheit der regionalen Tradition mit lichten Raumfolgen und den sinnlichen Qualitäten der Materialien. Die beiden jungen Architekten Helena Weber und Philipp Berktold können sowohl internationale Erfahrung vorweisen und fühlen sich zugleich der regionalen Baukultur verpflichtet. Helena Weber hat in Graz und Finnland studiert und in Berlin und Malaga gearbeitet, Philipp Berktold studierte in Innsbruck, Sevilla und Texas. Ihr erstes gemeinsames Projekt war 2011 die Entwicklung eines Kindergartenstandorts, das Büro Berktold Weber Architekten in Dornbirn wurde 2019 gegründet. In ihren Projekten – öffentliche Gebäude, Bildungsbauten, Wohnbauten und Einfamilienhäuser – setzen sie das Thema der Nachhaltigkeit auf vielen Ebenen in einer zeitlosen, klaren Architektursprache um und verleihen Holz als dem typischen Baustoff der Region Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit. Viele ihrer Projekte erhielten Auszeichnungen: Sie sind…

3 Min.
der turm der lettischen pferde

Die Umstände sind derzeit kompliziert für Alexandra, Andrej und ihr neugegründetes Studio Askesis. Während Alexandra in Delft ist, wo die beiden jungen Russen eigentlich gerade ihren Master machen, hängt Andrej in Moskau fest. Momentan kann er aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht zurück in die Niederlande reisen. So können sie vorerst nur per Zoom miteinander kommunizieren. Gar nicht so einfach, wenn man an den ersten gemeinsamen Projekten arbeitet. Ihren Entwurf für einen Aussichtsturm in Lettland – der erste größere Wettbewerb, an dem sich ihr Büro beteiligte – hatten die beiden glücklicherweise bereits beendet, als die Quarantäne sie vorerst trennte. Die zentrale Idee ihres Turms besteht darin, seinen zehn Ebenen jeweils eine andere Funktion zuzuweisen. Entwickelt haben sie das Projekt für einen Wettbewerb, den ein Gestüt in der lettischen Region Livland gemeinsam mit der…

5 Min.
lowtech-musterhaus

Das St. Galler Rheintal erstreckt sich von Bad Ragaz im Süden an der Grenze zu Graubünden bis zur Mündung des Rheins in den Bodensee. Der Rhein durchfließt eine breite Schwemmlandebene, die gerahmt ist von alpinen Bergmassiven im Westen – also auf der Schweizer Seite – wie im Osten, der Seite von Liechtenstein und dem österreichischen Vorarlberg. Seit altersher prägten Überschwemmungen und Hochwasser das Leben im Tal, bis im ausgehenden 19. Jahrhundert die Gewässerkorrektion begann: Das Wasser der Gebirgsbäche wurde in Binnenkanälen gesammelt und kontrolliert dem Rhein zugeführt, dessen Flusslauf begradigt. Die Melioration, also die Entwässerung und Nutzbarmachung des versumpften Bodens, dauerte Jahrzehnte. Zentralisierte Agrareinrichtungen Salez liegt ungefähr in der Mitte des St. Galler Rheintals, auf halber Strecke zwischen St. Margarethen und Chur. Kantonale Bedeutung besitzt es aufgrund der Strafanstalt Saxerriet, die aus…

7 Min.
raummodule und ihre möglichkeiten

Die Renaissance begann, als Zimmereien in die Bredouille geratenen Kommunen weiterhelfen konnten, da sie dringend praktikabler, menschenfreundlicher Lösungen bedurften, um Geflüchteten eine Unterkunft anzubieten. Dazu gesellten sich Kinder mit Kita-Anspruch, für die termingerecht „wohngesunde“ Spielstätten errichtet werden mussten. Der moderne Holzbau stellte unter Beweis, welche Möglichkeiten in der seriellen Fertigung von Raummodulen in Kurzzeit liegen. Diese Erfolgsgeschichte hat nun in Leipzig eine Fortsetzung gefunden. Die alte Messestadt hat sich in den letzten zwei Dekaden zur regelrechten Boomtown entwickelt und viele junge, gut ausgebildete Menschen angezogen, die auch für Nachwuchs gesorgt haben. Während die Statistiker 1998 rund 437.000 Bürger und Bürgerinnen zählten, wurde Ende letzten Jahres die 600.000-Einwohner-Marke überschritten. Mit dieser Wachstumsdynamik konfrontiert, hat die Stadt Leipzig 2018 das mit einem Volumen von 150 Millionen Euro größte Schulbauprogramm der vergangenen Jahrzehnte aufgelegt.…