ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Essen & Trinken
BEEFBEEF

BEEF 1/2018

"BEEF! – das ist das erste Kochmagazin für Männer. Edel, informativ, klug und humorvoll. BEEF! liefert seinen Lesern anspruchsvolle, exklusiv entwickelte Rezepte; Spezialwissen über Zubereitungstechniken und die besten Lebensmittel sowie fundierte Hintergrundgeschichten über Koch- und Essgewohnheiten aus aller Welt. Außerdem zeigt BEEF!, was Männer in der Küche lieben: die schönsten Tools von der stählernen Espressomaschine bis zum handgeschmiedeten Messer Das Magazin steht für einen hohen Qualitätsanspruch, außergewöhnliche Rezepte, eine einzigartige Bildsprache und mitreißende Reportagen. Es liefert anspruchsvolle, exklusiv entwickelte Rezepte sowie Expertenwissen über Zubereitungstechniken."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read Morekeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
8,98 €(Incl. VAT)
ABONNIEREN
48,99 €(Incl. VAT)
6 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time3 min.
haxen statt schnitzel

Bei aller Liebe zum Kochen und Essen bin ich auch Pragmatiker. Das merke ich immer dann, wenn ich mich vor der Bestellung im Restaurant frage, welches dieser Gerichte ich zu Hause niemals selber kochen würde, weil es mir zu viel Arbeit macht. Und umgekehrt bestelle ich nichts, was ich jederzeit und problemlos daheim hinkriege. Beispiel gefällig? Das Steak! 80 Prozent des Geheimnisses eines guten Steaks ist die Qualität des Fleisches, 20 Prozent sind ein Grill, der sehr heiß wird oder eine gute Grillpfanne und bei großen Stücken ein Fleischthermometer. Weil ich einen guten Metzger habe, gelingt das perfekte Steak bei mir jederzeit, ruckzuck und auf gleichbleibend höchstem Niveau. Deshalb bestelle ich es (fast) nie im Restaurant. Gegenbeispiel? Wiener Schnitzel. Fleisch dünn aufschneiden, plattieren, mehlieren, ins Eigelb tunken, dann durch…

access_time3 min.
wie schmeckt eigentlich … tarantel?

Auf einer Reise durch Kambodscha geriet der Hamburger Foodstylist Lukas Großmann (27) in Versuchung: Auf einem Markt lockte ihn der verführerische Duft frittierter Taranteln.„Zwei Jahre ist es her, da lief ich in Kambodscha über diesen Streetfood-Markt. Überall waren Frauen, die mir große Schüsseln mit frittierten Maden, Skorpionen und Taranteln unter die Nase hielten. Die Taranteln waren zusammen mit Knoblauch und Chili frittiert und gesalzen. Das roch verdammt gut! Ich musste einfach zugreifen. Für umgerechnet 50 Cent kaufte ich eine Spinne, die so groß war wie meine Handflächen. Die Verkäuferin grinste und machte vor, wie die Locals dort Taranteln essen – für Kambodschaner etwas völlig Normales. Viele verdienen sich etwas dazu, indem sie die Spinnen aufsammeln, die es überall gibt, und sie verkaufen. Zugegeben, es hat mich Überwindung gekostet hineinzubeißen,…

access_time1 min.
rumgekommen

THE REAL MCCOY aus Barbados ist benannt nach einem Schmuggler, der die USA während der Prohibition mit Rum versorgte. Ungezuckert, ohne zugesetzte Aromen, 12 Jahre gereift, komplex und fruchtig. 0,7 l, 46 % Vol., um 70 Euro, www.rumundco.de DON R*** wird in der „Feingeisterei“ auf Gut Basthorst vor den Toren Hamburgs gebrannt. Er reift in Eichen- und Sherryfässern. Trocken, holzbetont, mit Aromen von Vanille und Crème brûlée. Die Melasse stammt aus Uruguay. 0,7 l, 43 % Vol., um 60 Euro, www.delinero.de RUMCLUB „Treasure Cask“ wurde in der legendären Hampden Destille auf Jamaika produziert (Pot Still) und reifte über 26 Jahre in Bourbonfässern. Weicher, eleganter Rum voller exotischer Aromen. 0,5 l mit 60,4 % Vol., limitiert, um 209 Euro, www.rum-depot.de BOTUCAL MANTUANO vom…

access_time1 min.
gefeuert

1 GROSSKÜCHEMit dem „Imperial 690 XL Pro“ Gasgrill von Broil King muss keiner hungern. Sechs Brenner aus Edelstahl heizen zwei separate Garkammen auf über 300 Grad, dazu kommen Extras wie ein Drehspießbrenner, ein Seitenbrenner und die Innenbeleuchtung. Ca. 3400 Euro, über www.grillfuerst.de. 2 NACHSPIELDer Skiurlaub ist vorbei? Kochen Sie die Gulaschsuppe von der Hütte doch zu Hause nach, mit diesem Suppentopf aus gehämmertem Kupfer von Mauviel. Die Griffe sind aus Bronze. 6 Liter, ab 399 Euro, über www.toepfeboutique.de. 3 VOLLAUTOMATDer mattschwarze, 90 Kilo schwere „Timberline 1300“ Pelletgrill wurde speziell für kalte Zeiten entwickelt. Unter seiner ovalen Haube ist Platz für einen ganzen Truthahn, die Temperatur steuert er automatisch, auch auf Kommando über das Smartphone. Ca. 2900 Euro, über www.mybbq.de. 4 GRILLORGELMit seiner Kurbel sieht der Holzkohlegrill…

access_time1 min.
das klingt echt gut

1 SHUN SCHÖN, das Santoku-Messer aus der Serie „Nagare“ von Kai Shun. 18-cm-Klinge, erstmalig geschmiedet im „Dual Core“-Verfahren aus zwei Stahlsorten. Ultraharter Damast-Stahl mit einem Griff aus japanischer Kiefer. Liegt bei 349 Euro, über www.kai-shun.de 2 SUPERDÜNN wird’s mit dem Foreman von Carl Mertens. Die 17,5-cm-Kullenschliff-Klinge eignet sich bestens für extrem feine Schnitte. Etwa 150 Euro, www.carl-mertens-shop.com 3 HOLZSCHNITTE gingen mit dem „Skid Ebony“ sicher auch. Wär’ aber eine Perle vor die Sau. Laotisches Ebenholz, höllisch scharfe 186-mm-Damastklinge, handmade in Deutschland, und eine kleine Investition: 2190 Euro, www.lignum.io 4 KLARE KANTE zeigt das Gyutoh aus der Serie „Miyabi 4000 FC“ schon am achteckigen Pakkaholz-Griff mit eingelassenem Mosaikpin. Ein Messer in der Tradition japanischer Meister für etwa 169 Euro, www.zwilling-shop.com 5…

access_time1 min.
gezüchtet

Liebevoll klingt es, wenn die Gebrüder von Sahr aus Sachsen über ihre Rinder sprechen. „Wir wollten auf den Weiden unserer Familie auch Rinder halten und haben uns für Rotes Höhenvieh entschieden, weil diese Rasse bei langsamem Wachstum und extensiver Haltung ein beeindruckend feinfaseriges und schön marmoriertes Fleisch liefert“, sagt Philipp von Sahr. „Außerdem schmeckt es einfach fantastisch.“ 20 Tiere grasen fast ganzjährig im Freien. Orkus, ein dazugekaufter Bulle, soll jetzt dafür sorgen, dass die gefährdete Rasse nicht weiter ausdünnt. Und noch eines ist den Brüdern wichtig: die Kälber nicht von ihren Müttern zu trennen, und dass die Herde, auch in den Wintermonaten, ausschließlich mit Heu und Grassilage von den eigenen Weiden genährt wird – ganz ohne Kraftfutter.Bestellung: Schlossrind Sahr Gbr, www.schlossrind.de. Gemischte Fleischpakete (5 kg, u. a. mit Rumpsteak,…

VORHERIGE AUSGABEN

help