ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Frauenzeitschriften
BrigitteBrigitte

Brigitte

14/2019

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code YES40
AUSGABE KAUFEN
2,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
54,99 €(Inkl. MwSt.)
26 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
editorial

»Eine Mahlzeit auslassen? Lieber nicht!« Liebe Leserin, lieber Leser, morgens um zehn bekommen wir in der Chefredaktion oft schon die leckersten Speisen aufgetischt: klassisch, raffiniert, vegetarisch oder ganz deftig – was sich unser Team aus der Versuchsküche eben als Heftthema so ausgedacht hat. Unsere Magennerven geraten dabei regelmäßig in Verzückung, und so manch wehmütiges Seufzen ist zu hören. Wehmütig, weil wir all die Köstlichkeiten nur als Fotostrecken vorgelegt gekommen, bevor sie dann für die nächste BRIGITTE in Druck gehen, und die Mittagspause samt Kantinengang noch Lichtjahre entfernt scheint. In diesen Momenten bin ich immer froh, dass ich mich nie an moderne Ernährungstrends heranwage, etwa das intermittierende, also stundenweise Fasten. Eine Mahlzeit auslassen? Unter keinen Umständen. Mein Körper ist da wenig flexibel und reagiert unverzüglich mit gereiztem Unverständnis. Auch beim Anblick unserer Titelgeschichte war ich…

access_time1 Min.
leben, liebe, leidenschaften 60 plus

Die neue Ausgabe von BRIGITTE WIR ist da und widmet sich dem Geheimnis der Zuversicht, der Frage, wie es sich anfühlt, wenn man den Schwarm von früher trifft, zeigt Londons „echte“ Ecken – und vieles mehr (5,50 Euro). Wenn Sie BRIGITTE-Abonnentin sind und regelmäßig auch unser Magazin für kluge Frauen über 60 lesen möchten: Sie erhalten exklusiv 40 Prozent aufs Abo und zahlen für sechs Ausgaben im Jahr nur 19,80 Euro (statt 33 Euro) – jetzt auf www.brigitte.de/brigitte-wir…

access_time3 Min.
»kein kind soll draußen schlafen müssen«

Zum Beispiel Gio, sechs, chronisch herzkrank. Mit seiner alleinerziehenden Mutter lebte er monatelang auf einem Krankenhausparkplatz in Seattle. In der Klinik hatte er jeden Tag einen Termin, seine Mutter hatte deswegen ihren Job aufgeben müssen, die Miete nicht mehr zahlen können, also waren sie in ihr Auto gezogen. Doch dort war es klamm und Gio dauererkältet – für ihn ein lebensgefährlicher Zustand: Für eine wichtige Herz-OP hätte er dringend gesund werden müssen. Doch wie sollte das gehen, wenn er noch nicht mal ein richtiges Bett hatte? Rund ein Fünftel der Wohnungslosen in den USA sind unter 18; die Rate der Minderjährigen, die ohne festes Zuhause leben, ist damit mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland. Schuld daran ist nicht nur der Mangel an erschwinglichen Wohnungen, sondern auch das amerikanische Gesundheits-…

access_time3 Min.
fragen der liebe landet man beim zweiten versuch mit dem ex bei den gleichen problemen?

Kurz gesagt: Ja, mit größter Wahrscheinlichkeit. Aber unsere Probleme sind ja nicht das Problem. Jetzt mal ausführlich: Grete und Hartmut lernten sich im Studium kennen und wurden bald ein Paar. Hartmut bewunderte Grete sehr, was Grete auf Dauer eher befremdete. Sie warf ihm vor, viel zu abhängig von ihr zu sein, nicht selbstbewusst genug. Schließlich trennte sie sich von ihm. Hartmut wechselte in eine andere Stadt und studierte dort weiter, hielt aber den Kontakt zu Grete, schrieb ihr. Nach einem Jahr besuchte er sie. Dann sahen sie sich wieder öfter. Sie nahmen ihre Beziehung wieder auf. Und seitdem sind sie ein Paar geblieben. Heute sind Hartmut und Grete in ihren Sechzigern, und gelegentlich ist Grete immer noch davon genervt, dass Hartmut ihr gegenüber seine Meinung nicht vertritt. Und Hartmut ist sauer, weil er…

access_time3 Min.
trends, tipps, termine

BUCH Himmlisch Weil nichts so nach Sommer schmeckt wie Selbstgepflücktes, versammelt die schwedische Konditorin My Feldt in „Apfelduft & Heidelbeerblau“ Rezepte mit Beeren, Blüten und Früchten – etwa für das Erdbeer-Wildrosen-Sorbet hier. (280 S., 29 Euro, AT-Verlag) NACHHALTIG EX-JOGHURTBECHER Terrazzo gibt es seit der Antike, die Variante von Smile Plastics ist aber echt Neuzeit: nicht aus Stein, sondern aus recyceltem geschredderten Plastik – und sehr vielseitig. In div. Farben, Infos: smile-plastics. com, z. B. über www.plattenladen-berlin.de GENUSS Kinderspiel Für die Pflege dieser Blütenpracht braucht’s nicht viel: etwas Spülmittel auf den Schwamm, schon erstrahlen die „Oiva Unikko“-Teller mit Marimekko-Dekor in neuem Glanz. Ab ca. 20 Euro, z. B. über www.connox.de FIT Neuer Antrieb Der Name der französischen Radsportmarke „Café du Cycliste“ deutet schon an, was man in den wirklich schön designten Stücken ebenfalls tun kann: sich nach dem Anstieg etwa in einem Bergdorfcafé…

access_time4 Min.
»es mussten erst mal frauen sterben«

Frau Dr. Oertelt-Prigione, Anfang 2019 kam eine Studie der Universität Yale heraus. Für die sahen Versuchspersonen ein Video, in dem jemand einem kleinen Kind in den Finger sticht – der einen Hälfte wurde das Kind als Samuel präsentiert, der anderen als Samantha ... SABINE OERTELT-PRIGIONE: ... und die Erwachsenen nahmen Samanthas Schmerzen weniger ernst als Samuels. Genau. Hat Sie das überrascht? Nicht wirklich. Es zeigt die Stereotype, die unsere Gesellschaft prägen und damit auch die Medizin. Wir wissen zum Beispiel, dass Frauen bei unklaren Diagnosen häufiger zum Psychologen oder zur Psychiaterin geschickt werden als Männer. Das hat mit den Rollenbildern und Vorurteilen der Ärzte und Ärztinnen zu tun, aber auch mit der Art, wie Männer und Frauen kommunizieren und ihre Symptome beschreiben. In vielen Bereichen der Medizin gibt es aber auch tatsächlich biologische…

help