ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
  • Kunst & Architektur
  • Boote & Flugzeuge
  • Business & Finanz
  • Autos & Motorräder
  • Promis & Gesellschaft
  • Comics & Manga
  • Handarbeit
  • Kultur & Literatur
  • Familie & Kinder
  • Mode
  • Essen & Trinken
  • Gesundheit & Fitness
  • Haus & Garten
  • Angeln & Jagen
  • Kids & Teens
  • Luxus
  • Männerzeitschriften
  • Filme, TV & Musik
  • Nachrichten & Politik
  • Fotografie
  • Wissenschaft
  • Sport
  • Tech & Gaming
  • Reisen & Outdoor
  • Frauenzeitschriften
  • Nicht jugendfreie Inhalte
EMPFEHLUNGEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
 / Frauenzeitschriften
Brigitte

Brigitte

03/2020

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
2,69 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
49,44 €(Inkl. MwSt.)
26 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

1 Min.
editorial

»Am liebsten war er mir, wenn ich gar nicht merkte, dass es ihn gibt« Liebe Leserin, lieber Leser, das Verhältnis zwischen meinem Körper und mir war meist recht entspannt. In der Theorie war mir immer klar: Ohne ihn komme ich nicht weit, er ist mein wichtigster Verbündeter – der einzige Partner, den wir nicht verlassen können. Deshalb versuchte ich ihm eine gute Freundin zu sein, bewegte ihn regelmäßig zum Sport, ernährte ihn halbwegs anständig und ließ ihm meist genug Schlaf. Allerdings – anders als bei anderen Freundschaften – war mir mein Körper am liebsten, wenn ich gar nicht merkte, dass es ihn gibt. Was netterweise meist zutraf. Das änderte sich vor ein paar Jahren. Es ziepte in der Schulter, erst ab und zu, dann häufiger. Ich versuchte es mit Ignorieren, Schonen, Tabletten.…

3 Min.
super-software gegen missbrauch

Vor sechs Jahren bekam Julie Cordua einen Anruf, der ihr endgültig klarmachte, wie gigantisch das Problem war, gegen das sie kämpfte. „Es war das FBI. Sie wollten, dass ich ihnen helfe, ein Mädchen zu identifizieren, dessen Vergewaltigungen im Netz zu sehen waren.“ Der Täter postete alle paar Wochen neue Bilder und Filme auf verschiedenen Plattformen im Darknet, er war aber gewieft genug, kaum Hinweise auf seine Identität zu geben. Cordua, 43, war damals seit zwei Jahren Geschäftsführerin einer Organisation, die das (damalige) Schauspielerpaar Demi Moore und Ashton Kutcher gegründet hatten und die sich gegen Mädchenhandel engagierte: Man versuchte, vermisste Mädchen aufzuspüren, indem man die Fotos einschlägiger Online-Anzeigen mithilfe einer Gesichtserkennungssoftware scannte. Doch die Suche war oft eine Sisyphus-Arbeit – angesichts der technischen Finesse der Täter und der Massen von kinderpornografischem Material, das…

3 Min.
ich liebe ihn, aber er mich nicht – was kann ich tun?

Kurz gesagt: Misstrauen Sie zur Abwechslung mal Ihren Gefühlen. Jetzt mal ausführlich: Dass wir uns in jemanden verlieben, der unsere Liebe nicht erwidert, ist vermutlich den meisten von uns schon einmal passiert. Davon gibt es allerdings noch eine Steigerung: wenn wir uns tatsächlich in einer Art Beziehung wiederfinden, in der wir die Einzige sind, die liebt. Während unser Geliebter nur eine Sex-Partnerin, Sympathieträgerin oder stets abrufbereite Freizeitpartnerin in uns sieht und die Beziehung nie mehr als eine „Freundschaft plus“ für ihn sein kann. Eine Weile hoffen wir noch, dass sich die Gefühle des anderen verändern. Doch wenn sich unsere Hoffnung nicht erfüllt, wissen wir eigentlich genau, dass wir uns lösen sollten. Nur: wir können es nicht. Wir können nicht gehen, weil wir so viele Gefühle für ihn haben. Aber ist es wirklich…

2 Min.
trends, tipps, termine

MUSIK Wieder gut Zweite Alben sollen ja am schwierigsten sein. Erwartungsdruck und so. Doch das israelische Indie-Pop-Duo Lola Marsh hat mit „Someday Tomorrow Maybe“ wieder ordentlich was hingelegt – Musik zum Träumen, vom neuen Jahr, dem Leben ... BEAUTY Kalte Tage Die „Ski Cream“ von Dr. Barbara Sturm ist so was wie der Anorak fürs Gesicht, der mit Sheabutter und Portulak-Extrakt schützen und Falten vorbeugen will. Ca. 95 Euro, www.molecularcosmetics.de WOHNEN HEY, DJANE! Musik kann man mit diesen farbenfrohen Kerzenhaltern von Kolor zwar nicht abspielen, dafür lassen sich die „Discs“ mindestens so kreativ mixen. „Candle Holder Set“ mit vier Scheiben ca. 50 Euro, einzeln je ca. 8 Euro, www.kolor.de DIY ECHT FALSCH Die Sache mit dem grünen Daumen spielt bei „Zimmerpflanzen aus der Papierwerkstatt“ keine Rolle, eher ist die allgemeine Fingerfertigkeit gefragt. Aber keine Sorge: Stylistin Corrie Beth Hogg erklärt Schritt…

4 Min.
»städte sind für menschen gemacht und nicht für autos«

Hannover will bis 2030 den Individualverkehr aus der City verbannen, Bremen ebenfalls. Selbst eine Metropole wie Paris arbeitet daran. Ist die autofreie Stadt die Stadt der Zukunft? DR. PHILINE GAFFRON: In den Innenstadtbereichen schon. Wobei ich es immer besser finde, von „autoarm“ zu sprechen. Der Begriff „autofrei“ weckt oft eine reflexartige Widerstandshaltung oder aber Erwartungen, die dann gar nicht erfüllt werden können. Selbst die klassische Fußgängerzone ist ja nicht komplett autofrei, denn es gibt dort Lieferverkehr und andere Ausnahmen. Wieso ist der Wunsch zur innerstädtischen Verkehrswende gerade jetzt so groß? Wir haben unter anderem schlicht ein Platzproblem. Die großen deutschen Städte wachsen immer mehr. Mehr Menschen pendeln und der Verkehr nimmt generell zu. Autos, die fahren, und mehr noch, die die stehen – was sie im Durchschnitt 23 Stunden am Tag tun –,…

3 Min.
auf durchzug stellen

Die kuschelige und dunkle Jahreszeit wird uns noch eine Weile begleiten. Alles könnte jetzt so schön gemütlich sein – wenn da nicht die ewige Auseinandersetzung mit meinem Mann um die Raumtemperatur wäre. Angenehm warm haben wir es beide gern. Mit dem kleinen Haken, dass unsere Vorstellung davon etwa zwei bis drei Grad Celsius auseinander liegt. Das hat Gründe: Während ich schnell friere, ist mein Mann ein Vulkan. Im Sommer ist er wie Lava, im Winter köchelt er angenehm vor sich hin. Hinzu kommt, dass er der Sweatshirt-Typ ist, während ich auch im Winter gern leicht bekleidet zu Hause herumlaufe. Dieser Herausforderung stellen wir uns nun an die zwanzig Jahre, haben sie aber immer noch nicht im Griff. Sie müssen sich das so vorstellen: Einer von uns beiden kommt nach Hause. Zwar…