Business Punk 04/2021

"BUSINESS PUNK ist das Business-Lifestyle-Magazin für alle, die etwas bewegen wollen. Für Macher, die ihr eigenes Ding durchziehen und für Leute, die in Unternehmen etwas unternehmen. Für die ein Job mehr ist als ein Job. BUSINESS PUNK mischt die großen Erfolgsstorys einer jungen Unternehmergeneration mit der Popkultur des digitalen Zeitalters und spricht damit junge Leser an, die im Internet zu Hause sind und ebenso lebens- wie erfolgshungrig sind. Das BUSINESS PUNK-Motto „Work hard. Play hard.“ bestimmt den Inhalt des Heftes. Es geht um Wirtschaft jenseits von Aktienkursen und Gewinnprognosen. Es geht um das laute, schnelle Leben, das hinter dem Business tobt. Um Typen, die es nach ganz oben geschafft haben. Und um die, die gerade auf dem Weg dahin sind. Das Magazin portraitiert erfolgreiche Business-Rebellen und berichtet über Ideen, Innovationen und Trends in der Arbeitswelt, um Styles und Must- Haves aus Mode, Accessoires und Körperpflege. Um Technik und Autos jenseits von Heckspoilern und oberflächlichen Gadget-Lobhudeleien."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Bimonthly
5,99 €(Inkl. MwSt.)
33,99 €(Inkl. MwSt.)
6 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min
editorial

Wir brauchen eine XY-Strategie!“ ist eine oft gehörte Forderung. Damit ist die Präsenz auf einer der vielen neu entstehenden Plattformen gemeint, auf denen man laut die Hupe drücken kann und Menschen erreicht. (Oft gilt: Je lauter die Forderung, desto weniger war diese Person kurz zuvor noch mit Plattform XY vertraut.) Aber mit Blick auf unsere Titelgeschichte sei trotzdem gesagt: Wir brauchen eine OnlyFans-Strategie! Denn dort tummelt sich gerade jede Figur, die im Social-Media-Bereich Standing genießt – und verdient direkt Geld. Timothy Stokelys Erfindung ist eigentlich ein Rückschritt im Informationszeitalter: Inhalte stehen hinter einer Bezahlschranke. Damit lockte er erst die Nackt-Crowd an; in der Pandemie aber haben auch andere die Chancen entdeckt, und OnlyFans stieg zum Milliardenunternehmen auf. Jetzt soll der bewusste Schritt als reguläre Medienmarke kommen – mehr über Stokely und…

f0004-01
1 Min
das war session #2 the power of personal branding

Freundinnen und Freunde, auch die zweite Session von BUSINESS & BOOZE war ein voller Erfolg! Nicht zuletzt euretwegen, unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die das digitale Abendformat mit Fragen und Gesprächsimpulsen immens bereichert haben – dafür danken wir euch! Großer Dank gilt natürlich auch unserer Expertin Céline Flores Willers: Beim Thema „The Power of Personal Branding“ kennt sich wohl nachweislich niemand im deutschsprachigen Raum so hervorragend aus wie die Gründerin der The People Branding Company. Wir hoffen sehr, dass euch ihre Learnings lange und sinnvoll begleiten. Drei Learnings, die uns Expertin Céline Flores Willers mitgegeben hat: • Das Linkedin-Profil ist die digitale Visitenkarte – und noch viel mehr, weil es einen umfassenden Eindruck von der jeweiligen Person gibt. Daher: an allen Ecken des Profils für einen klaren, professionellen und charmanten Auftritt sorgen. Der Ton des…

f0010-02
1 Min
produktiv im fünf-sterne-segment

Muss man nicht groß erklären: Hotels haben keine leichten Monate hinter sich. Und viele haben die Zeit ausbleibender Reisegäste genutzt, um verstärkt Locals an sich zu binden. Wie das Ace Hotel in Los Angeles, in dessen Suite wir uns gerade befinden. Die ließ sich im Lockdown ganz schnöde als Büro mieten. Man muss dazusagen, dass das Ace Hotel nicht in irgendeinem toten Winkel am Pazifik liegt, sondern zwischen Fashion District, South Side, Financial District und der berüchtigten Skid Row. Wie viele urbane Entdeckungstouren wurden von hier aus wohl gestartet? Wie viele Erlebnisse wurden hier vorbereitet, wie viele Eindrücke nachbesprochen? Nun sind aus den Zimmern Orte für den Weg nach innen geworden: Stätten fürs Abarbeiten, für den wichtigen Call, für die drei Stunden herbeigesehnte Einsamkeit, in denen man hastig dem Faden…

f0012-01
1 Min
meine helden

Seit über 15 Jahren im Marketing zu Hause: Begonnen hat Nora Stillers Karriere bei Diageo und Arla. Nachdem sie anschließend bei SABMiller tätig war, ist sie heute Marketing Director Germany & Austria beim japanischen Brauereikonzern Asahi. Eine meiner längsten Wegbegleiterinnen ist Julia Bönisch: eine starke Persönlichkeit, Journalistin und Managerin. Sie überzeugt mich durch ihren Gerechtigkeitssinn und Freude am kontroversen Austausch. Jede Diskussion wird durch sie bereichert. Ein ungewöhnlicher Liebesbeweis für seine kranke Frau wird zum großen Spendenprojekt für an Brustkrebs erkrankte Frauen. Mut und Witz nutzt Bob Carey mit seinem „The Tutu Project“ auf wunderbare Art und Weise für den guten Zweck. Ein Serienmarathon zur Entspannung kann ab und zu nicht schaden. Die Figur June aus „The Handmaid’s Tale“ hat mich sehr bewegt, vor allem durch ihre Kämpfernatur für sich selbst, ihre Tochter…

f0014-01
1 Min
leben in logos

The bible of my world for many years – Lonely Planet hat mich auf epische Reiserouten und zu unglaublichen Orten geführt, als ich auf der ganzen Welt mit dem Rucksack unterwegs war. Noch heute greife ich darauf zurück, wenn ich nach schönen Plätzen suche. Vom Tag an, als ich mit meinen Großeltern Hafermilch probierte (mein Opa wurde plötzlich allergisch auf Milchprodukte), wechselte ich für immer zu Pflanzenmilch. Der Geschmack war genau richtig. Außerdem setzt Oatly sich für einen nachhaltigeren Planeten ein. Everlane hat mir beigebracht, dass ich wirklich schöne Kleidung von hoher Qualität zu vernünftigen Preisen kaufen kann. Wenn ich also nach neuen Basics suche, ist Everlane meine erste Wahl. Nach fünf Jahren in Dubai kann ich mit gutem Gewissen behaupten, dass das peruanische Restaurant Coya sie alle übertroffen hat. Das Essen ist…

f0016-04
6 Min
»wir sind vom geist her immer sehr jung«

Herr Wiegert, demnächst erscheint Ihr Buch „Fritz gegen Goliath“. Was macht die Fritz-Geschichte zu einer erzählenswerten Story? Tatsächlich hatte ich die Idee schon viele Jahre. Einfach, weil ich die Geschichte so häufig erzähle und sich viele Menschen dafür interessieren. Ich werde oft gefragt, wie ich das mit der Gründung gemacht habe, wie das mit der Selbstständigkeit ist und wie alles lief. Mit dem Buch will ich diesem Interesse nachkommen und Einblicke in ein Startup und die Unternehmensgründung geben. Werfen wir einmal einen Blick auf die Gründungszeit. Was wollten Sie damals bewusst anders machen? Mit anderen Startups haben wir uns damals gar nicht beschäftigt, weil das Gründen auch noch nicht so hip war. Wir wollten uns selbstständig machen und lernen, wie das geht. Wir haben Ideen gesammelt. Und die beste Idee war für uns,…

f0020-01