ZINIO Logo

ColorFoto 04/2021

COLORFOTO steht für einzigartige Vielfalt für echte Bildmacher, für Faszination an der Fotografie und Spaß an Gestaltung und Technik. COLORFOTO ist seriöser Kaufberater und kompetenter Begleiter für Einsteiger, ambitionierte Hobbyfotografen und Semiprofis. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Test digitaler Spiegelreflex- und Kompaktkameras sowie Objektive, viele Praxisbeiträge und zahlreiche, preisverdächtige Fotos.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Weka Media Publishing GmbH
Erscheinungsweise:
Monthly
5,49 €(Inkl. MwSt.)
49,99 €(Inkl. MwSt.)
10 Ausgaben

in dieser ausgabe

2 Min
in die ferne

Zeitgleich mit den neuen Kameras stellt Fujifilm zwei neue Rechnungen für APS-CKameras und eine lichtstarke Festbrennweite für das Mittelformat vor. Das XF- Porfolio wird um die 450 Euro teure kompakte Festbrennweite XF 2,8/27 mm R WR und das Fujifilm- Zoom XF 4-5,6/70-300 mm R LM OIS WR für 800 Euro erweitert. Beide sind ab März verfügbar. Das neue 2,8/27er (41 mm KB) ist ein ausgesprochen flaches Pancake-Objektiv mit großem Einsatzspektrum. Die Optik wiegt etwas mehr als 80 Gramm – trotz wetterfesten Gehäuses und AF-Motors – und bietet neben einem schmalen Fokus- einen Blendenring für die manuelle Kontrolle. Eine der sieben Linsen ist asphärisch. Fujifilm verspricht eine hohe Auflösung, selbst bei offener Blende. Auch das neue Zoom XF 4-5,6/70-300 mm R LM OIS WR ist dank seines großen Brennweitenbereichs von 107 bis 457…

f0014-01
1 Min
kompakter generalist

Neu für spiegellose Kleinbildkameras mit Leica-L- und Sony-E-Bajonett bietet Sigma das 2,8/28-70 mm DG DN Zoom aus der Contemporary-Linie an. Es basiert auf der 2,8/24-70-mm-Art-Rechnung, will aber mit einem günstigeren Preis von 850 Euro und kompakteren Abmessungen überzeugen. Obwohl Handlichkeit und Vielseitigkeit im Fokus der Entwickler standen, bleibt die Abbildungsqualität selbstverständlich zentrales Thema: Sigma verspricht optische Qualität auf Art-Niveau. Die optische Konstruktion umfasst drei Asphären und vier Linsen aus unterschiedlichen Spezialgläsern zur Korrektur von chromatischen Fehlern. Vergütungen reduzieren Streulichteffekte und Geisterbilder. Die AF-Einheit wird von einem Schrittmotor bewegt und die Blende an der Kamera gesteuert. Die Fassung ist gegen Eindringen von Staub und Wasser abgedichtet, eine schmutzabweisende Fluorvergütung schützt die Frontlinse. whe www.sigma-foto.de…

f0014-02
5 Min
mittelformat kompakt

Neben APS-C räumt Fujifilm auch dem Mittelformat hohen Stellenwert ein. In diesem Segment verfolgt der Hersteller konsequent das Ziel, die Kameras kompakter und leistungsstärker zu bauen. Als jüngster Zugang untermauert die GFX100S diese Bestrebungen. Sie basiert technisch auf dem Vorgängermodell GFX100 und bietet ebenfalls eine Auflösung von 102 Megapixeln, einen Bildstabilisator und Phasen-AF mit Gesichtserkennung. Doch die GFX100S ist ein halbes Kilogramm leichter, und ihre Abmessungen sind nur wenig größer als die der GFX50R mit 50-MP-Sensor oder der Canon EOS R5. Auch preislich wurde die Mittelformatkamera einer Schlankheitskur unterzogen: ihr Body- Preis von 6000 Euro liegt auf dem Niveau von Topspiegellosen mit Kleinbildsensor. Damit ist Fujifilm seinem Ziel, das Mittelformat auch außerhalb von Studios populär zu machen, einen weiteren Schritt näher gekommen. BSI-Sensor Der 43,8 x 32,9 mm große Sensor ist in…

f0016-01
3 Min
kompakter videoprofi

Zwölf Megapixel und ein Kleinbildsensor: Sony überträgt das Technikkonzept seiner Videospezialisten A7S III auf das handliche Alpha 6xxx-Design. Die Japaner stellen mit der FX3 eine Cine-Line-Videokamera mit großem Sensor, professionellen Filmfunktionen und kompaktem Gehäuse vor. Die Sony neue FX3 ist sicherlich nicht günstig – sie kostet 4700 Euro – aber markiert dennoch den Einstieg in die Cine-Line. Große Pixel Der 12-Megapixel-Kleinbildsensor ist mit seinen entsprechend großen Pixeln auf große Lichtausbeute und hohe Qualität bei wenig Licht ausgelegt. Zudem ist der Sensor auch noch im BSI-Design aufgebaut. Sony positioniert die FX3 wie die A7S III also als 4K-Videokamera mit Topqualität auch bei wenig Licht. 6K oder 8K sind hier kein Thema. Der ISO-Bereich reicht von ISO 80 bis 409 600 im erweiterten Modus. Die Datenverarbeitung übernimmt wie schon in der Alpha 1 der…

f0018-01
2 Min
updates

Leica Leica hat eine neue Firmware für die Kameramodelle M10- P, M10-R und M10 Monochrom veröffentlicht. Sie rüstet eine Funktion namens Leica Perspective Control nach. Nach der Aktivierung erkennt die Kamera dank der Gyrosensoren, ob sie in der Vertikalen nach unten oder oben verkippt ist und speichert gegebenenfalls Korrekturdaten in die DNG-Dateien. RAW-Konverter können mithilfe dieser Daten automatisch Perspektivkorrekturen durchführen. www.leica.de Sony ZV-1 Nach dem kostenlosen Firmwareupdate auf Version 2.00 können Videoblogger die Sony ZV-1 per USB an den Rechner anschließen und die Kamera fürs Streaming oder für Videokonferenzen verwenden. Weiteres Novum ist die Möglichkeit, ein Sony-Smartphone als zweites Display zu verwenden. Sobald das Smartphone an die Kamera angeschlossen ist, können bei Live-Übertragungen Kommentare und Live-Feeds auf seinem Display angezeigt werden. Adobe Photoshop & Lightroom Die Februar-Aktualisierung ändert bei Photoshop und Lightroom die Synchronisation der Vorgaben…

f0019-03
3 Min
handlich und video-affin

Canon bringt die spiegellose EOS M50 Mark II nun auch nach Europa. Die rund 600 Euro teure APS-C-Kamera ist bereits seit Herbst 2020 in den USA sowie in einigen asiatischen Ländern erhältlich. Technisch ist sie eng mit dem Vorgängermodell verwandt, aber an einigen Stellen hat Canon nachgebessert. Nach wie vor zielt die Kamera auf preisbewusste Videofilmer und Fotografen, die zwar gute Bildqualität, aber keine große Fototasche wollen. Verbesserter AF Wie das rund drei Jahre alte Vorgängermodell kombiniert die M50 Mark II einen 24-Megapixel-Sensor mit dem Digic- 8-Prozessor, einem elektronischen Sucher und 4K-Video. Obwohl die Auflösung gleich geblieben ist, ist der Sensor vermutlich neu, denn das AF-System ist nun lichtempfindlicher als in der Vorgängerin. Die Mark II ist bis -4 EV Stufen lichtempfindlich, also gegenüber der ersten Generation eine Steigerung um zwei Stufen.…

f0020-01