ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Reisen & Outdoor
DER FEINSCHMECKERDER FEINSCHMECKER

DER FEINSCHMECKER 01/2019

"DER FEINSCHMECKER informiert sachkundig und amüsant über attraktive Reiseziele, neue Trends in der Gastronomie, Hotellerie und im Weinbau ebenso wie über regionale Spezialitäten bester Qualität. Die Redaktion und ihre Autoren betreiben weltweit Recherchen vor Ort – unbestechlich und immer genussorientiert. Durch seine Kompetenz in allen kulinarischen Belangen im In- und Ausland ist der FEINSCHMECKER für anspruchsvolle Individualisten ein unentbehrlicher Wegweiser."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
8,98 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
94,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

London, Paris, New York … nein, hier geht es nicht um das Haarspray, das – damals in Tateinheit mit gewaltigen Schulterpolstern – smarte Vielfliegerinnen durchsetzungsfähig und wetterfest machen sollte. Hier sind es drei Schlaglichter auf attraktive Reiseziele in dieser Ausgabe. Londons Gastronomie, zum Beispiel, ist immerzu in Bewegung, in Veränderung. Ständig machen neue Lokale auf, und Stadtteile mit (noch) wenig glitz und glam rücken plötzlich auch in den Wahrnehmungsradius von Besuchern, weil sie der Avantgarde neue Freiräume für Fantasie und Kreativität bieten. Über keine andere Metropole berichten wir so oft, diesmal aus der Perspektive unserer Autorin Alexandra Kilian, die vor ein paar Jahren von Berlin in die britische Hauptstadt gezogen ist. Sie erzählt, wie man sich als zugereister Foodie erst einmal in dem riesigen kulinarischen Angebot zurechtfindet, aber auch,…

access_time1 Min.
sündenfall in paris

GUY SAVOY Paris Herrlich verführerisch sind die Miniatur-Äpfel bei Guy Savoy in Paris, wie sie da, cremegefüllt und verlockend glänzend glasiert, auf einem Podest aus Kompott von Granny Smith und einer zarten, buttrigen Waffel aus Maronen stehen. Daneben: Tupfen von Maronencreme, Bratapfel-Sauce mit Cidre, Apfelknusper und à part ein Eislolli von knusprigem Apfel. Die mollige Süße der Kastanien gibt der Frische des Apfelaromas wunderbar Gehalt – ein Wintermärchen. Da sündigen wir gern! ■…

access_time1 Min.
glamping dinner

ANDAZ Tokio Ein ganz besonderes Fest feiert, wer die Tage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel in Tokio verbringt. Auf der Dachterrasse im 52. Stockwerk des Hotels „Andaz“ wird das private Dinner „Glamping Style“ serviert – geschützt unter einer futuristischen transparenten Kunststoffkuppel, mit perfektem Service, atemberaubendem Blick auf die Skyline der Stadt und sogar einem Mini-Weihnachtsbaum für das Heimatgefühl. Wie gern wünschen wir uns da: Alle Jahre wieder …! ■…

access_time8 Min.
das beste im januar

Ode an die EINFACHHEIT Die „Casa Caminada“ in Graubünden Ravioli von gedörrten Birnen, Nussbutter und Salsiz-Wurst Der Spitzenkoch Andreas Caminada (Foto) hat sein neues Bündner Gasthaus eröffnet: Die „Casa Caminada“ liegt in der historischen Stadtmitte Fürstenaus, nicht weit von Caminadas Gourmetrestaurant im „Schloss Schauenstein“. Die „Casa“, aus zwei alten Ställen entstanden, umfasst Beiz, Bäckerei, Kulinarikkeller, Laden und zehn  Zimmer. Beim Umbau blieben die dicken Eckpfeiler und die 150 Jahre alten Balken erhalten, sie geben dem Ensemble eine romantische Note. Die ganztätig geöffnete  Beiz führt Mathias Kotzbeck, einst Souschef im Schloss: „Wir setzen auf traditionelle Gerichte, die wir selbst gern essen – Capuns (gefüllte Mangoldblätter), Pizzoccheri (Buchweizennudeln), Nüsslisalat (Feldsalat) oder Schmorbraten-Ravioli, schnörkellos, unverfälscht und einfach gut.“ www.casacaminada.com „Ich hatte damals eine sehr gute Beziehung…

access_time4 Min.
feinschmecker workshop

BERLIN VON NEW YORK bis Graubünden NEW YORK PARIS LONDON GRAUBÜNDEN FLENSBURG TEGERNSEE NEW YORK Unser Autor Stefan Elfenbein, hinter dem Frank Gehrys „8 Spruce Street“ und das klassische Woolworth Building in den Himmel ragen, fand die neuen Höhepunkte der Metropole mal im 60. Stock eines Wolkenkratzers, mal in einer hundertjährigen Lagerhalle (S. 42). BERLIN Wer so viele Restaurants führt wie Tim Raue, muss perfekt organisiert sein. Dennoch staunte unser Art Director Peter Steiner (l.), wie blitzartig der Berliner Koch seine asiatischen Gerichte für unsere neue Serie in Szene setzte: In zwei Stunden waren zwölf Gerichte für 2019 fotografiert. Raues kulinarische Asienreise ersetzt das „Rezept des Monats“, das bis zum Dezemberheft an dieser Stelle stand (S. 78). PARIS Birte Jantzen, Autorin der aktuellen Weinkolumne, kommt eigentlich aus der…

access_time17 Min.
london calling

ihre Perlhuhn-Pasteten mit Honigwein-Gel FEIN VERÄSTELTE Aromen „The Ledbury“: Brett Graham und Greg Austin sind Pioniere der modernen britischen Küche. (FOTO: JONATHAN THOMPSON) Leadenhall Market in der City of London. HIP-HOP AM HERD Dort arrangiert James Cochran eine Kartoffelschnecke mit Schaum aus Butter und Eigelb mit Trüffeln (FOTO: STEVE VIDLER/MAURITIUS IMAGES) Britische Tapas, jamaikanisch und schottisch inspiriert, gibt‘s im „1251“. „Cornerstone“: Im noch nicht gentrifizierten Hackney Wick gibt es bei Tom Brown frisches Seafood wie die marinierten Austern mit Selleriewürfeln, Dillspitzen und Meerrettichcreme Austern MIT STREET-ART EIN TISCH FÜR ALLE (FOTO: FRASER HALL/ROBERT HARDINGWORLD IMAGERY/GETTY IMAGES) „Mãos“ (l. o. und u. l.): zwei Zimmer mit Küche und Tafel.…

help