ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Reisen & Outdoor
DER FEINSCHMECKERDER FEINSCHMECKER

DER FEINSCHMECKER 02/2019

"DER FEINSCHMECKER informiert sachkundig und amüsant über attraktive Reiseziele, neue Trends in der Gastronomie, Hotellerie und im Weinbau ebenso wie über regionale Spezialitäten bester Qualität. Die Redaktion und ihre Autoren betreiben weltweit Recherchen vor Ort – unbestechlich und immer genussorientiert. Durch seine Kompetenz in allen kulinarischen Belangen im In- und Ausland ist der FEINSCHMECKER für anspruchsvolle Individualisten ein unentbehrlicher Wegweiser."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
8,98 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
94,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
editorial

Auf dem Cover dieser Ausgabe lacht Sie Forelle „Lüneburger Art“ mit Rauch-brandade und Kaviar an, ein raffiniertes Gericht von Sven Elverfeld aus dem „Aqua“ in Wolfsburg; der geröstete Markknochen vom Rind mit schwelenden Kräutern auf dem „Chef’s Table“ von Seite 8 ist ein Aha-Erlebnis aus Massimiliano Alajmos Küche im „Le Calandre“ in Rubano bei Padua. Beide Adressen werden Sie in unserem großen Extra „Die 100 besten Restaurants der Welt“ wiederfinden. Darin präsentieren wir Ihnen die Leuchttürme der zeitgenössischen Gastronomie von Rio über Tokio und Paris bis London und Berlin. Garantiert finden sich dort appetitanregende Ziele, die Sie sich für Ihre Entdeckungsreisen 2019 und darüber hinaus vornehmen möchten. Ich habe mir auch schon ein paar Vormerk-Zettelchen eingeklebt. Mit 100 Empfehlungen um die Welt. Und Appetit aufs Gewächshaus Berlin entwickelt ein immer breiteres Angebot…

access_time1 Min.
treffer aus der hüfte

LE CALANDRE Rubano Knochenarbeit leisten die Köche in Massimiliano Alajmos Team im italienischen Rubano, wenn sie diesen archaisch anmutenden Gang zubereiten: Der halbierte Rinderknochen mit seinem Mark wird scharf gegrillt und mit etwas knusprigem Brot-crumble getoppt. Obendrauf sind schwelende Kräuter wie Estragon und Thymian verteilt, die einen feinen Duft verströmen und dem kräftigen Mark eine herb-aromatische Note verleihen. Das sieht nicht nur gewaltig aus, es schmeckt auch einfach umwerfend.…

access_time1 Min.
es werde licht!

ARCTIC TREEHOUSE HOTEL Finnland Wer wollte dieses Panorama verschlafen, ein Jammer wäre das! Schneeschwer sind die Tannen im winterlichen Wald ganz oben im Norden Finnlands, von den grünlichen Nordlichtern geheimnisvoll illuminiert. Das sieht durch wandfüllende Panoramafenster, wer im lappländischen „Arctic Treehouse Hotel“ übernachtet – sogar vom Bett aus. Als läge man mitten in der Natur und doch von wohliger Wärme umhüllt, einen heißen Tee in der Hand und das schönste Naturschauspiel der nördlichen Halbkugel vor Augen. Himmlisch!…

access_time8 Min.
das beste im februar

DÖNER DE LUXE Das Food-Imperium des US-Spitzenkochs David Chang, das 15 Lokale in den USA, Kanada und Australien umfasst, ist um eine Attraktion reicher: die „Bang Bar“ am Columbus Circle 10 in New York City. Chang, berühmt geworden mit seinen „Momofuku“-Restaurants, ist ein Hansdampf, der für seine Netflix-Serie Spezialitäten rund um die Welt erforscht. Dabei ist er nun auch auf den Döner gestoßen – ganz wie bei dem türkischen Fast Food wird in der „Bang Bar“ Fleisch an hohen Spießen gegrillt und in Brot gesäbelt. Beides allerdings speziell: Die Lunchgäste wählen zwischen scharf marinierter Schweineschulter, Mortadella mit Speckscheiben oder glasiertem yakitori-Huhn . Zusammen mit scharfen Auberginen oder Kichererbsen kommen die Schnitze in das koreanische Fladenbrot bang, nach dem der Luxusimbiss benannt ist. Für rund neun Dollar ein fairer Deal. www.bangbar.xyz „Italienische Weine…

access_time4 Min.
feinschmecker workshop

DER AUFSTEIGER DES Jahres 2018 Seit 1812 bewirtschaften die Rottners als Familienbetrieb ihr 300-jähriges fränkisches Fachwerkhaus. Valentin Rottner, 30, ist die siebente Generation und ein begabter Koch, was ihm das Votum unserer Leser aufs Schönste bestätigt: Der FEINSCHMECKER gratuliert herzlich! Valentin Rottners Eltern Stefan und Claudia haben ihm im Stammhaus im Westen von Nürnberg sein eigenes kleines Gourmetrestaurant „Waidwerk“ ermöglicht. Bei der Feier ging es nach Laurent-Perrier-Champagner und Fines-declaires-Austern zu Tisch. Unter den Gästen waren einige hoch geschätzte Kollegen-Freunde der Rottners, so wurde es ein vergnügter kulinarischer Abend; dabei konnte auch vom Ausgezeichneten selbst gemachter Hirschschinken (Rottner ist Jäger) probiert werden. Der Junior, sichtlich gerührt und erfreut, wird sich nun wohl peu à peu an die Rolle des Patrons heranarbeiten – da sind ja noch ein viel gerühmtes fränkisches Restaurant, ein…

access_time24 Min.
hut ab vor berlin!

WEIN? Am liebsten natürlich und orange KALB im besten Cross-over-Stil KEULE? Ist bei den Kumpels längst Kult! FINE dining und Streetfood nähern sich Wer in Berlin Genuss sucht, muss schnell sein und trotzdem oft sehr geduldig. Da wäre zum Beispiel das „Benedict“ in Wilmersdorf, das in Rekordzeit eines der beliebtesten Cafés der Stadt geworden ist. Das Konzept stammt aus Tel Aviv – Frühstück rund um die Uhr, an sieben Tagen die Woche. Sonntagvormittags bilden sich Schlangen an der Tür, wie man sie früher nur aus der Berliner Clubszene kannte. Hier gibt man alles dafür, um in Retrosesseln vor Dschungeltapete Pancakes mit Ahornsirup, eggs Benedict oder israelisches shakshuka zu essen. Partyvolk, Studenten, Touristen, alle tragen sich artig in die Warteliste ein. Wenn die Kellnerin bekundet: „Sorry, aber auf euren Tisch müsst ihr…

help