ENTDECKENBIBLIOTHEK
Autos & Motorräder
Electric Drive

Electric Drive

Jun/July 2020

Elektromobilität ist in aller Munde, aus Passion oder auch aus Notwendigkeit. In diesen Zeiten des Umbruchs, geprägt von Diskussionen um Fahrverbote und Förderungen, wollen potenzielle Kunden für Autos mit elektrischem Antrieb vor allem eins: klare, nachvollziehbare Informationen. Electric Drive liefert diese Informationen, wertet, kommentiert und erklärt und nimmt so dem Thema Elektromobilität das Unwägbare. Wir stellen alles vor, was sich elektrisch fortbewegt, seien es Antriebe rein mit Batterien, Plug-In-Hybride oder auch Wasserstoff. Auch Gefährte mit nur zwei Rädern haben bei uns ihren Platz und natürlich alle anderen Themen rund um die Mobilität von Morgen. Autonom fahrende Autos, innovative Transportkonzepte und Designspinnereien gehören ebenfalls zum Themenspektrum.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Plugged Media Gmbh
Erscheinungsweise:
Bimonthly
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
4,89 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
23,54 €(Inkl. MwSt.)
6 Ausgaben

in dieser ausgabe

2 Min.
jetzt erst recht!

Die Automobilindustrie stöhnt. Die Corona-Pandemie hat dem Absatz ordentlich zugesetzt, und augenscheinlich wird es einige Zeit dauern, bis die Umsätze das Niveau vor der Krise wieder erreichen werden. Doch die Zeichen stehen eigentlich gar nicht so schlecht, denn die wachsenden Ansprüche an Hygiene lassen das Auto, bevorzugt das eigene Auto, als beste der denkbaren Transportmöglichkeiten erscheinen. Statt tagtäglich ins Büro zu pendeln, werden wir das vielleicht mittel- und langfristig nur noch ab und zu tun, dafür aber mit dem Auto statt öffentlicher Verkehrsmittel, denn unsere Privatsphäre ist nun auch unsere Hygiene-Oase. »Das Momentum der Krise gilt es zu nutzen, nicht mit, Abwrackprämien‘, die wieder nur den Absatz von Billigautos fördern, an denen die Hersteller ohnehin nichts verdienen, sondern mit bewussten Förderungen für sinnvolle Mobilität« Auch längere Distanzen zu überwinden, scheint nun eher…

1 Min.
friseur hatte geöffnet

Schon von Haus aus trägt der Hybride Q5 55 TFSI e quattro die kräftigste Motorisierung innerhalb der Q5-Baureihe – nicht, wie vielleicht erwartet, der bärenstarke TDI des SQ5. Der Systemleistung von 367 PS (270 kW) und 500 Nm Drehmoment, von denen 252 PS (185 kW) und 370 Nm aus dem Verbrenner stammen, setzte ABT jetzt noch ein Krön„chen“ auf. Zusammen mit dem unberührt gelassenen Elektromotor gibt es nach der Doping-Kur insgesamt 425 PS (313 kW) und 550 Nm. Dafür wurde der Benziner auf 310 PS (228 kW) und 420 Nm aufgeblasen. Das gleiche Leistungspaket funktioniert auch beim Q5 50 TFSI e, der sich nur durch einen schwächeren E-Motor vom 55er unterscheidet. Das ABT-Tuning verleiht dem „kleineren“ 50er die Systemleistung des „größeren“ Antriebs: Aus 299 PS (220 kW) und 450 Nm…

1 Min.
stecker verbindet

Vermutlich ist es eine der größten Untertreibungen: In den ersten Veröffentlichungen zur kommenden Version 3.0 des Ladestandards CHAdeMO spricht die CHAdeMO Association von „mehr als 500 kW“, wenn es um die maximale Ladegeschwindigkeit für die „Tanks“ von Elektroautos geht. Das gemeinsam mit dem China Electricity Council (CEC) entwickelte Programm soll allerdings bei maximal 600 Ampere bis zu 900 kW drücken können. Schon 2021 wollen die beiden Organisationen, die sich mit den Anschlusstypen CHAdeMO und GB/T etwa 90 Prozent des weltweiten Schnelllademarktes teilen (CCS und der Tesla-Anschluss besetzen den Rest), mit den ersten Ladestellen aufwarten. Erste Fahrzeuge, deren Akkutechnologie auf solchen Eletronenspeed baut, sollen ebenfalls nächstes Jahr auf den Markt kommen. Gleichzeitig soll es einen leichteren und kompakteren Stecker geben – dünnere Kabel und eine Flüssigkeitskühlung sollen das ermöglichen. www.chademo.com…

1 Min.
suvs unter strom

Elektroautos mit großer Reichweite haben oft ein Problem: Wo viel raus kommt, muss auch viel wieder rein. Das geht mit Schnelllader auf der Basis von DC-Ladung auch beim Kia e-Soul mit bis zu 80 kW – an einer 100-kW-Säule soll der 64-kWh-Akku der 150-kW-Variante also innerhalb von 54 Minuten von 0 auf 80 Prozent aufgeladen sein. Das Gegenteil war bisher am AC-Anschluss zu verzeichnen: Bei einphasigem Laden tröpfelten mit entsprechender Wallbox gerade mal 7,4 kW in den Akku – meist jedoch weniger, weil die entsprechenden Ladeströme nicht garantiert werden konnten. Neuerdings bietet Kia für den e-Soul einen 3-Phasen-Onboard-Charger an, der zum Aufpreis von 500 Euro beim Kauf des E-Autos geordert werden kann. So fließt der Ladestrom an einer AC-Wallbox, aber auch an öffentlichen AC-Ladepunkten, die mehr als zwei Drittel aller…

1 Min.
back to the roots

Dass die Elektrifizierung von Autos keine Erfindung der letzten Jahre ist, weiß vermutlich (hoffentlich) jeder. Schon weit vor den Erfindungen von Otto, Diesel, Benz und Co surrten die ersten Elektrofahrzeuge über die Straßen dieser Welt: Ein Robert Anderson im schottischen Aberdeen soll Ende der 1830er-Jahre damit angefangen haben, und um das Jahr 1900 war es noch lange nicht entschieden, ob die individuelle Mobilität auf Basis von Benzin oder Strom ablaufen wird. 90 Jahre später stellte Mercedes einen elektrisch getriebenen 190 (W201) vor. Pro Hinterrad werkelte ein 16 kW starker E-Motor (22 PS) – von der Beschleunigung heutiger E-Autos war man also weit entfernt. Immerhin konnte der Natrium-Nickelchlorid-Akku schon rekuperieren, und der „W201 E“ (um ihn vom 190 E mit Verbrenner zu unterscheiden) wog lediglich 200 Kilo mehr als ein vergleichbarer Verbrenner-190.…

1 Min.
gesinnungswandel

Auf Basis der Plattform C2, auf der auch der aktuelle Ford Focus aufbaut, kommt das Kompakt-SUV Ford Kuga auf Deutschlands Straßen – der Kontrast zum im Kompakt-Sportcoupé Kuga, das den Namen trug, schießt einem beim Nennen der Bezeichnung immer wieder durch den Kopf. Neben zwei verschiedenen Benzinern und einem Diesel gibt es (in Zukunft) insgesamt drei „elektrifizierte“ Versionen des Kuga: Der Kuga EcoBlue Hybrid bietet einen Startergenerator, der einen Dieselmotor hier und da ein wenig unterstützt, ein für Ende 2020 geplanter Vollhybrid greift schon stärker zur E-Unterstützung eines 2,5 Liter großen Benziners ein. „Richtig“ elektro-mobil wird es dann im Kuga PHEV: Der gleiche Benziner steckt im Kuga Plug-In-Hybrid und leistet dort zusammen mit einem Elektromotor 165 kW (225 PS). Der Benziner trägt 112 kW 152 PS) bei, der Elektromotor 97 kW…