ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Essen & Trinken
essen&trinkenessen&trinken

essen&trinken 11/2018

"ESSEN & TRINKEN steht für Lebensfreude, Genuss und eine Koch-Kompetenz, die unter den Food-Magazinen absolut einzigartig ist. In unserer Küche entwickeln 12 Spitzenköche exklusiv für ESSEN & TRINKEN Rezepte. Damit die Gerichte garantiert gelingen, wird jedes Rezept dreimal gekocht und verfeinert, bevor wir es in ESSEN & TRINKEN „servieren“. Dieses detailverliebte Kochwissen geben wir direkt weiter: mit konkreten Ratschlägen und Handlungsanweisungen unserer Köche für ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Darüber hinaus unterscheidet sich ESSEN & TRINKEN durch seine opulente Optik, höchste journalistische Kompetenz und einem einzigartigen Themenmix: mit spannenden Porträts und Reportagen, außergewöhnlichen Reiseberichten und stilprägenden Trends aus der Welt der Kulinarik. ESSEN & TRINKEN – mit Leidenschaft!"

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
AUSGABE KAUFEN
3,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
41 €24,60 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
editorial

„Mein Lieblingsrezept dieser Ausgabe finden Sie auf Seite 98“ Liebe Leserin, lieber Leser, Vor ein paar Tagen habe ich meinen Sohn Fritz zum Einkaufen geschickt. Er hatte ein paar Euro zu viel dabei, und ich hatte ihm erlaubt, sich etwas auszusuchen. Was er mitbrachte? Logo, eine Tüte Chips. Aber was für eine, Geschmacksrichtung: Spiegelei! Keine Fake News, die gibt es wirklich. Wir haben die Tüte aufgemacht und zusammen probiert. Wir haben die Augen geschlossen, es hat geknackt in unseren Mündern, und dann haben wir über den Geschmack gesprochen. Wissen Sie, wonach die Chips schmeckten? Nach Spiegelei! Wirklich. Jedenfalls ein bisschen. Wir haben dann lange darüber diskutiert, ob das sinnvoll ist: Chips, die nach Spiegelei schmecken. Oder Chips, die nach gebratenem Speck schmecken. Oder nach Schweinebraten. Oder nach Tomate und Mozzarella. Mein Argument, dass die…

access_time2 Min.
willkommen bei uns in der küche

„Plätzchen fühlen sich nach Weihnachten an. Ich liebe den Duft, der beim Backen in der Luft liegt. Und das Dekorieren ist besonders meditativ – es lässt den Weihnachtsstress kurz vergessen.“ 1. Wir entwickeln unsere Rezepte exklusiv für Sie. Spargel im Frühjahr, Grillen im Sommer, Plätzchen im Advent, den »essen & trinken«- Köchen fällt jede Saison wieder etwas Neues ein. Dafür stehen in unserer Küche zehn ganz normale Kochplätze zur Verfügung, ausgestattet mit Kühlschrank, Herd und Backofen - aber ohne Hightech und Brimborium. Schließlich sollen Sie zu Hause alles genau so nachkochen können. 2. Wir kochen jedes Gericht drei Mal. Das ist einmalig unter deutschen Food-Zeitschriften. Konkret geht das so: Ein »e&t«-Koch entwickelt ein Rezept - im Kopf und auf Papier - und kocht es zum ersten Mal. Die Kollegen probieren, schwärmen (meistens), diskutieren (selten),…

access_time1 Min.
saison

Geschmolzen Schokolade Schon ein kleines Stück lässt bekanntlich unsere Glückshormone hüpfen. Es steigert die Endorphin-Produktion und gibt Energie, hebt das körperliche und seelische Wohlgefühl. Dabei braucht es nur wenig, um Schokolade herzustellen: Kakaopulver, Kakaobutter, Zucker und Milch. Aufwendig dagegen ist das Conchieren, das der Schokolade ihren Schmelz gibt: Die Kakaomasse wird über viele Stunden erwärmt, gerührt, gewälzt, gewendet, geknetet und gelüftet. Durch das ständige Hin- und Herbewegen entweichen unerwünschte bitter-saure Aromen, doch vor allem legt sich um jeden Krümel Kakaobohne eine feine Hülle aus Kakaobutter - der zarte Schmelz entsteht. Der Erfinder des Conchierens, ein gewisser Herr Rodolphe Lindt, Chocolatier aus Bern, wurde reich durch seinen Einfall - und wir einfach nur glücklich. Rezepte mit Schokolade finden Sie auf den Seiten 50, 54 und 171. Gefallen Esskastanien Einst war sie ein wichtiges Grundnahrungsmittel, wurde zu Mehl…

access_time1 Min.
guten morgen!

„Je länger man den Masala Chai ziehen lässt, desto würziger und intensiver wird der Geschmack.“ Masala-Chai-Mischung * EINFACH, GUT VORZUBEREITEN, RAFFINIERT Für 320 g (ca. 50 Portionen) • 5 Tl schwarze Pfefferkörner• 10 kleine Zimtstangen• 5 El Kardamom• 5 Tl Nelken• 5 Sternanis• 5 El Fenchelsamen• 80 g Schwarztee (z. B. „Breakfast Earl Grey“ von Mariage Frères) 1. Pfefferkörner, Zimtstangen, Kardamom, Nelken, Sternanis und Fenchel-samen in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren 5 Minuten hellbraun rösten. In einen Mörser geben. Gewürze im Mörser grob zerstoßen. Abkühlen lassen. Gewürze mit Schwarztee mischen und in Teedosen aufbewahren. ZUBEREITUNGSZEIT 20 Minuten Chai Latte Für 1 Tasse Masala Chai Latte 150 ml Wasser aufkochen. 1 El Masala-Chai-Mischung in ein Teesieb geben. Teesieb in eine Teetasse (250 ml Inhalt) hängen und mit dem heißen Wasser aufbrühen. Nach Belieben 1…

access_time9 Min.
magazin

BESUCHEN GERADLINIGES DESIGN Was Sie hier sehen, ist eine Tischplatte, auf die Designerin Margrethe Odgaard Linien markiert hat. Sie zeigen, wo man was für eine perfekt gedeckte Tafel platzieren sollte. Diese Muster hat sie dann in ihre Tischdecke „Taffel“ einnähen lassen. Es ist nur ein Objekt der Ausstellung „Einfach gut. Design aus Dänemark“ (ab 26.10.) im Bremer Wilhelm Wagenfeld Haus. Gezeigt werden außerdem Klassiker von Verner Panton, Finn Juhl sowie Nanna Ditzel. Und noch viel mehr. www.wilhelm-wagenfeld-stiftung.de PUR TRINKEN GUTER STOFF Zweieinhalb Jahre lagert der Whisky auf Gerstenrauchmalz im fränkischen Eichenfass, dann siedelt er in die USA, um dort weiterzureifen und seinen Schliff zu bekommen. Ergebnis: Nuancen von Kardamom und Zitrus sowie Röstaromen. „Corvill Single Grain Whisky“ von Destillerie Gößwein, 0,5 l, ca. 39 Euro, www.destillerie-goesswein.de ANFASSEN Berg ahoi Die angedeuteten Formen und die ineinander verschmelzenden Grautöne erinnern…

access_time2 Min.
achtung, frisch bestrichen!

Kalbsleberwurst mit karamellisierten Äpfeln und Röstzwiebeln 2 Scheiben Graubrot (à 80 g) unter dem vorgeheizten Backofengrill bei 250 Grad von beiden Seiten hellbraun und knusprig rösten. Abkühlen lassen, mit je 70 g feiner Kalbsleberwurst (z.B. Wiltmann) bestreichen. 80 g Zwiebeln in dünne Scheiben hobeln, mit 1 El Mehl bestäuben, gut mischen. Überschüssiges Mehl abschütteln. 300 ml Rapsöl im kleinen Topf auf 160 Grad erhitzen, Zwiebeln darin portionsweise goldbraun frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. 1 Apfel waschen, vierteln, entkernen und in ca. 5 mm große Würfel schneiden. 3 El Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Äpfel darin bei starker Hitze kurz anbraten, abkühlen lassen. Zwiebeln und Äpfel auf der Kalbsleberwurst verteilen und servieren. Mit Honig-Portwein-Feigen 3 frische Feigen waschen, trocken tupfen, jeweils längs in 4 Scheiben schneiden und nebeneinander auf ein Backblech legen. 1…

help