essen&trinken 09/2021

"ESSEN & TRINKEN steht für Lebensfreude, Genuss und eine Koch-Kompetenz, die unter den Food-Magazinen absolut einzigartig ist. In unserer Küche entwickeln 12 Spitzenköche exklusiv für ESSEN & TRINKEN Rezepte. Damit die Gerichte garantiert gelingen, wird jedes Rezept dreimal gekocht und verfeinert, bevor wir es in ESSEN & TRINKEN „servieren“. Dieses detailverliebte Kochwissen geben wir direkt weiter: mit konkreten Ratschlägen und Handlungsanweisungen unserer Köche für ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Darüber hinaus unterscheidet sich ESSEN & TRINKEN durch seine opulente Optik, höchste journalistische Kompetenz und einem einzigartigen Themenmix: mit spannenden Porträts und Reportagen, außergewöhnlichen Reiseberichten und stilprägenden Trends aus der Welt der Kulinarik. ESSEN & TRINKEN – mit Leidenschaft!"

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Monthly
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code READ40
3,99 €(Inkl. MwSt.)
40,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, wann sind eigentlich die Kerne aus der Wassermelone verschwunden? Plötzlich waren sie weg. Eben saß ich noch als junger Erwachsener an irgendeinem Strand und habe entweder versucht, mit dem Zeigefinger die kleinen schwarzen Kerne aus dem roten Fruchtfleisch zu pulen, oder habe die Kerne einfach im hohen Bogen Richtung Brandung gespuckt und – schwupp – alle Kerne weg. Da waren natürlich kluge Menschen am Werk, die uns den Konsum von Wassermelone erleichtern wollten. Genauso wie bei Trauben zum Beispiel. Sogar die Ananas hat in ihrer Urform Kerne, die haben wir alle aber wahrscheinlich noch nie gesehen. Auf jeden Fall hat der Umstand, dass die Wassermelone plötzlich keine Kerne mehr hat, das Obst in die Rezepturen moderner Rezepte katapultiert. Seitdem wird Wassermelone gegrillt, sie landet im Salat, kürzlich habe…

esstride2109_article_003_01_01
2 Min
drei von uns

Philipp Seefried Setzt uns an die frische Luft Bevor der gelernte Koch vor acht Monaten anfing, für »e&t« zu arbeiten, reiste der Brandenburger um die Welt. Er kochte in Australien, in Indonesien und auf den Philippinen, sammelte überall Inspirationen, die er in seine Rezepte einfließen lässt. In diesem Heft entführt Philipp uns nach Italien und ins Grüne: mit Ideen für ein italienisches Picknick ab » Wolfgang Fassbender Reist gern gen Süden Besonders das Zusammenspiel der einzigartigen Landschaft, das unnachahmliche Licht, hervorragende Weine und bestes Essen gefällt dem »e&t«-Autor an der Provence. Dort verbringt er auch gern seinen Urlaub. Günstige Voraussetzungen also für unsere kulinarische Südfrankreich­Reportage ab » Elisabeth Herzel Lässt Gemüse erblühen Zehn „Probe“-Garden­Focacce belegte unsere Creative Directorin mit Gemüse und Kräutern zu einem Bild (den Teig steuerte »e&t«Küchenchef Achim Ellmer bei), bis sie mit Aussehen und Geschmack…

esstride2109_article_006_01_01
1 Min
saison

Gedrückt Zwetschgen Natürlich sollte man sie auch pur essen, einwecken oder zu Mus und Konfitüre verkochen. Aber die wahre Bestimmung der Zwetschge ist es, in einen Hefe-, Rühr- oder Mürbeteig gedrückt zu werden. Pflaumenkuchen gehört zum Spätsommer wie die Wespen, die ihn umschwärmen. Jeder sollte mindestens einmal im Jahr Pflaumenkuchen mit echter Sahne (nicht die aus der Sprühdose) essen. Jeder. Und auch wenn wir jetzt von Pflaumenkuchen sprechen, auf den Teig kommt immer das Gleiche, nämlich Zwetschgen. Botanisch gesehen gibt es sowieso keinen Unterschied - beide gehören zu einer Art: der kultivierten Pflaume. Sie ist überall in Europa verbreitet. Unterscheiden lassen sich die beiden nur in einem Punkt - der Reaktion auf Hitze. Während Zwetschgen ihre Form behalten und weniger Flüssigkeit verlieren, werden Pflaumen sofort matschig. Rezepte mit Zwetschgen finden Sie ab Seite…

esstride2109_article_008_01_01
1 Min
guten morgen!

Gefülltes Schinken-Pilz-Omelett * EINFACH, SCHNELL Für 2 Portionen • 4 Scheiben Krustenbrot• 4 Eier (Kl. M)• Salz• Pfeffer• 3 El Butter (30 g; weich)• 6 Scheiben italienischer Schinken (z. B. Parmaschinken)• 80 g junger Gouda (gerieben)• 4 Stiele Schnittlauch• 6 braune Champignons 1. Brot in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze von beiden Seiten leicht anrösten. Beiseitestellen und abkühlen lassen. 2. Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. 1 El Butter in einer großen beschichteten Pfanne zerlassen. Eier darin bei mittlerer Hitze stocken lassen. Schinken und 2/3 vom geriebenen Gouda darauf verteilen, Omelett vorsichtig einrollen und mit restlichem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) auf der obersten Schiene ca. 5 Minuten überbacken. 3. Geröstete Brotscheiben mit restlicher Butter bestreichen. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Champignons putzen und fein…

esstride2109_article_012_01_01
3 Min
magazin: genuss

HEISSWASSER DRAUF GUT GELÖST Weil sie keine Lust mehr auf schlechten Instantkaffee hatten, entwickelten zwei reise- und outdoorbegeisterte Hamburger Jungs ihren eigenen. Mit dem „BLAEK Nø 2“, einem Bio-Kaffee aus dem Hochland von Peru, ist dem Start-up ein vollmundiger Westentaschenkaffee gelungen, der ohne den typischen Instantkaffee-Nachgeschmack auskommt. Hut ab! Kaffee auf! To-go-Box, 6 Sachets, ca. 5 Euro, www.blaek.coffee ERLESEN LIEBLING DER STERNE Spitzen-Pâtissiers setzen für ihre süßen Kunstwerke gern auf Valrhona-Schokolade. Zu den handgefertigten Bean-to-Bar-Klassikern kommen neue Kreationen in Bio-Qualität. Für Naschkatzen, die sich daheim durch das Spektrum probieren möchten, gibt’s die „Collection Dégustation“, 6 Tafeln à 70 g, ca. 25 Euro, www.valrhona-collection.de KERNIG RAN AN DEN SPECK Richtig guter Schinken verlangt echte Handarbeit. Die Schinkenmanufaktur Basedahl in der Nordheide stellt so seit über 30 Jahren einen der besten Schinken Deutschlands her. Und den gibt’s zum Glück nun…

esstride2109_article_014_01_01
2 Min
magazin: reise

FINE DINING À LA SÜDTIROL BESTES VOM BERG Dass sich Stephan Zippl in seinem Restaurant „1908“ nicht um Konventionen schert, zeigt sich bereits bei der Vorspeise: Es gibt butterzartes Carpaccio und würzige Salami vom Alpaka. Eingekauft wird das Fleisch beim Nachbarn - die Herde war bei unserer Anreise per Seilbahn noch von oben zu sehen. Progressiv wie heimatverbunden ist der Küchenstil des jungen Kochs und passt damit perfekt zum „Parkhotel Holzner“ in Oberbozen, in dem das „1908“ beheimatet ist. Die meisten Produkte stammen aus der nahen Umgebung, oft sogar direkt vom Ritten, dem „Hausberg“ Bozens. Und dort wächst und gedeiht so einiges, z.B. Wagyu-Rinder, deren betörend aromatisches Fleisch mit einer konzentrierten Rum-Jus serviert wird. Auch vegetarische Komponenten wie der gegrillte Romanasalat mit Fichtensprossen, Platterbsen und Minzöl glänzen mit cleverer Komposition und herausragender…

esstride2109_article_016_01_01