ENTDECKENBIBLIOTHEK
DETAIL

DIGITALES BAUEN IM FOKUS

Focus on Digital Construction

Der Holzpavillon auf der Bundesgartenschau in Heilbronn wurde aus 376 robotisch hergestellten Segmenten zusammengefügt und erreicht eine Spannweite von 30 m.

The wooden pavilion at the Federal Garden Show in Heilbronn was assembled from 376 robotically produced segments spanning a distance of 30 m over the event space.

(ICD/ITKE University of Stuttgart)

In der Reihe „Die Zukunft des Bauens“, initiiert von Detail gemeinsam mit der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI), stand am 9. Mai 2019 in Köln das Thema „Digital Bauen“ auf der Agenda. Das Publikum begrüßte den Ansatz der Referenten, den digitalen Gesamtprozess zu betrachten – von der Grundlagenermittlung und der Erarbeitung von Informationsanforderungen der Auftraggeber über die digitale Planung und die Bauphase bis zum Betrieb sowie dem Werkstoffrecycling nach einem Rückbau. Während Arnd Rose vom BBSR in Bonn digitale Möglichkeiten vor allem durch innovative Geschäftsideen und Start-ups im Bausektor als gegeben ansah und Hans Jakob Wagner vom Institute for Computational Design and Construction (ICD) der Universität Stuttgart für die geschickte digitale Vernetzung von Planungs- und Fertigungsprozessen plädierte, zeigte Arnold Walz, Leiter des Unternehmens Design-to-Production, die Defizite von BIM auf. Gerade in der Modellqualität erhofft er sich für die Zukunft Softwarelösungen, die Attraktivität und Produktivität von BIM für Architekten steigern können. Anica Meins-Becker von der Bergischen Universität Wuppertal fokussierte sich auf das große Ganze der Digitalisierung, in dem BIM lediglich einen Teilaspekt abbildet. In ihrer Arbeitsgruppe „BIM, Digitalisierung und Prozessmanagement“ werden umfassende Modelle für standardisierte Planungsprozesse erarbeitet. Ähnlich sah Christian Tschersich, Berliner Büroleiter bei Lava und Dozent für computerbasierte Entwurfsmethodik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Zukunft im Entwurf digitaler Prozesse, an deren Ende ein auf die spezifischen Anforderungen angepasstes Gebäude steht. Anhand des deutschen Pavillons für die Expo 2019 in Katar, beleuchtete er den Vorgang der „Computerization“, bei der man nicht mehr die Objekte selbst, sondern vielmehr den Prozess hin zum optimalen Objekt entwirft.

In the “The Future of Building” series, initiated by Detail together with the research initiative Zukunft Bau of the German Federal Institute for Research on Building, Urban Affairs and Spatial Development (BBSR) and the German Federal Ministry of the Interior, Building and Community (BMI), the topic in Cologne on 9 May 2019 was “Digital Building”. The audience welcomed the speakers’ approach of looking at the overall digital process – from basic evaluation and the elaboration of client information requirements, through digital planning and construction, to operation and material recycling after dismantling. While Arnd Rose from the BBSR in Bonn considered digital possibilities as given, especially through innovative business ideas and start-ups in the construction sector, and Hans Jakob Wagner from the Institute for Computational Design and Construction (ICD) at the University of Stuttgart argued the case for the smart digital networking of planning and manufacturing processes, Arnold Walz, head of the company Design-to-Production, pointed out the deficits of BIM. Especially in terms of model quality, he is hoping in the future for software solutions that can increase the attractiveness and productivity of BIM for architects. Anica Meins-Becker from the University of Wuppertal focused on the big picture as regards digitalization, in which BIM is only one aspect. Her working group, “BIM, Digitalization and Process Management”, is developing comprehensive models for standardized planning processes. Similarly, Christian Tschersich, Berlin office manager at Lava and lecturer for computer-based design methodology at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), sees the future in the design of digital processes, culminating in a building adapted to specific requirements. Using the German pavilion for Expo 2019 in Qatar as an example, he highlighted the process of “computerization”, in which it is no longer the objects themselves that are designed, but rather the process leading to the optimal object.

Anmeldung und weitere Informationen Registration and further information detail.de/zukunft-des-bauens Anstehende Termine und Themen der Reihe:

Further dates and topics of the series:

Hamburg, 12.09.19 Vision Bau: Materialien, Technologien, Produkte

Construction Vision: Materials, Technologies, Products

Frankfurt am Main, 24.10.19 Kostengünstiger Wohnungsbau – Konzepte für Mensch und Architektur

Cost-effective Housing Construction – Concepts for People and Architecture