ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Frauenzeitschriften
FlowFlow

Flow

43/2019

"FLOW bietet Inspiration, Einblicke und positive Denkanstöße und steht für bewusstes Leben mit Aufmerksamkeit für den Moment. FLOW ist das Magazin für gebildete, kreative und neugierige Frauen. Es beschäftigt sich nicht mit schnelllebigen Trends, sondern mit Themen, die im Leben wichtig sind. FLOW zeichnet sich durch liebevolle Gestaltung, viele Illustrationen und eine eigene Sprache aus. Dabei besticht es durch sein Papiererlebnis: Aufwendige Ausstattung und Papier-Extras machen das Magazin einzigartig."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
5,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
42,99 €(Inkl. MwSt.)
8 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
nicht das ende

Wenn man anfängt, in der Liebe aufzurechnen, ist es das Ende. Wir waren 21, als eine Freundin das zu mir sagte. Und wir waren uns beide sicher: Genau so ist es. Heute bin ich älter, verheiratet, habe zwei Kinder und weiß: Es ist nicht das Ende, sondern der Anfang. Eines Streits, einer langen Phase des Vorwurfes oder der stillen Verletzung und der inneren Monologe. Wir lassen uns Freiräume. Jeder kann Freunde treffen, Sport treiben oder für ein Wochenende mit alten Schulfreund*innen verreisen. Darum geht es nicht. Es geht um den Moment der Rückkehr. Wenn ich nach Hause komme ins Chaos, nichts erledigt wurde, keine Wäsche gewaschen, nicht aufgeräumt… Dann bin ich innerlich sofort auf 180, erledige demonstrativ, was Mann und Kinder nicht getan haben, und schmolle. Neulich nun kam ich nach…

access_time1 Min.
hinter den kulissen

AM MIKROFON Für den neuen Podcast Verstehen, fühlen, glücklich sein haben sich Flow-Chefredakteurin Sinja Schütte und Achtsamkeitsforscher Boris Bornemann zusammengetan. In wöchentlichen Folgen gehen die beiden großen Themen wie Freundschaft, Liebe, Angst, Schlaf und Glück nach und beleuchten sie aus der Perspektive der Achtsamkeit. Kostenlos auf Audio Now, iTunes und Spotify, Infos unter flow-magazin.de/podcast TITELBILD Auf einem Spaziergang in Buenos Aires entdeckte Fotograf Luis Vásquez (42) ein großes Wandbild mit einem Porträt von Frida Kahlo. Er erzählt: „Ich hatte Glück: Obwohl es ein beliebtes Viertel war, parkte kein Auto davor. Meine Freundin Dayana trug an diesem Tag ein geblümtes Kleid, das sie besonders mag. Im Restaurant nebenan liehen wir uns ein Lieferfahrrad aus, mit dem sie durchs Bild radeln konnte – fertig war das Motiv.“ Das dabei entstandene Foto gefiel uns so gut, dass…

access_time1 Min.
die zeit

Schon neben dem Studium hat Amber Davenport, die die Trennerseiten dieser Ausgabe gestaltete, ihre Zeichnungen über Onlineshops verkauft – als Hobby vom Schlafzimmer aus. Heute arbeitet die 23-Jährige als Illustratorin in Manchester. „Ich brauche zum Malen einen klaren Kopf, deswegen erledige ich zuerst andere Aufgaben wie E-Mails oder Bestellungen. Zu wissen, dass ich dann den ganzen Rest des Tages Zeit zum Malen habe, ist ein großartiges Gefühl.“ Die Inspiration für das Bild auf der Vorderseite fand sie auf ihrer letzten Australienreise: „Die bezaubernde Holzhütte stand auf Magnetic Island, umgeben von den schönsten tropischen Pflanzen, Papageien und Koalas. Im Hintergrund sieht man die Küste von Byron Bay.“…

access_time11 Min.
wie wir uns gegenseitig stark machen

Vor einiger Zeit hat Madeleine Albright einen Satz gesagt, der mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht und mich zum Nachdenken bringt: „In der Hölle ist ein besonderer Platz für Frauen reserviert, die anderen Frauen nicht helfen“, da ist sich die ehemalige US-Außenministerin sicher. Als sie das sagte, stand sie neben Hillary Clinton, die gerade um die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten kämpfte. Wir wissen alle, wie diese Geschichte ausgegangen ist. Doch auch wenn Clinton verloren hat, so hallt der Satz Albrights bis heute nach – nicht nur in meinem Kopf, sondern auch als inspirierender Post bei Instagram oder Twitter. Meine Freundinnen und Bekannten scheinen durchweg begeistert, weil er für sie sinnbildlich für eine neue Solidarität unter Frauen steht. Aber was ist damit eigentlich genau gemeint? Muss ich wirklich jede…

access_time5 Min.
was machst du gerade?

Franziska Jebens 38 Jahre mitten im Wald mit ihrem Mann Carsten Autorin und Coach amfeuerimwald.de Was machst du gerade? Ich freue mich riesig, dass mein Buch Kaffee mit Käuzchen in die zweite Auflage geht. Ich hätte nie gedacht, dass sich so viele Menschen für meine Geschichte, wie ich von der Stadt in ein einsam gelegenes Forsthaus mitten in den Wald gezogen bin, interessieren könnten. Wieso hast du das überhaupt gemacht? Eigentlich war das ein Prozess, der mit einer Spinnerei angefangen hat – eine kleine einsame Hütte, egal wo. Mein Mann Carsten und ich haben dann einfach auf einem dieser Immobilien-Portale eine Suchanfrage aufgegeben. Das meiste war Mist, bis eines Tages unser Häuschen dabei war. Und ich wusste gleich: Das kaufen wir! Was war das Besondere daran? Es sah ein bisschen so aus, wie in einer Märchenerzählung – ein…

access_time9 Min.
kleine abenteuer erleben

Ab und zu kommt jedem von uns der Gedanke, dass wir unserem eintönigen Alltag gerne entfliehen würden – einfach mal raus aus dem Trott. Meistens haben wir dann sofort gute Ausreden parat, warum wir das im Moment nicht hinbekommen: zu wenig Urlaubstage, kein Geld, familiäre Verpflichtungen. Sie hindern uns daran, großartige Abenteuer am anderen Ende der Welt zu erleben. Aber was wäre, wenn wir unvergessliche Abenteuer in unseren Alltag integrieren könnten, weil wir sie direkt vor unserer Haustür erleben. Geht nicht? Geht doch, sagt der Engländer Alastair Humphreys. Er erfand die Idee der Mikroabenteuer und löste damit einen regelrechten Trend aus. AUS DER ROUTINE AUSBRECHEN Auch Humphreys sah Abenteuer lange Zeit immer als große verrückte Unternehmungen. Er meint: „Von meinem zwanzigsten Lebensjahr an war ich vier Jahre lang mit dem Fahrrad…

help